Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ermittlungen gegen Assange werden eingestellt
International 19.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Schuldfrage nicht geklärt

Ermittlungen gegen Assange werden eingestellt

Assange hält sich seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London auf.
Schuldfrage nicht geklärt

Ermittlungen gegen Assange werden eingestellt

Assange hält sich seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London auf.
AFP
International 19.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Schuldfrage nicht geklärt

Ermittlungen gegen Assange werden eingestellt

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die schwedische Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Vorwurfs einer Vergewaltigung ein. Das teilte die Anklage am Freitag in Stockholm mit.

(dpa) - Die schwedische Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Vorwurfs einer Vergewaltigung ein. Das teilte die Anklage am Freitag in Stockholm mit.

Allerdings sieht die schwedische Staatsanwaltschaft die Schuldfrage als nicht geklärt an. „Wir haben die Entscheidung, die Ermittlungen nicht weiterzuführen, nicht getroffen, weil wir alle Beweise in diesem Fall ausgewertet haben, sondern weil wir keine Möglichkeiten sehen, die Ermittlungen weiter voranbringen“, sagte Anklägerin Marianne Ny bei einer Pressekonferenz in Stockholm.

„Wir treffen keine Aussagen zur Schuld.“ Zuvor hatte die Anklage die Ermittlungen gegen Assange wegen der Vorwürfe aus dem Jahr 2010 eingestellt. Der Australier hält sich seit 2012 in Ecuadors Botschaft in London auf, um einer Auslieferung zu entgehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Assange: "Ein epischer Sieg"
Der Wikileaks-Gründer Julian Assange hat die Freilassung der Whistleblowerin Chelsea Manning als „epischen Sieg“ bezeichnet. „Ich kann nicht abwarten, sie zu treffen“, twitterte Assange am Dienstag.
Manning war ursprünglich zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.
Ecuador wählt neuen Präsidenten
Mit sprudelnden Öleinnahmen führte Rafael Correa Ecuador zu neuer Blüte und verringerte die Armut. Dann fiel der Preis - und mit ihm Correas Popularität. Wer folgt ihm nach? Und was passiert mit Julian Assange?
Der Oppositionsführer Guillermo Lasso fordert Julian Assanges Asyl in Ecuadors Botschaft in London zu beenden.
Seit vier Jahren sitzt Wikileaks-Gründer Julian Assange in einem Botschaftsgebäude fest. Die Begnadigung der Whistleblowerin Chelsea Manning könnte auch für ihn eine Wende bedeuten.
Julien Assange hatte angekündigt, sich im Falle einer Begnadigung von Chelsea Manning an die USA ausliefern zu lassen.
Wikileaks-Gründer Julian Assange sitzt seit drei Jahren in der Botschaft Ecuadors in London fest, um sich einem Haftbefehl Schwedens zu entziehen. Dort sind nun die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung gegen ihn verjährt.
Julian Assange lebt in der Botschaft in beengten Verhältnissen.