Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ethnische Säuberung”
International 5 3 Min. 21.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Reportage am Wochenende

„Ethnische Säuberung”

Rohingya-Flüchtlinge auf ihrer langen und ungewissen Reise nach Bangladesch.
Die Reportage am Wochenende

„Ethnische Säuberung”

Rohingya-Flüchtlinge auf ihrer langen und ungewissen Reise nach Bangladesch.
Foto: AFP
International 5 3 Min. 21.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Reportage am Wochenende

„Ethnische Säuberung”

Die Vereinten Nationen nennen es eine „ethnische Säuberung nach Schulbuch”: Myanmar dementiert die Zahlen, doch Berichten zufolge sollen inzwischen mehr als 500.000 Rohingya nach Bangladesch geflohen sein.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Ethnische Säuberung”“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ehrenauszeichnung von Oxford aberkannt
Myanmars Rohingya-Krise ist eine harte Prüfung für Aung San Suu Kyi geworden. Die Generäle ließen sie an die Macht, wo sie heute aber unter demselben Fluch wie die Generäle damals zu leiden beginnt: internationaler Ächtung.
Aung San Suu Kyi ist nicht länger die Charme und Zuversicht versprühende Lady. In ihr Wesen haben sich ein Ernst und eine Strenge, ja Müdigkeit und Resignation eingeschlichen.
Ein Boot mit mehr als 50 Rohingya-Flüchtlingen an Bord ist zwischen Myanmar und Bangladesch gekentert, dabei sind mindestens zwölf Menschen ertrunken. Zahlreiche Insassen werden vermisst.
Gesichter einer humanitären Katastrophe: Mehr als 500.000 Rohingya sind auf der Flucht.
Un bonze birman anime la persécution des Rohingyas
En Birmanie (Myanmar) le fanatisme ces jours-ci est bouddhiste et porte un nom: Ashin Wirathu, un prédicateur en toge safran. Les musulmans rohingyas sont la cible terrifiée de ce bonze qui admire Donald Trump et Marine Le Pen.
Ashin Wirathu, le maître-penseur de l'épuration ethnique en Birmanie.
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre Bewegungsfreiheit. Experten rufen zu mehr Druck auf Myanmars Armeechef auf.
Derzeit sind  410.000 Rohingya nach Bangladesch geflüchtet.