Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erneut „Gilets jaunes“-Demonstrationen in Frankreich erwartet
Wie am vergangenen Wochenende (Foto), könnte es auch diese Woche zu Protesten der Bewegung kommen.

Erneut „Gilets jaunes“-Demonstrationen in Frankreich erwartet

AFP
Wie am vergangenen Wochenende (Foto), könnte es auch diese Woche zu Protesten der Bewegung kommen.
International 11.01.2019

Erneut „Gilets jaunes“-Demonstrationen in Frankreich erwartet

Die Bewegung will in Frankreich am neunten Wochenende in Folge demonstrieren. Größere Aktionen werden am Samstag in Paris und der Stadt Bourges, im Zentrum des Landes, erwartet.

(dpa) - Die Behörden bringen erneut ein großes Sicherheitsaufgebot in Stellung: In ganz Frankreich werden nach Angaben von Premierminister Édouard Philippe 80 000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein, davon allein 5000 in der Hauptstadt.


Gelbwesten-Protest in Kirchberg blieb bisher aus
Die für Montag angekündigte Protestaktion der "Gilets jaunes" hat bisher nur eine Handvoll Teilnehmer angezogen. Die Lage blieb friedlich.

Die „Gilets jaunes“ protestieren seit Mitte November gegen die Reformpolitik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und gegen mangelnde Kaufkraft. Immer wieder kam es bei den Demonstrationen zu Gewalt. Auch an diesem Wochenende werden Ausschreitungen befürchtet.

Der Pariser Polizeipräfekt Michel Delpuech sagte am Freitag im Sender CNews, er erwarte „mehr Radikalität“; von Woche zu Woche werde das Verhalten gewalttätiger. In Bourges bleiben Berichten zufolge am Samstag Museen und öffentliche Gärten geschlossen, Parkscheinautomaten wurden abgebaut. Die Präfektur verbot Demonstrationen in der Innenstadt.

Frankreichs Regierung will ab kommender Woche mit einer „nationalen Debatte“ auf die Wut der Bewegung reagieren. Dabei sollen die Bürger zu Wort kommen und Reformvorschläge äußern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich im Alarmzustand
Drohen am Wochenende in Paris wieder bürgerkriegsähnliche Ausschreitungen? Das Land wappnet sich mit einem massiven Polizeiaufgebot. Ein Video von der Festnahme von Schülern sorgt für Empörung.
Schon seit längerer Zeit sind nicht nur die "Gilets jaunes" auf den Straßen.