Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erste Bilanz: "Harvey" beschädigte 100.000 Häuser
International 31.08.2017

Erste Bilanz: "Harvey" beschädigte 100.000 Häuser

Die Schäden in Texas gehen in die Milliarden.

Erste Bilanz: "Harvey" beschädigte 100.000 Häuser

Die Schäden in Texas gehen in die Milliarden.
AFP
International 31.08.2017

Erste Bilanz: "Harvey" beschädigte 100.000 Häuser

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Das Weiße Haus zieht eine erste Bilanz des Tropensturms "Harvey", der in Texas für verheerende Überschwemmungen gesorgt hatte. 100.000 Häuser seien beschädigt worden. Der texanische Gouverneur beziffert die Kosten auf über 125 Milliarden Dollar.

(dpa) - Bei dem schweren Tropensturm „Harvey“ sind in den USA nach Schätzungen des Weißen Hauses 100.000 Häuser beschädigt worden. Das sagte der Heimatschutzberater von Präsident Donald Trump, Tom Bossert, am Donnerstag in Washington. 

„Harvey“ war am vergangenen Freitag erstmals in Texas auf Land getroffen und hatte sintflutartige Regenfälle gebracht. Es kam zu heftigen Überschwemmungen im Südosten des Bundesstaates. Binnen weniger Tage fielen mancherorts bis zu 1250 Liter Regen pro Quadratmeter - ein Rekord für das Festland der USA. Einsatzkräfte retteten tausende Menschen aus ihren Häusern. Mehr als 30.000 suchten Schutz in Notunterkünften.  

Die Flut war überall.
Die Flut war überall.
Foto: AFP

Die Kosten für die Nothilfe nach „Harvey“ könnten nach Einschätzung des texanischen Gouverneurs „weit höher“ liegen als nach dem Hurrikan „Katrina“ 2005. Greg Abbott sagte am Mittwoch, er rechne mit einer deutlich höheren Summe an Bundeshilfen als damals. Das Katastrophengebiet sei viel größer und bevölkerungsreicher als bei „Katrina“ oder auch bei dem Hurrikan „Sandy“ im Jahr 2012.

Abbott sagte, wenn er sich richtig erinnere, habe die Hilfe bei „Katrina“ die Summe von 100 Milliarden US-Dollar (84 Milliarden Euro) übertroffen. „Ich würde sagen, es waren mehr als 125 Milliarden.“ Wenn man nun einen Vergleich zu „Harvey“ ziehe, sei damit zu rechnen, dass die Summe „weit höher“ liegen werde.

Es ist noch nicht vorbei

Obwohl „Harvey“ inzwischen nach Louisiana weitergezogen ist, sei für Texas „das Schlimmste noch nicht vorbei“, sagte Abbott weiter. Vor allem im Südosten des US-Bundesstaats müssten die Anwohner weiterhin mit starkem Regen und Überschwemmungen rechnen. Das US-Hurrikan-Zentrum stufte „Harvey“ in der Nacht zum Donnerstag zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herab.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tropensturm Harvey: Die Lage bleibt dramatisch
«Harvey» wird schwächer, aber die Gefahr ist noch lange nicht gebannt. Die Rettungskräfte in Texas kämpfen sich weiter durch die Fluten. Die Marine schickt Schiffe ins Katastrophengebiet.
HOUSTON, TX - AUGUST 30: Rescue workers and volunteers help to rescue residents of an apartment complex after it was inundated with water following Hurricane Harvey on August 30, 2017 in Houston, Texas. Harvey, which made landfall north of Corpus Christi August 25, has dumped nearly 50 inches of rain in and around Houston.   Scott Olson/Getty Images/AFP
Der Kommentar: Der Sturm
"Harvey" offenbart, dass die Menschen nicht gegen die ungezügelt tobende Kraft der Elemente gewinnen können. Die Niederlage fällt umso heftiger aus, wenn sie sich nicht einigermaßen gegen die Naturgewalten wappnen.
(Keine) nassen Füße: Der US-Präsident und seine Gattin auf dem Weg ins Katastrophengebiet.
Trump, der Krisenmanager: Der Präsident und die Flut
Für Donald Trump ist der schwere Tropensturm „Harvey“ die erste große nationale Krise. Der US-Präsident ließ in den vergangenen Tagen keine Gelegenheit aus, sich als entschlossener Macher zu präsentieren. Nun reiste er ins Katastrophengebiet.
Donald Trump und First Lady Melania Trump auf dem Weg zum Präsidentenhubschrauber Marine One, der sie nach Texas bringen soll.
In Texas: Hurrikan „Harvey“ verliert an Kraft
Abgeschwächt, aber weiter gefährlich: Hurrikan „Harvey“ wird nach seinem Auftreffen auf Land auf die zweitniedrigste Kategorie heruntergestuft. Doch jetzt drohen mit den erwarteten heftigen Regenfällen Überschwemmungen.
Ein Bild von der NASA zeigt Hurrikan "Harvey" aus dem Weltall.
In Texas: Warten auf Hurrikan "Harvey"
Da braut sich etwas zusammen für Texas: „Harvey“ kommt. „Epische“ Regenmassen bringe der Hurrikan, fürchten Meteorologen. Es könnte auch Donald Trumps erste Naturkatastrophe werden.
Dieser Supermarkt in Texas ist bereits weitgehend leergekauft.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.