Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Es brennt: Die 2010er-Jahre im Nahen und Mittleren Osten
International 3 Min. 28.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Es brennt: Die 2010er-Jahre im Nahen und Mittleren Osten

Libanesische Soldaten mit Blumen von Protestierenden.

Es brennt: Die 2010er-Jahre im Nahen und Mittleren Osten

Libanesische Soldaten mit Blumen von Protestierenden.
Foto: AFP
International 3 Min. 28.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Es brennt: Die 2010er-Jahre im Nahen und Mittleren Osten

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Massenproteste, ein Atomdeal und ein grausamer Mord prägen das vergangene Jahrzehnt im Nahen und Mittleren Osten.

Der Nahe und Mittlere Osten hat ein aufregendes Jahrzehnt hinter sich. Vieles ist in Bewegung geraten, wenig fand ein glückliches Ende. 

Hier ein paar der aufsehenerregendsten Ereignisse: 

Am Anfang stand die Arabellion, auch Arabischer Frühling genannt, ausgelöst am 17. Dezember 2010 durch die Selbstverbrennung von Mohammed Bouazizi in Tunesien. Der Straßenverkäufer protestierte gegen die Willkür des Staates und löste Massendemonstrationen aus, die rapide auf andere Staaten in Nahost übergriffen. 

Die Diktatoren Zine al-Abidine Ben Ali (Tunesien), Muammar al-Gaddafi (Libyen), Husni Mubarak (Ägypten) und Ali Abdullah Saleh (Jemen) wurden vom Hof gejagt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA verlegen weitere Truppen nach Nahost
Donald Trump verhängt neue Sanktionen gegen den Iran und verteidigt zugleich seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung. Dennoch schickt der US-Präsident in dem Konflikt nun weitere Soldaten in den Nahen Osten.
Im Iran kündigt sich eine verschärfte Tonlage gegenüber den USA an.
Kommentar: Die Lunte brennt
Im Persischen Golf glüht nach dem Angriff auf die größte saudische Ölfabrik die Lunte, die das Pulverfass einer größeren Konfrontation zwischen Sunniten und Schiiten jederzeit in die Luft fliegen lassen kann.
This satellite overview handout image obtained September 16, 2019 courtesy of Planet Labs Inc.  shows damage to oil/gas infrastructure from weekend drone attacks at Abqaig on September 14 2019 in Saudi Arabia. - Drone attacks on key Saudi oil facilities have halved crude output from OPEC's biggest exporter, catapulting oil prices by the largest amount since the first Gulf War. The crisis has focused minds on unrest in the crude-rich Middle East, with Tehran denying Washington's charge that it was responsible.Brent oil prices leapt 20 percent on Monday to chalk up the biggest intra-day daily gain since 1991. (Photo by HO / PLANET LABS INC. / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Planet Labs Inc. / HO" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS == NO ARCHIVE
Zurück zur Diplomatie
Um einen Flächenbrand in Nahost zu verhindern, müssen die Parteien zurück an den Verhandlungstisch.
Iran könnte den Reaktor Arak zu einem Schwerwasserreaktor zurückbauen. Das würde die atomaren Kapazitäten des Landes erhöhen.
Wählen ja - Autofahren nein
Der König ist zwar schon über 80 Jahre alt, doch er ist progressiver als ein Großteil seiner Untertanen. Die hat er nun damit überrascht, dass er den Frauen in Saudi-Arabien das Wahlrecht gibt. Damit hat der arabische Frühling das Land der heiligen Stätten des Islam erreicht.
Auch mit Wahlrecht dürfen Frauen in Saudi-Arabien kaum einen Schritt ohne Genehmigung eines Mannes tun.