Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erstmals Kind in Bayern mit Coronavirus infiziert

(dpa) - In Bayern hat sich ein Kind nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Es handelt sich um das Kind eines infizierten Mannes aus dem Landkreis Traunstein, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Freitag in München mitteilte. Somit ist zum ersten Mal in Deutschland ein Familienmitglied eines Infizierten erkrankt. Die beiden sind nach Angaben der Behörden vor Ort in einem Krankenhaus in Trostberg isoliert worden.

Die Behörden in Traunstein gehen davon aus, dass bei dem angesteckten Kind und seinem Papa die ganze Familie infiziert ist. Die anderen Mitglieder müssten aber noch nachgetestet werden. Der Mann habe drei Kinder im Alter zwischen einem halben Jahr und fünf Jahren. Details wurden mit Verweis auf den Schutz der Familie nicht bekanntgegeben.

Mögliche Personen, die länger Kontakt mit den Familienmitgliedern hatten, würden derzeit ermittelt. Der Kindergarten, in dem das infizierte Kind war, bleibt den Angaben zufolge zunächst geöffnet.

Heute

Kurzmeldungen International Heute um 18:55

Neun Palästinenser bei Angriff in Gaza getötet

(dpa) - Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen sind am Montag nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza neun Palästinenser getötet worden, drei davon Kinder. Zuvor hatten militante Palästinenser zahlreiche Raketen auf israelische Städte gefeuert, darunter auch Jerusalem. Eine israelische Armeesprecherin sagte, man prüfe die Berichte aus dem Gazastreifen. Den palästinensischen Angaben zufolge ereignete sich der Vorfall in Beit Hanun im Norden des Küstenstreifens.

Israel reagiert auf Raketenattacken regelmäßig mit Beschuss von Zielen im Gazastreifen. Beobachter rechneten mit schweren Angriffen auf das Küstengebiet in der Nacht.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 16:12

900 Fahrer im Rahmen von "Speed" verwarnt

Unter dem Namen „Speed“ wurde auf europäischer Ebene zwischen dem 19. und 25. April den überschnellen Autofahrern auf die Finger geklopft. Die Kampagne war von roadpol.eu organisiert worden und auch die luxemburger Polizei beteiligte sich mit zahlreichen Kontrollen daran. Auch der „Speedmarathon 2021“ am 21. April zählt zu den Aktionen im Rahmen der europäischen Aktionswoche.

So wurden im Großherzogtum im Rahmen von „Speed“ 800 Kontrollen durchgeführt und in 900 Fällen eine Verwarnung ausgestellt. 65 Mal mussten die Beamten auf den Autobahnen des Lands einschreiten, 65 Mal außerorts und in 750 Fällen waren Autofahrer innerorts zu schnell unterwegs. Während dieser Zeit lösten die fest installierten Blitzer 4.100 Mal aus.

Aktuelle Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 14:08

Zeugenaufruf nach Unfall in Düdelingen

Es war gegen 19 Uhr, als ein Fahrer in der Rue de Zoufftgen in Düdelingen in einen Unfall mit Materialschaden verwickelt wurde. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, flüchtete er in Richtung Autobahn.

Augenzeugen des Unfalles sind gebeten, sich beim Polizeikommissariat Düdelingen unter der Rufnummer (+352) 244 69 1000 oder E-Mail: Police.DUDELANGE@police.etat.lu zu melden.  

Aktuelle Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 11:03

Zwei Fahrzeuge in Garnich verbrannt

Am Montagmorgen mussten die Feuerwehren aus Dippach, Kahler und Mamer in den Einsatz, nachdem kurz nach 9.45 Uhr aus der Rue Nic Arend in Garnich ein Brand gemeldet worden war. Die Rettungsmannschaften sahen sich vor Ort mit einem Brand zweier Autos konfrontiert. Die Spezialisten konnten die Flammen schnell löschen, es musste jedoch eine Person von Sanitätern aus Mamer mit einer Rauchvergiftung zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden.

Aktuelle Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.

Kurzmeldungen International Heute um 06:36

Schütze tötet sechs Geburtstagsgäste in Colorado

(dpa) - Ein Mann hat bei einer Geburtstagsfeier in einer Wohnwagensiedlung im US-Staat Colorado das Feuer auf die Gäste eröffnet und sechs Menschen getötet. Die Polizei habe beim Eintreffen am Tatort kurz nach Mitternacht am Sonntag (Ortszeit) sechs Leichen und einen schwer verletzten Mann vorgefunden, der später im Krankenhaus gestorben sei, erklärte die Behörde in Colorado Springs. Unter den Toten sei auch der mutmaßliche Schütze.

