Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ermittler: Lion-Air-Maschine war „nicht flugtüchtig“
International 28.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Ermittler: Lion-Air-Maschine war „nicht flugtüchtig“

Ein Softwarefehler wird als Absturzursache vermutet.

Ermittler: Lion-Air-Maschine war „nicht flugtüchtig“

Ein Softwarefehler wird als Absturzursache vermutet.
Foto: AFP
International 28.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Ermittler: Lion-Air-Maschine war „nicht flugtüchtig“

Der Absturz einer indonesischen Passagiermaschine mit 189 Todesopfern im vergangenen Monat hätte vermutlich verhindert werden können.

(dpa) - Die indonesische Flugaufsichtsbehörde KNKT kommt am Mittwoch in einem vorläufigen Untersuchungsbericht zu dem Schluss, dass die Boeing 737 des Billigfliegers bereits bei einem Flug am Vortag des Unglücks „nicht flugtüchtig“ gewesen sei. Die Maschine war dann am 29. Oktober nur elf Minuten nach dem Start in Indonesiens Hauptstadt Jakarta ins Meer gestürzt. Von den 189 Insassen überlebte niemand.


Wrackteile des Flugzeugs wurden aus dem Meer gefischt.
Indonesisches Flugzeug mit mehr als 180 Menschen abgestürzt
Kurz nach dem Start in Jakarta stürzt ein indonesisches Flugzeug ins Meer. An Bord: mehr als 180 Menschen. Die Hoffnung, Überlebende zu finden, ist gering.

Die „New York Times“ berichtete unter Berufung auf das Papier vorab, dass die Piloten der fast nagelneuen Boeing 737 Max praktisch von Beginn an gegen einen Absturz gekämpft hätten. Mehr als zwei Dutzend Mal sollen sie versucht haben, die Maschine des Billigfliegers Lion Air aus einem Sinkflug nach oben zu ziehen - letztlich aber ohne Erfolg. Die Boeing zerschellte dann mit hoher Geschwindigkeit auf dem Wasser. Dazu gab es von den Ermittlern zunächst keinen Kommentar.

Schon länger wird darüber spekuliert, dass eine neu eingeführte Software den Absturz verursacht haben könnte, die das Höhenruder der Maschine automatisch verstellen kann. Die Piloten können dies mittels zweier Schalter im Cockpit wieder abstellen, was aber offensichtlich nicht geschah.

Bereits bei einem Flug von Bali nach Jakarta am Tag vor dem Absturz hatte der Bordrechner widersprüchliche Angaben zu Flughöhe und -geschwindigkeit gemacht. Lion Air hatte erklärt, dass die Probleme vor dem Start am nächsten Morgen behoben worden seien. Die Billig-Fluglinie hatte darauf verzichtet, die Maschine sicherheitshalber am Boden zu lassen.

Der Datenschreiber der Boeing wurde inzwischen gefunden. Nach dem Stimmen-Rekorder, der die Gespräche und Geräusche im Cockpit aufzeichnet, wird noch gesucht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Boeing-Unglück: Auswertung der Flugschreiber beginnt
Der US-Flugzeugbauer hält an der Produktion der 737-Max-Flieger fest – obwohl sie derzeit nicht mehr ausgeliefert werden dürfen. Indes versuchen Experten die Daten der Flugschreiber aus der verunglückten Ethiopian-Maschine auszuwerten.
A handout photo released on March 15, 2019 by the Office of Investigation and Analysis' (Bureau d'Enquete et d'Analyses - BEA) shows one of the two black box recorders of the Ethiopian Airlines 737 MAX which crashed minutes after taking off from Addis Ababa airport on March 10. - A French investigation into the Ethiopian Airlines 737 MAX  crash that killed 157 passengers and crew opened on March 15, 2019 as US aerospace giant Boeing stopped delivering the top-selling aircraft. An Ethiopian delegation delivered the black boxes to France's BEA air safety agency "and the investigation process has started in Paris", Ethiopian Airlines said on March 15 on Twitter. (Photo by - / Bureau d'Enquete et d'Analyses - BEA / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Office of Investigation and Analysis' (Bureau d'Enquete et d'Analyses - BEA) " - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS