Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erster Auftritt nach Wahlniederlage: Clinton wird emotional
International 17.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Erster Auftritt nach Wahlniederlage: Clinton wird emotional

Hillary Clinton hatte einen sehr emotionalen Auftritt.

Erster Auftritt nach Wahlniederlage: Clinton wird emotional

Hillary Clinton hatte einen sehr emotionalen Auftritt.
Foto: AFP
International 17.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Erster Auftritt nach Wahlniederlage: Clinton wird emotional

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Hillary Clinton ist zum ersten Mal nach ihrer überraschenden Wahlniederlage gegen Donald Trump wieder öffentlich aufgetreten. Bei einer Rede in Washington räumte die Demokratin ein, wie schwer sie die Wahlniederlage getroffen habe.

(jag) - Hillary Clinton ist zum ersten Mal nach ihrer überraschenden Wahlniederlage gegen Donald Trump wieder öffentlich aufgetreten. Bei einer Rede in Washington räumte die Demokratin laut "Spiegel" ein, wie schwer sie die Wahlniederlage getroffen habe.

"Es gab Momente in der vergangenen Woche, da wollte ich mich mit einem guten Buch oder unseren Hunden verkriechen und gar nicht mehr aus dem Haus gehen", sagte Clinton bei der Ehrung einer Kinderrechtsorganisation in der US-Hauptstadt Washington.

Ihre Parteifreunde forderte Clinton auf, weiter für ihre Überzeugungen zu kämpfen. An die demokratischen Anhänger gerichtet sagte sie, es sei wichtig, "weiter zu arbeiten und niemals aufzugeben", auch wenn es ihnen sicher schwer falle.

"Nicht aufgeben"

"Ich bitte euch, involviert zu bleiben", sagte Clinton. "In jeder Hinsicht. Wir brauchen euch. Amerika braucht euch. Eure Energie, eure Ambitionen, euer Talent." Es war ein dankbares Publikum, zu dem die gescheiterte Präsidentschaftskandidatin der Demokraten an diesem Abend spricht, so die "Süddeutsche Zeitung". Vor mehr als vier Jahrzehnten, direkt nach dem Jurastudium, hatte sie selbst bei der Kinderhilfsorganisation gearbeitet.

"Ich weiß, dass sich viele von euch in der vergangenen Woche gefragt haben, ob Amerika noch das Land ist, das sie zu kennen glaubten. Diese Wahl hat unsere Unterschiede schmerzlich offen gelegt. Aber bitte hört mir zu, wenn ich sage: Amerika ist es wert. Unsere Kinder sind es wert. Glaubt an unser Land, kämpft für unsere Werte und gebt niemals auf."

Ungewohnt emotional wurde Clinton, als sie den Zuhörern beschrieb, wie sie sich vorstellte, ihre eigene Mutter als kleines Kind zu treffen und ihr aus heutiger Sicht sagen zu können: "Du wirst überleben." Das hätte sie ihrer Mutter, die von ihren eigenen Eltern verlassen wurde, gesagt .





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geschäftsmann Trump: Mehr Schein als Sein
Der künftige US-Präsident verkauft sich als genialer Unternehmer und Selfmade-Milliardär. Dem stehen Pleiten und ein reiches Erbe entgegen. Kritiker halten Trump für einen Hochstapler.
US President-elect Donald Trump leaves a meeting with Senate Majority Leader Mitch McConnell at the Capitol in Washington, DC, on November 10, 2016. / AFP PHOTO / NICHOLAS KAMM