Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erdogan stellt EU vor Ultimatum
International 02.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Beitrittsverhandlungen

Erdogan stellt EU vor Ultimatum

Erdogan hatte das Referendum zur Einführung eines Präsidialsystems am 16. April knapp gewonnen.
Beitrittsverhandlungen

Erdogan stellt EU vor Ultimatum

Erdogan hatte das Referendum zur Einführung eines Präsidialsystems am 16. April knapp gewonnen.
REUTERS
International 02.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Beitrittsverhandlungen

Erdogan stellt EU vor Ultimatum

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU ultimativ zur Fortsetzung der stockenden Beitrittsgespräche mit seinem Land aufgefordert.

(dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU ultimativ zur Fortsetzung der stockenden Beitrittsgespräche mit seinem Land aufgefordert. „Ihr habt keine andere Wahl, als jene Kapitel zu öffnen, die ihr noch nicht eröffnet habt“, sagte Erdogan am Dienstag in Ankara mit Blick auf die EU-Beitrittskapitel. „Falls Ihr sie nicht öffnet: Auf Wiedersehen.“

Erdogan kann sich vorstellen, der EU definitif den Rücken zuzuwenden.
Erdogan kann sich vorstellen, der EU definitif den Rücken zuzuwenden.
AFP

Erdogan hatte im Wahlkampf vor dem umstrittenen Verfassungsreferendum vom 16. April seine Kritik an der EU nochmal verschärft.

Nach seinem knappen Sieg bei dem Referendum brachte er neue Volksabstimmungen über die Wiedereinführung der Todesstrafe und einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen ins Spiel.

Gut zwei Wochen nach seinem Sieg bei dem Verfassungsreferendum trat Erdogan wieder der AKP bei. Er wurde am Dienstag in einer vom Fernsehen übertragenen Zeremonie im AKP-Hauptquartier in Ankara wieder Mitglied der von ihm mitbegründeten Partei.

Am 21. Mai kommt die islamisch-konservative AKP in Ankara zu einem Sonderparteitag zusammen, bei dem Erdogan wieder zum Parteichef gekürt werden dürfte.

Knapper Sieg

Erdogan hatte das Referendum zur Einführung eines Präsidialsystems am 16. April knapp gewonnen, das ihn mit deutlich mehr Macht ausstattet. Mit dem Inkrafttreten der Reformen wurde als eine der ersten Maßnahmen das Verbot für den Präsidenten aufgehoben, einer Partei anzugehören. Erdogan gehört zu den Mitbegründern der AKP und führte die Partei bis zu seiner Wahl zum Präsidenten im August 2014.

Damals musste Erdogan aus der AKP austreten, weil die Verfassung dem Präsidenten keine Verbindungen zu politischen Parteien erlaubte. Er übte aber weiterhin entscheidenden Einfluss auf die AKP aus.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Deutschland ist er preisgekrönt, seit der Erdogan-Affäre kennt man seinen Namen auch in den USA: Satiriker Jan Böhmermann gibt sein Debüt als Gast einer US-Late-Night-Show - und wird gleich zensiert.
Die Opposition forderte eine Annullierung des Referendums in der Türkei. Die Wahlkommission schmetterte die Anträge nun ab. Die türkische Regierung will von Manipulationsvorwürfen nichts wissen.
Staatspräsident Erdogan bekommt mit der Verfassungsänderung weitreichende Machtbefugnis. Von seinem "eigenen System" will er dennoch nichts wissen.
Die Türkei hat mehrheitlich dafür gestimmt, ihrem Präsidenten viel mehr Macht zu geben. Doch schon seit dem gescheiterten Putsch im Sommer darf Erdogan bequem vieles solo entscheiden, denn es gilt der Ausnahmezustand.
Mehr Macht: Der türkische Präsident Erdogan nach dem Referendum.
Nach dem Türkei-Referendum
Die Weltöffentlichkeit hält sich nach dem Türkei-Referendum mit Glückwünschen eher zurück - bis auf US-Präsident Donald Trump. Der griff am Montagabend zum Hörer und rief in Ankara an.
Donald Trump gratulierte dem türkischen Präsidenten Erdogan telefonisch.