Die bei der Feier anwesenden Kinder blieben den Angaben zufolge unverletzt und kamen in die Obhut von Verwandten. Der mutmaßliche Täter sei der Freund eines weiblichen Opfers gewesen und habe sich nach dem Blutbad selbst erschossen, erklärte die Polizei. Ermittlungen zum Motiv laufen.

In den USA sind Schusswaffen weit verbreitet, die Regeln im Vergleich zu anderen Ländern vielerorts sehr lax. Die Gesundheitsbehörde CDC verzeichnete allein 2019 insgesamt 39.707 Schusswaffentote - also fast 110 Tote pro Tag. Bei rund 60 Prozent der Fälle handelte es sich um Selbsttötungen.

Lesen Sie auch: „25 Tote bei blutigstem Polizeieinsatz in Rios Geschichte“

Gestern

Ehemaliger Nawalny-Chefarzt in Russland vermisst

Ein russischer Arzt, in dessen Krankenhaus der Kremlgegner Alexej Nawalny direkt nach einem Giftanschlag im vergangenen Jahr behandelt wurde, gilt als vermisst. Alexander Murachowski, mittlerweile Gesundheitsminister der sibirischen Region Omsk, kam von einem Jagdausflug am Freitag nicht zurück, wie die Staatsagentur Tass am Sonntag unter Berufung auf einen Polizeisprecher meldete. Eine örtliche Behörde hatte zuvor von einem 1971 geborenen Mann gesprochen, ohne einen Namen zu nennen. Demnach wurden zusätzliche Polizisten für die Suche angefordert.

Murachowski leitete bis vor einigen Monaten die Omsker Klinik, in die der mittlerweile im Straflager inhaftierte Nawalny gebracht wurde, nachdem er im vergangenen August auf einem Inlandsflug zusammengebrochen war. Später wurde der 44 Jahre alte Oppositionelle nach Deutschland ausgeflogen und wochenlang in der Berliner Charité behandelt. Untersuchungen mehrerer Labore zufolge wurde er mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Murachowski hatte Nawalny damals lediglich eine Stoffwechselstörung bescheinigt.

Kurzmeldungen Lokales 09.05.2021

Motorradfahrer bei Sturz verletzt

(SH) - In Nocherstraße ist ein Motorradfahrer am Sonntag kurz vor 15 Uhr zu Fall gekommen. Er hat sich dabei verletzt. Im Einsatz waren Rettungskräfte aus Goesdorf und Wiltz.

Lesen Sie auch: 

Motorradfahrer verunglückt tödlich

Kurzmeldungen Lokales 09.05.2021

Diverse Führerscheinentzüge in der Nacht zum Sonntag

In der Nacht zum Sonntag kassierte die Polizei fünf Führerscheine wegen Alkohol ein. 

  • Kurz vor 19 Uhr stieß ein Fahrer in Lipperscheid gegen eine Hausfassade. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. 
  • Ein schlangenlinienfahrendes Fahrzeug wurde der Polizei gegen 19.30 Uhr in Saeul gemeldet. Auch bei diesem Fahrer fiel der Alkoholtest positiv aus.
  • Kurz vor 23 Uhr bemerkte eine Streife ein Fahrzeug, das am Boulevard Royal in Luxemburg auf den Tramgleisen gesteuert wurde. Auch diesem Fahrer wurde der Führerschein entzogen. 
  • Zwei weitere Führerscheine wurden kurz nach 23 Uhr in Diekirch sowie gegen 2 Uhr in Bergem eingezogen. In beiden letzteren Fällen wurden die Anwesenden zudem wegen Missachtung der Ausgangssperre gebührenpflichtig verwarnt.

Gleich mehrere Verstöße kamen in Echternach zusammen: Kurz nach Mitternacht trafen die Beamten hier mehrere Personen auf einem Parkplatz an und kontrollierten sie aufgrund der bestehenden Ausgangssperre. In einem der beiden Fahrzeuge sowie in der näheren Umgebung der Fahrzeuge konnten geringe Mengen an Drogen aufgefunden werden. Zudem stellte sich heraus, dass einer der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. 

Vorgestern

Sieben Tote bei Lawinenunglücken in französischen Alpen

(dpa) - Bei zwei Lawinenunglücken in den französischen Alpen sind insgesamt mindestens sieben Menschen getötet worden. In der Nähe des Ortes Valloire in der Savoie erfasste eine Lawine zwei Gruppen von Wanderern, vier Menschen starben, wie die örtliche Präfektur am Samstag berichtete. Retter setzten am Unfallort unweit des Galibier-Passes auch zwei Hubschrauber und Suchhunde ein, um Opfern zu helfen.

