Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Pille zur Behandlung von Covid-19 zugelassen
International 04.11.2021 Aus unserem online-Archiv
In Großbritannien

Erste Pille zur Behandlung von Covid-19 zugelassen

Das Mittel soll bei Covid-Patienten mit milden und mittelschweren Verläufen Krankenhauseinweisungen vermindern.
In Großbritannien

Erste Pille zur Behandlung von Covid-19 zugelassen

Das Mittel soll bei Covid-Patienten mit milden und mittelschweren Verläufen Krankenhauseinweisungen vermindern.
Foto: AFP
International 04.11.2021 Aus unserem online-Archiv
In Großbritannien

Erste Pille zur Behandlung von Covid-19 zugelassen

Klinischen Studien zufolge ist es am wirksamsten, wenn es so bald wie möglich nach einem positiven Test eingenommen wird.

(dpa) - Die britische Arzneimittelbehörde MHRA hat erstmals eine Tablette zur Behandlung von Covid-19 zugelassen. Das antivirale Mittel Lagevrio (auch bekannt unter dem Namen Molnupiravir) sei sicher und effektiv bei der Verminderung des Risikos von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen bei Covid-Patienten mit milden und mittelschweren Verläufen, hieß es in einer Mitteilung der britischen Regierung am Donnerstag. Es handle sich um das weltweit erste zugelassene antivirale Mittel zur mündlichen Einnahme gegen Covid-19.

Das von den Pharmakonzernen Ridgeback Biotherapeutics und Merck Sharp & Dohme (MSD) entwickelte Präparat störe die Vermehrung des Virus und vermindere so schwere Krankheitsverläufe, so die Mitteilung weiter. Klinischen Studien zufolge sei es am wirksamsten, wenn es so bald wie möglich nach einem positiven Test eingenommen werde und innerhalb von fünf Tagen nach dem Beginn von Symptomen.

„Historischer Tag“

Gesundheitsminister Sajid Javid pries die Zulassung als „historischen Tag für unser Land“ und „spielentscheidend“ für Risikogruppen wie Menschen mit unterdrücktem Immunsystem.


ARCHIV - 03.02.2022, Sachsen-Anhalt, Dessau-Roßlau: Im PCR-Labor bereitet eine medizinisch technische Laborassistentin die Bearbeitung von PCR-Tests in einem Automaten vor, die innerhalb von drei Stunden in dem Automaten analysiert werden. Die Zahl der PCR-Tests auf Sars-CoV-2 und ihre Positivrate sind nach Angaben eines Laborverbands in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen. (zu dpa «Labore: Test- und Infektionsgeschehen weiter rückläufig») Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Santé meldet 418 Neuinfektionen am Dienstag
Die Corona-Lage im Großherzogtum entspannt sich weiter. Mehr im Ticker.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte Ende Oktober angekündigt, den Einsatz von Molnupiravir zu prüfen. Auch die US-Behörde FDA hat ein Zulassungsverfahren für das Mittel eingeleitet. Die EMA prüft zudem sieben weitere mögliche Corona-Mittel.

Als bisher einziges Mittel ist Remdesivir (Handelsname Veklury) des US-Konzerns Gilead seit Juli 2020 in der EU zugelassen - aber nur für bestimmte, schwer erkrankte Corona-Patienten. Es wird als Infusion gegeben.   

Faktencheck zur Verfügung gestellt von der dpa.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona-Virus in Luxemburg
Die Santé meldet in ihren Wochenbericht deutlich mehr Neuinfektionen. Es wurden aber auch mehr Infizierte ins Krankenhaus eingeliefert.
9.420 Personen erhielten in der vergangenen Woche eine sogenannte Boosterimpfung.
Hohe Corona-Zahlen in Russland
Russland, einer der globalen Brennpunkte der Pandemie, stellt auch, was Covid-Korruption angeht, Antirekorde auf.
A healthcare worker administers a dose of Russia's Sputnik V Covid-19 vaccine to a patient at a vaccination centre in the GUM State Department store in Moscow on October 21, 2021. - Some call it "experimental", some don't trust the government, some even buy fake certificates -- as their country sees a record coronavirus surge, Russians are proving stubbornly resistant to the country's Sputnik V vaccine. Russia is among the countries worst-hit by the Covid pandemic and a devastating wave this autumn has seen infections and deaths reach new records, with more than 1,000 fatalities per day. (Photo by Dimitar DILKOFF / AFP)
Bislang gibt es gegen das Corona-Virus keinen Impfstoff und kein zugelassenes Medikament. Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA gibt nun grünes Licht für Behandlungen von Covid-19-Patienten mit dem Medikament Remdesivir.
ARCHIV - 09.04.2020, Bayern, München: Ein Patient liegt während seines Aufenthalt im Krankenhaus Großhadern in einem Intensivzimmer an einem Beatmungsgerät und einem Dialysegerät (im Vordergrund). Beatmungsgeräte gelten in der Corona-Krise als essenziell für die Behandlung von Patienten. Gleichzeitig birgt die Therapieform eine Reihe von Nebenwirkungen. Der Entzündungshemmer Dexamethason könnte die Sterberate bei schweren Covid-19-Verläufen senken. Darauf weisen vorläufige Ergebnisse einer klinischen Studie hin, die noch nicht veröffentlicht sind und bisher nicht von anderen Experten begutachtet wurden. (zu dpa «Erste Ergebnisse: Entzündungshemmer hilft bei schwerem Covid-19») Foto: Peter Kneffel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++