Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Migranten von „Lifeline“ verlassen Malta
International 05.07.2018

Erste Migranten von „Lifeline“ verlassen Malta

Die ersten 52 der Lifeline-Passagiere haben Frankreich erreicht.

Erste Migranten von „Lifeline“ verlassen Malta

Die ersten 52 der Lifeline-Passagiere haben Frankreich erreicht.
AFP
International 05.07.2018

Erste Migranten von „Lifeline“ verlassen Malta

Insgesamt haben sich neun Länder bereit erklärt, einige der insgesamt rund 230 Migranten von dem Schiff der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline aufzunehmen. Luxemburg soll 15 der Migranten aufnehmen.

(dpa) - Die ersten Migranten von dem Rettungsschiff „Lifeline“ haben Malta verlassen. Die Gruppe von 52 Flüchtlingen ist am Donnerstagmittag auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle gelandet. Insgesamt haben sich neun Länder bereit erklärt, einige der insgesamt rund 230 Migranten von dem Schiff der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline aufzunehmen. Luxemburg soll 15 der Migranten aufnehmen.


Das blockierte Flüchtlings-Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation «Lifeline» im Hafen von Valetta.
Luxemburg nimmt 15 „Lifeline“-Flüchtlinge auf
Das Rettungsschiff „Lifeline“ ist jetzt im Hafen von Malta. Es stehen juristische Konsequenzen für die Retter an. Luxemburg will einen Teil der Schutzsuchenden aufnehmen.

Die Verantwortung untereinander aufzuteilen, sei möglich und es könne auf „menschliche und effektive“ Art und Weise gemacht werden, twitterte Maltas Premier Joseph Muscat.

Die „Lifeline“ war fast eine Woche auf dem Meer blockiert, nachdem sie die Migranten vor Libyen gerettet hatte. Erst nach der Vereinbarung, dass die Migranten unter EU-Ländern aufgeteilt werden, erlaubte Malta die Einfahrt in einen Hafen.

Der deutsche Kapitän muss sich vor Gericht verantworten, weil er das Schiff ohne ordnungsgemäße Registrierung in maltesische Gewässer gesteuert haben soll.


ARCHIV - 27.01.2018, Mittelmeer: Zahlreiche Flüchtlinge, die auf Booten von Libyen aus nach Italien übersetzen wollten, werden während eines Rettungseinsatzes vor der libyschen Küste geborgen. (zu dpa "Mehr als 1400 Flüchtlinge in diesem Jahr im Mittelmeer umgekommen" am 03.07.2018) Foto: Laurin Schmid/SOS Mediterranee/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Flucht über das Mittelmeer wird riskanter
Es ist Sommer, da schicken Menschenschmuggler wieder viele Boote aufs Mittelmeer. Doch so riskant wie derzeit war die Überfahrt seit Langem nicht mehr.

Claus-Peter Reisch ist gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Er darf aber die Insel nicht verlassen. Die NGO sieht hinter den Anschuldigungen eine politische Kriminalisierungskampagne.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Lifeline"-Kapitän gegen Kaution auf freiem Fuß
"Warum steht hier nicht die lybische Küstenwache vor Gericht", so Claus-Peter Reisch, der Kapitän des Rettungsschiffes "Lifeline" in einem Statement. Vorerst ist er gegen Kaution auf Malta freigelassen worden.
Claus-Peter Reisch wird vorgeworfen, die "Lifeline" nicht ordnungsgemäß registriert zu haben.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.