Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eskalation in Atlanta: Weiterer Schwarzer von US-Polizei erschossen
International 1 3 Min. 14.06.2020

Eskalation in Atlanta: Weiterer Schwarzer von US-Polizei erschossen

Rund um die Welt wird derzeit gegen Rassismus demonstriert. Eine Frau hält in London ein Gemälde mit der Abbildung von George Floyd. Doch schon wieder gab es in den USA ein Rassismus-Opfer.

Eskalation in Atlanta: Weiterer Schwarzer von US-Polizei erschossen

Rund um die Welt wird derzeit gegen Rassismus demonstriert. Eine Frau hält in London ein Gemälde mit der Abbildung von George Floyd. Doch schon wieder gab es in den USA ein Rassismus-Opfer.
Victoria Jones/PA Wire/dpa
International 1 3 Min. 14.06.2020

Eskalation in Atlanta: Weiterer Schwarzer von US-Polizei erschossen

Auch fast drei Wochen nach seinem gewaltsamen Tod bestimmt das Schicksal des Afroamerikaners George Floyd die öffentliche Debatte in den USA. Ein weiterer Fall eines von einem Polizisten getöteten Schwarzen entfacht sie nun weiter.

(dpa) - Nach dem Tod eines weiteren Afroamerikaners durch Polizisten in den USA sind Proteste in der Metropole Atlanta offenbar eskaliert. Am späten Samstagabend brannte ein Schnellrestaurant, vor dem am Tag zuvor ein 27-Jähriger von einem Polizisten niedergeschossen worden war, zwischenzeitlich lichterloh. „Das Restaurant steht voll in Brand und grenzt an eine Tankstelle. Keine Berichte von jemandem innerhalb des Gebäudes“, twitterte die Feuerwehr in Atlanta. Löschkräfte konnten wegen einer Vielzahl von Demonstranten erst spät zu dem Gebäude vordringen. Der TV-Sender Fox berichtete, das Feuer sei schließlich nach gut einer Stunde gelöscht worden.


TOPSHOT - A woman looks at a mural showing the face of George Floyd, an unarmed black man who died after a white policeman knelt on his neck during an arrest in the US, painted on a section of Israel's controversial separation barrier in the city of Bethlehem in the occupied West Bank on June 10, 2020, with text reading "I can't breathe, I want justice not O2". (Photo by Musa Al SHAER / AFP)
Was der Tod von George Floyd für die USA bedeutet: Bürgerprotest statt Rassenunruhen
Die USA erleben keine Rassenunruhen mit flächendeckenden Plünderungen wie 1968, sondern das Entstehen einer neuen sozialen Bewegung, die auf breite Unterstützung in der Bevölkerung trifft. Eine Analyse.

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai gibt es landesweit Proteste gegen Rassismus. Örtliche Medien hatten am Samstagabend in Atlanta von Protesten in der Nähe des Tatorts berichtet. Demnach hatten Demonstranten auch einen nahen Highway blockiert und dort für ein Verkehrschaos gesorgt. Die Polizei setzte laut Nachrichtensender CNN auch Tränengas und Blendgranaten gegen die Protestierenden ein.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die nun neu entfachte Wut auf den Straßen Atlantas im US-Bundesstaat Georgia rührte vom Fall eines weiteren getöteten Afroamerikaners her. Ein Polizist hatte am Freitagabend auf einem Parkplatz einen Schwarzen erschossen, der sich nach Angaben des Kriminalamts GBI zuvor seiner Festnahme widersetzt hatte. Der Mann starb den Angaben zufolge schließlich in einem Krankenhaus nach einer Operation.

Ein Polizist gefeuert, einer suspendiert

Nach Angaben von CNN unter Berufung auf einen Polizeisprecher wurde der Beamte, der die tödlichen Schüsse abgegeben hatte, gefeuert sowie der zweite Beamte vorläufig suspendiert. Die Bürgermeisterin von Atlanta, Keisha Lance Bottoms, sagte: „Ich glaube nicht, dass dies eine gerechtfertigte Anwendung tödlicher Gewalt war.“ Sie habe die Entlassung des Polizisten gefordert. Bottoms sagte zudem, sie habe das Rücktrittsangebot von Polizeichefin Erika Shields angenommen.

Das Kriminalamt GBI in Georgia hatte erklärt, dass die Polizisten am späten Freitagabend zu einem Schnellrestaurant gerufen worden seien, weil dort ein Mann in der Autoschlange in einem Wagen eingeschlafen sei. Andere Fahrzeuge hätten an ihm vorbei fahren müssen. Der 27-Jährige, der in dem Auto saß, sei nicht nüchtern gewesen und sollte in Gewahrsam genommen werden. Dabei sei es zu einem Kampf gekommen, bei dem der Mann Zeugenaussagen zufolge einem Beamten seine Elektroschockpistole abgenommen habe.


TOPSHOT - San Francisco police officers kneel after a crowd of protesters called for them to "take a knee" in front of a police station in San Francisco, California on June 3, 2020. - Thousands of people gathered at Dolores Park and marched through the city in support of George Floyd and against police brutality. (Photo by Josh Edelson / AFP)
Wie der Tod eines einzelnen Menschen die ganze Welt berührt
Der Fall George Floyd hat die ganze Welt aufgerüttelt und Hunderttausende auf die Straße getrieben - nicht nur in den USA. Fotografische Eindrücke aus den vergangenen Wochen.

GBI-Chef Vic Reynolds erklärte, auf Videoaufnahmen sei zu sehen, dass der Mann vor den Beamten flüchte, sich dann mit dem Taser in der Hand zu ihnen umdrehe und der Polizist daraufhin seine Dienstwaffe ziehe. Reynolds machte deutlich, dass alles sehr schnell gegangen sei. Die Behörde wollte das Videomaterial veröffentlichen. Reynolds sagte zu, das GBI werde rasch alle Fakten sammeln und diese der Staatsanwaltschaft übermitteln. Gouverneur Brian Kemp sprach ihm dafür sein Vertrauen aus. Parallel erklärte Staatsanwalt Paul Howard, seine Behörde habe bereits mit einer unabhängigen Untersuchung des Vorfalls begonnen.

Polizeichef warnt vor vorschnellen Schlüssen

Ich möchte nicht, dass irgendjemand unter irgendwelchen Umständen zu irgendeiner Form von Urteil eilt, was in diesen Fällen auf beiden Seiten sehr einfach ist.  

Reynolds warnte vor vorschnellen Schlüssen - und verwies auf die aufgeheizte Stimmung im Land. „Ich möchte nicht, dass irgendjemand unter irgendwelchen Umständen zu irgendeiner Form von Urteil eilt, was in diesen Fällen auf beiden Seiten sehr einfach ist“, sagte er. Den Ermittlern sei bewusst, dass in solchen Fällen „enorme Gefühle“ mit im Spiel seien und dies durch die derzeitige Situation verstärkt werde. Die Staatsanwaltschaft müsse beurteilen, ob es gerechtfertigt gewesen sei, dass der Polizist geschossen habe.

Die Demonstrationen im Rest der Vereinigten Staaten sind nun bereits seit Tagen friedlich, reißen aber nicht ab - und könnten durch den Vorfall in Atlanta weiter befeuert werden. Auch am Wochenende gingen vielerorts wieder zahlreiche Menschen auf die Straßen, etwa in der Hauptstadt Washington oder in Minneapolis.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema