Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erdogan vergleicht Griechen mit Nazis
International 11.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Erdogan vergleicht Griechen mit Nazis

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Erdogan vergleicht Griechen mit Nazis

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
AFP
International 11.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Erdogan vergleicht Griechen mit Nazis

Der türkische Präsident kritisiert erneut Griechenlands Vorgehen an der Grenze - aufgrund einer Krise, die er selbst herbeigeführt hat.

(dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat das Vorgehen der griechischen Behörden gegen Migranten an der Grenze mit den Verbrechen der Nazis verglichen. „Zwischen dem, was die Nazis gemacht haben, und diesen Bildern an der griechischen Grenze besteht gar kein Unterschied“, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara.


TOPSHOT - A migrant carries her belongings walking towards greece border on February 28 , 2020 near Turkey-Greece border near Pazarkule border gate in Edirne. - Turkey will no longer close its border gates to refugees who want to go to Europe , a senior official told AFP on February 28, shortly after the killing of 33 Turkish soldiers in an airstrike in northern Syria. (Photo by Ozan KOSE / AFP)
Glatte Erpressung
Erdogan und Putin treiben im Bürgerkriegsland ein perfides, menschenverachtendes Spiel - ohne Rücksicht auf Menschenleben.

„Was sie in den Nazi-Lagern gemacht haben, machen auch die Griechen im Namen des Westens, geradezu als bezahlte Beamte des Westens“, fügte er hinzu. „Und sie töten auch. Das sind bezahlte Legionäre des Westens.“

Zwischen dem, was die Nazis gemacht haben, und diesen Bildern an der griechischen Grenze besteht gar kein Unterschied

Recep Tayyip Erdogan

Erdogan hatte Ende Februar erklärt, die Grenzen zur EU seien für Flüchtlinge und andere Migranten geöffnet. Daraufhin machten sich Tausende Menschen auf den Weg zur griechischen Grenze, wo noch immer viele von ihnen ausharren. 

Griechenland drängt die Migranten immer wieder auch mit dem Einsatz von Tränengas zurück. Die Türkei wirft den griechischen Behörden außerdem vor, mindestens zwei Migranten an der griechisch-türkischen Grenze erschossen zu haben. Athen weist das entschieden zurück.


HANDOUT - 09.03.2020, Belgien, Brüssel: Charles Michel (M), Präsident des Europäischen Rates und Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, empfangen Recep Tayyip Erdogan, Präsidenten der Türkei im Rahmen des Treffens der Staats- und Regierungschefs der EU und der Türkei. Foto: Dario Pignatelli/EU Council/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
EU-Spitzen bekennen sich zum Flüchtlingspakt mit der Türkei
Gerettet ist das EU-Türkei-Abkommen nach dem Treffen zwischen Erdogan und den EU-Spitzen nicht. Kommissionschefin von der Leyen sprach dennoch von konstruktiven Gesprächen.

Bereits am Sonntag war Erdogan Griechenland scharf angegangen und hatte dem Nachbarland vorgeworfen, Migranten, die es in die EU geschafft haben, unrechtmäßig in die Türkei zurückzuschicken, zu „schlagen“, zu „töten“ und zu „foltern“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Armutszeugnis
Solange Europa in der Flüchtlingskrise nichts anderes zu bieten hat als Abschottung, werden Menschen sterben. Erdogan nutzt das schamlos aus.
Turkish President Recep Tayyip Erdogan gives a speech as he arrives for a meeting at Permanent Representation of Turkey to the European Union in Brussels on March 9, 2020. - EU chiefs meet Turkey's President Recep Tayyip Erdogan on March 9, 2020 to warn him not to trigger a renewed migrant crisis on their southeastern border, as member states offered to take in some child refugees. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)