Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Tatverdächtige nach Kölner Übergriffen
International 06.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Gab es Absprachen?

Erste Tatverdächtige nach Kölner Übergriffen

Polizeibeamte sichern den Kölner Bahnhofsvorplatz ab.
Gab es Absprachen?

Erste Tatverdächtige nach Kölner Übergriffen

Polizeibeamte sichern den Kölner Bahnhofsvorplatz ab.
AFP
International 06.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Gab es Absprachen?

Erste Tatverdächtige nach Kölner Übergriffen

Nach den Übergriffen auf Dutzende Frauen in den deutschen Städten Köln und Hamburg hat die Polizei eine erste Spur. Drei mutmaßliche Täter ermittelt, festgenommen wurde aber niemand.


(dpa) - Nach den Übergriffen auf Dutzende Frauen in den deutschen Städten Köln und Hamburg hat die Polizei eine erste Spur. Drei mutmaßliche Täter wurden nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger ermittelt, festgenommen wurde aber niemand.

Die Männer könnten zu einer größeren Gruppe gehören, die in der Silvesternacht vor dem Kölner Hauptbahnhof Frauen belästigt, misshandelt und ausgeraubt haben soll.

Unterdessen prüft die Polizei eine mögliche Absprache vor den Übergriffen in Köln und ähnlichen Vorfällen in Hamburg. „Das Ganze scheint abgesprochen gewesen zu sein,“ sagte der deutsche Justizminister Heiko Maas am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. So etwas geschehe nicht aus dem Nichts, es müsse jemand dahinterstecken.

Nicht nur in Köln wurden etliche Anzeigen registriert, sexuelle Übergriffe gab es an Silvester auch in Hamburg. Auf der Reeperbahn wurden Frauen nach Polizeiangaben jeweils von mehreren Männern umringt und an der Brust oder im Intimbereich begrapscht.

Inzwischen gingen nach Polizeiangaben in Köln mehr als 100 Anzeigen von mutmaßlichen Opfern ein, davon haben drei Viertel einen sexuellen Hintergrund. „Viele Frauen geben in den Gesprächen an, dass sie auch angefasst wurden“, sagte eine Polizeisprecherin. Zwei Drittel der Opfer seien zum Feiern in die Domstadt gereist, hieß es.

Schwierige Beweisführung

Augenzeugen und Opfer hatten nach den Übergriffen ausgesagt, die Täter seien dem Aussehen nach größtenteils nordafrikanischer oder arabischer Herkunft. Die Polizei spricht von einer sehr schwierigen Beweisführung. Das liege vor allem an der „Gemengelage“ in der Silvesternacht.

Vor allem Polizei und Stadtspitze standen auch am Mittwoch in der Kritik. Bundesinnenminister Thomas de Maizière bemängelte in den ARD-„Tagesthemen“ den Einsatz der Kölner Beamten: „Da wird der Platz geräumt - und später finden diese Ereignisse statt, und man wartet auf Anzeigen. So kann die Polizei nicht arbeiten“, sagte er.

Die Kölner Polizeiführung gestand zwar ein, am Neujahrsmorgen falsch über die Ereignisse der Nacht berichtet zu haben. In einer Erklärung hatte sie die Lage zunächst als recht entspannt beschrieben und sich selbst gelobt. Kritik am Einsatz wies sie allerdings zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Polizei ist überzeugt: Durch die Festnahme eines jungen Syrers in Köln hat sie einen Sprengstoffanschlag verhindert. Der 16-Jährige soll sich in kurzer Zeit radikalisiert haben.
Cologne's Chief of Police, Juergen Mathies addresses a press conference on the arrest of a Syrian teenager suspected of planning bomb attack in Cologne, western Germany on September 21, 2016.

A 16-year-old Syrian refugee has been arrested in Germany on suspicion of planning a bomb attack in the name of the Islamic State jihadist group, officials said, describing him as a "serious threat".

 / AFP PHOTO / dpa / Oliver Berg / Germany OUT
Sexuelle Übergriffe in Köln
Der nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger hat den Landtag und die Presse am Montag über neue Details zu den Vorfällen an Silvester in Köln aufgeklärt. Kritik gibt es insbesondere an der Arbeit der Kölner Polizei.
Police officers survey the area in front of the main train station and the Cathedral in Cologne, western Germany, on January 6, 2016, where dozens of apparently coordinated sexual assaults were perpetred against women on New Year's Eve.  / AFP / dpa / Maja Hitij / Germany OUT
Presserevue
Die Comeback-Pläne von Ex-Finanzminister Luc Frieden und die schockierenden Zwischenfälle in Köln sind heute Themen in der Presserevue.
Erstes Ziel erreicht: Die Comeback-Pläne des Luc Frieden sorgen für Rauschen im Blätterwald.
Übergriffe in der Silvesternacht
Was passierte in der Silvesternacht in Köln? Die Polizei versucht, die massiven sexuellen Übegriffe auf Frauen aufzuklären.
NIcht überall waren die Bilder in der Domstadt so harmonisch wie auf diesem Foto.