Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erleichterung und Zweifel nach Wahlsieg Macrons
International 2 Min. 08.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Internationale Pressestimmen

Erleichterung und Zweifel nach Wahlsieg Macrons

Die internationale Presse zeigt sich angesichts der Niederlage der Rechtspopulisten erleichtert.
Internationale Pressestimmen

Erleichterung und Zweifel nach Wahlsieg Macrons

Die internationale Presse zeigt sich angesichts der Niederlage der Rechtspopulisten erleichtert.
Foto: AFP
International 2 Min. 08.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Internationale Pressestimmen

Erleichterung und Zweifel nach Wahlsieg Macrons

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Die Reaktionen in der internationalen Presse lassen keine Zweifel aufkommen: Man ist erleichtert über das Abebben der populistischen Welle, hinterfragt aber das politische Programm Macrons.

(jag/dpa) -  Erleichterung, aber auch viele Fragen was die künftigen Herausforderungen und die tatsächliche Macht dieses Politikers betreffen, dies sind die Kernpunkte der Analysen in der internationalen Presse. Der britische "The Independent" verweist auf die viel zu aggressiv und negativ geführte Kampagne Le Pens die letztendlich zur Niederlage führte. Frankreich habe sie klar in die Schranken verwiesen. Mit dem europafreundlichen Macron sieht die britische Zeitung aber auch dunkle Wolken über Großbritannien ziehen. Die Brüsseler Haltung in den Brexit-Gesprächen würde nun zunehmend bitterer werden. 

Populistische Welle gebrochen

Der Trump'sche Populismus scheint seinen Höhepunkt überschritten zu haben, schreibt die britische "The Times".  Nach der Niederlage von Geert Wilders sei es innerhalb von ein paar Monaten die zweite Abfuhr für einen nationalistischen Populisten. Jedoch muss Macron dem französischen Volk nun zeigen, dass er die Alternative ist, auf die es gewartet hat. Gelingt ihm das nicht, steht Marine Le Pen - oder vielleicht auch ein anderer Le Pen - bereit.“ 

Laut der niederländischen Zeitung „De Telegraaf“ hat Macron mit seinem Sieg ein drohendes akutes Problem für die EU aus dem Weg geschafft. Die von Le Pen vorgeschlagenen Maßnahmen hätten Europa erheblich geschwächt. Sollte er es fertig bringen, seine Wirtschaftsreformen durchzusetzen und Frankreich zu stärken, könnte ganz Europa davon profitieren.

Auch der belgische "De Standaard" freut sich über eine Rückbesinnung auf europäische Werte. Die EU kann aufatmen, die populistische Woge scheint vorerst gestoppt. Es besteht die Chance, die europäische Union trotz des tragischen Brexit-Referendums wieder in die richtige Spur zu bringen.

Ähnliches Echo in der liberalen schwedischen Tageszeitung  „Dagens Nyheter“. Demnach habe Le Pens reaktionäres und protektionistisches Modell zur Niederlage geführt, was für die Gesundheit der Union notwendig war. Es war möglich, die populistische Welle zu stoppen. Offenheit und Toleranz haben zum Glück einen engstirnigen Nationalismus besiegt. 

Welche politische Stärke?

Neben den wirtschaftlichen Aspekten steht aber auch die Frage nach der politischen Stärke Macrons und dem Zusammenhalt der Gesellschaft im Vordergrund. So stellt der Schweizer "Tagesanzeiger" fest, dass Macron unbedingt Koalitionen brauche. Eine einfache Mehrheit bringe ihm nichts, das hätten Hollande und Sarkozy bewiesen. Gegen den Willen der Gewerkschaften lasse sich Politik in Frankreich nicht durchsetzen. Wie es geht, habe Gerhard Schröder in Deutschland gezeigt: weniger Sozialleistungen mit der Gießkanne, dafür echte Anreize und Arbeitsplätze schaffen.  

Die Vernunft siegt im Land Descartes, schreibt "Die Neue Zürcher Zeitung". Allerdings starte Macron als schwacher Präsident, aus persönlichen wie aus institutionellen Gründen. Macrons Zielsetzungen und Überzeugungen schienen merkwürdig unbestimmt – hat er überhaupt solche, möge man sich fragen. Viele Bürger hätten ihn nicht gewählt, weil er sie mit seiner Person und seinem Programm habe gewinnen können, sondern, weil sie die Gegenkandidatin ablehnten. Zu erwarten sei jetzt viel taktisches Lavieren, um überhaupt regieren zu können.

Der Sieg von Emmanuel Macron bei der französischen Präsidentschaftswahl sei dramatisch und beeindruckend, doch vor ihm lägen nun beträchtliche Herausforderungen, meint die US-Zeitung „The New York Times“.

„Die entschiedene Wahl von Emmanuel Macron (...) zum Präsidenten Frankreichs ist eine mächtige Erleichterung für jeden, der Angst gehabt hatte, dass Frankreich das nächste Land werden könnte, das der durch westliche Demokratien schwappenden Welle von Populismus, Nationalismus und Anti-Globalisierung erliegen könnte. Doch so dramatisch und eindrucksvoll sein Sieg ist - vor Herrn Macron liegen beträchtliche Herausforderungen. Er übernimmt eine tief gespaltene Nation (...)"




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Euro hat kurzzeitig vom Wahlsieg Macrons profitiert. In der Nacht zu Montag kletterte der Kurs zeitweise bis auf 1,1023 US-Dollar - fiel aber rasch wieder zurück.
TOPSHOT - French president-elect Emmanuel Macron waves to the crowd as he delivers a speech at the Pyramid at the Louvre Museum in Paris on May 7, 2017, after the second round of the French presidential election.
Emmanuel Macron was elected French president on May 7, 2017 in a resounding victory over far-right Front National (FN - National Front) rival after a deeply divisive campaign, initial estimates showed. / AFP PHOTO / Patrick KOVARIK
Frankreichs Wahlsieger Emmanuel Macron übernimmt schon in wenigen Tagen die Macht im Elysée-Palast. Doch was steht ihm noch bevor? Welche Entscheidungen muss er wann treffen?
Macron hat wohl kaum Zeit, sich vom Wahlkampf zu erholen.
Die Tagespresse reagiert erleichtert auf die Wahl Emmanuel Macrons zum französischen Staatspräsidenten. Allerdings bleiben viele Fragen offen.
Was war das jetzt: Eine Wahl für Macron oder gegen Le Pen?
Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen hat beim Finale der Präsidentenwahl in nur 2 von 101 französischen Départements die Nase vorn gehabt.
Le Pen räumte am Sonntag ihre Niederlage ein.
Nach Bekanntgabe der Wahlresultate
Die Revolution von rechts ist abgeblasen. Le Pen verliert gegen den Linksliberalen Macron. Es ist Europas Rettung. Doch Frankreich ist zerrissen wie nie. Und der junge Hoffnungsträger muss nun liefern.
Erleichterung und Glücksgefühle bei den Anhängern von Emmanuel Macron.
Macron gegen Le Pen
Nach dem Brexit-Schock und der Wahl von Donald Trump in den USA erschüttert auch die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich Europa. Es steht viel auf dem Spiel.
A combination of pictures made on April 23, 2017 shows French presidential election candidate for the En Marche ! movement Emmanuel Macron (L) and French presidential election candidate for the far-right Front National (FN) party Marine Le Pen (R) posing in Paris.
Far-right leader Marine Le Pen and centrist Emmanuel Macron were on course April 23 to qualify for the runoff in France's presidential election, initial projections suggested.  / AFP PHOTO / Eric FEFERBERG AND JOEL SAGET