Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erdogan kündigt nach Anschlägen in Istanbul Vergeltung an
International 2 Min. 11.12.2016 Aus unserem online-Archiv
"Gegen die Pest des Terrors"

Erdogan kündigt nach Anschlägen in Istanbul Vergeltung an

Bei dem Anschlag gab es neben den Toten auch mehr als 150 Verletzte.
"Gegen die Pest des Terrors"

Erdogan kündigt nach Anschlägen in Istanbul Vergeltung an

Bei dem Anschlag gab es neben den Toten auch mehr als 150 Verletzte.
Foto: AFP
International 2 Min. 11.12.2016 Aus unserem online-Archiv
"Gegen die Pest des Terrors"

Erdogan kündigt nach Anschlägen in Istanbul Vergeltung an

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die Zahl der Toten bei dem Doppelanschlag in Istanbul ist nach Angaben des türkischen Innenministers auf 38 gestiegen. Nach neuesten Angaben seien weit über 150 Menschen bei einem Autobombenanschlag und einem Selbstmordanschlag verletzt worden.

(dpa) - Nach dem tödlichen Doppelanschlag in der türkischen Metropole Istanbul hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Vergeltung angekündigt. Das wichtigste sei jetzt der Kampf gegen die „Pest des Terrors“, sagte Erdogan am Sonntag nach einem Besuch bei Verletzten vor Journalisten in Istanbul. Er machte keine Angaben zu mutmaßlichen Tätern, sagte jedoch, dass diese einen „noch höheren Preis“ bezahlen müssten. Ministerpräsident Binali Yildirim bekräftigte in Istanbul, dass die Regierung die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK als Täter vermute. Diese bekannte sich jedoch zunächst nicht.

Die türkische Regierung hat allerdings auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für Attentate verantwortlich gemacht. Die türkische Armee und syrische Rebellen waren am Vortag nach heftigen Kämpfen in die syrische IS-Bastion Al-Bab vorgedrungen. Die Stadt unweit der Grenze zur Türkei ist die letzte IS-Hochburg in der nordsyrischen Provinz Aleppo.

38 Tote und mehr als 150 Verletzte

Bei zwei Anschlägen in der türkischen Metropole Istanbul sind mindestens 38 Menschen getötet und mehr als 150 verletzt worden. Unter den Toten seien 30 Polizisten, sagte Innenminister Süleyman Soylu. 13 Menschen seien festgenommen worden. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen.

Die erste Bombe wurde nach Angaben Soylus am Samstagabend in der Nähe des Stadions des Fußballclubs Besiktas im gleichnamigen Viertel gezündet. Es habe sich um eine Autobombe gehandelt, die nach ersten Erkenntnissen gegen die Sondereinsatzpolizei gerichtet war. Ob das mit mindestens 300 Kilogramm Sprengstoff beladene Fahrzeug von einem Selbstmordattentäter gesteuert oder per Fernzünder in die Luft gejagt wurde, war zunächst nicht klar.

Nur 45 Sekunden nach dem ersten Anschlag sprengte sich nach Angaben Soylus ein Selbstmordattentäter im Macka Park neben dem Stadion in die Luft. Auch dieses Attentat sei gegen Polizisten gerichtet gewesen, die die Gegend wegen eines Spiels der Erstligisten Besiktas und Bursaspor abgesichert hatten.

Das Spiel war etwa eineinhalb Stunden vor der ersten Explosion zu Ende gegangen. Die Zuschauer hatten sich zu dem Zeitpunkt schon zerstreut, es waren jedoch noch viele Polizisten vor Ort. Das Match zwischen den verfeindeten Mannschaften galt als Risikospiel, bei dem die Polizei Auseinandersetzungen zwischen Fans verhindern sollte.

Erdogan erklärte, sein Land werde weiter gegen den Terror kämpfen. „Wann immer die Türkei einen positiven Schritt in Richtung Zukunft macht, ist die Antwort sofort Blut, Leben, Brutalität, Chaos mit den blutigen Händen von Terrororganisationen“, hieß es in der auf der Webseite des Präsidenten verbreiteten Erklärung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Doppelanschlag in Istanbul
Zwei schwere Anschläge haben am Wochenende das beliebte Viertel Besiktas in Istanbul erschüttert. Zahlreiche Menschen starben, darunter viele Polizisten. Eine PKK-Splittergruppe bekennt sich.
Die Trauerfeier für die getöteten Polizisten fand am Sonntag statt.
Schülerinnen springen in Panik aus dem Fenster
Bei einem Brand in einem Mädchenwohnheim in der südtürkischen Stadt Adana sind zwölf Menschen getötet worden. Elf davon seien Schülerinnen, meldete die Nachrichtenagentur DHA am Dienstagabend.
Das Mädchenwohnheim stand völlig in Flammen.
Jean-Claude Juncker zur Türkei-Debatte
Zwischen der EU und der Türkei knirscht es heftig. Die Forderung nach einem Einfrieren der Beitrittsgespräche sorgt für neuen Ärger in Ankara. Zeit für Grundsatzfragen, meint EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
European Commission President Jean-Claude Juncker addresses the European Parliament during a debate on the last European Summit, in Strasbourg, France, October 26, 2016.   REUTERS/Vincent Kessler
International steht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in der Kritik. Einige Anhänger aus Luxemburg demonstrierten am Samstag am hauptstädtischen Theaterplatz für Erdogan.
Insgesamt 44 Tote bei Attentat auf Atatürk-Flughafen
Bei einem Selbstmordanschlag auf den Atatürk-Flughafen in Istanbul sind 44 Menschen - darunter 13 Ausländer - getötet worden. Die türkische Regierung glaubt, dass die Terrormiliz IS für die Tat verantwortlich ist.
TOPSHOT - Forensic police work the explosion site at Ataturk airport on June 28, 2016 in Istanbul after two explosions followed by gunfire hit Turkey's biggest airport, killing at least 28 people and injured 20. 
All flights at Istanbul's Ataturk international airport were suspended on June 28, 2016 after a suicide attack left at least 10 people dead and 20 others wounded, Turkish television stations reported.  / AFP PHOTO / OZAN KOSE