In der Nähe des fast 3.800 Meter hohen Berges Mont Pourri südöstlich von Bourg-Saint-Maurice wurden ebenfalls Wanderer von einer Lawine überrascht, drei Menschen kamen ums Leben.

Der Präfekt Pascal Bolot forderte die Menschen in der Region zu höchster Vorsicht auf - auch am Sonntag drohten Lawinen. Behörden hatten bereits mehrfach vor der Gefahr in der Gebirgsregion gewarnt. In der zurückliegenden Woche waren bereits mehrere Menschen bei Lawinenunglücken in den französischen Alpen ums Leben gekommen.  

Lesen Sie auch: 

Sechs Verletzte bei drei Unfällen

Kurzmeldungen Lokales 08.05.2021

Sechs Verletzte bei drei Unfällen

(SH) - Auf den Straßen kam es am Samstagnachmittag zu gleich drei Unfällen, bei denen insgesamt sechs Personen verletzt wurden.

Gleich vier Personen wurden kurz vor 14 Uhr bei einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen in der Route du Vin in Grevenmacher verwundet. Sanitäter aus Mertert, Junglinster und Echternach sowie die lokalen Rettungskräfte aus Mertert/Grevenmacher waren im Einsatz.

Kurz zuvor war es in der Rue Michel Weber in Ettelbrück zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Traktor gekommen. Hierbei wurde eine Person verletzt. Die Feuerwehr aus Ettelbrück war vor Ort.

Bei einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen auf der RN07 zwischen Lintgen und Rollingen war unterdessen gegen 15.30 Uhr ebenfalls eine Person verwundet worden. Ein Rettungswagen aus Lintgen sowie die Rettungskräfte aus Mersch begaben sich zum Einsatzort.

Lesen Sie auch: 

Diebe rauben Sonnenbrille und Kopfhörer

Labour-Partei gewinnt Parlamentswahl in Wales

(dpa) - Bei der Parlamentswahl in Wales hat die regierende Labour-Partei klar gewonnen, eine absolute Mehrheit aber knapp verpasst. Die Partei von Regierungschef Mark Drakeford kommt auf 30 der 60 Sitze im Parlament in Cardiff, wie die Wahlkommission am Samstag mitteilte. Für die absolute Mehrheit im sogenannten Senedd sind 31 Mandate nötig. Bisher hatte Labour 29.

Damit ist eine Fortsetzung der Koalition mit den Liberaldemokraten möglich, die einen Sitz gewannen. Nicht auszuschließen sind aber auch eine Minderheitsregierung oder ein Bündnis mit der Pro-Unabhängigkeitspartei Plaid Cymru. Die Schwesterpartei der schottischen Regierungspartei SNP kam auf 13 Mandate. Zweitstärkste Kraft sind die Konservativen mit 16 Sitzen.

Labour regiert in Wales bereits seit Jahrzehnten. Drakeford konnte in der Corona-Pandemie sein Ansehen durch eine Politik der ruhigen Hand steigern.

Lesen Sie auch: 

Mindestens vier Tote bei Lawinenunglück in französischen Alpen   

Kurzmeldungen Lokales 08.05.2021

Diebe rauben mit Gewalt Sonnenbrille und Kopfhörer

(tom/C.) - Am Freitagabend gegen 19.15 Uhr wurde eine Person auf der Brücke „Passerelle“ zwischen Bonneweg und dem Hauptbahnhof von drei anderen Personen angegriffen, die ihr dabei gewaltsam eine Sonnenbrille und einen Kopfhörer entrissen. Das Opfer wurde dabei leicht verletzt. 

Die Polizei fahndete umgehend nach den Tätern und traf wenig später einen Mann auf den die Täterbeschreibung passte. Auch die Kopfhörer tauchten dabei auf. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Mann festgenommen und am Samstagmorgen dem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Kurzmeldungen Lokales 08.05.2021

Zwei Unfälle am Freitagabend

Der CGDIS meldet zum Auftakt des Wochenendes zwei Verkehrsunfälle: Am späten Freitagnachmittag kam es zu einer Kollision zweier Fahrzeuge auf der A4 zwischen Leudelingen und Esch, dabei wurde eine Person leicht verletzt. Im Einsatz waren der RTW aus Esch und die CIS aus Leudelingen und Monnerich. 

Gegen 23.30 Uhr überschlug sich ein Fahrzeug auf der RN 31 auf Höhe des Kayler Poteau. Auch hier verletzte sich eine Person leicht, im Einsatz waren der RTW aus Esch sowie das CIS aus Kayl.