Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erdogan erhält nach Hitler-Aussage Rückendeckung von Regierung
International 02.01.2016 Aus unserem online-Archiv
"Hitlerdeutschland"

Erdogan erhält nach Hitler-Aussage Rückendeckung von Regierung

Nach der Interpretation türkischer Medien vom Freitag, nannte Erdogan Hitler-Deutschland als Beispiel für ein gutes Präsidialsystem.
"Hitlerdeutschland"

Erdogan erhält nach Hitler-Aussage Rückendeckung von Regierung

Nach der Interpretation türkischer Medien vom Freitag, nannte Erdogan Hitler-Deutschland als Beispiel für ein gutes Präsidialsystem.
Foto: AFP
International 02.01.2016 Aus unserem online-Archiv
"Hitlerdeutschland"

Erdogan erhält nach Hitler-Aussage Rückendeckung von Regierung

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erhält nach einer umstrittenen Äußerung über Hitler-Deutschland Rückendeckung aus der islamisch-konservativen Regierung.

(dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erhält nach einer umstrittenen Äußerung über Hitler-Deutschland Rückendeckung aus der islamisch-konservativen Regierung.

Erdogan hatte am Mittwochabend in Istanbul nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu zur Einführung eines Präsidialsystems gesagt: „Es gibt dafür aktuell Beispiele in der Welt und auch in der Vergangenheit. Wenn Sie nach Hitlerdeutschland schauen, sehen Sie das (Präsidialsystem), und sie sehen ebenfalls in anderen Ländern Beispiele dafür.“ Erdogan betonte jedoch auch, ein Präsidialsystem dürfe sich nicht gegen das Volk richten. In einem solchen System müsse Gerechtigkeit herrschen, sagte er.

Die Aussage Erdogans sei falsch interpretiert worden, betonte der stellvertretende Ministerpräsident Yalcin Akdogan laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu vom Samstag.

Nach der Interpretation türkischer Medien vom Freitag nannte Erdogan Hitler-Deutschland als Beispiel für ein gutes Präsidialsystem, was das Büro Erdogans dementierte. Hitler-Deutschland habe „katastrophale Folgen“ gehabt, erklärte das Präsidentenbüro. Erdogan sehe den Holocaust und Islamophobie vielmehr als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Erdogan will ein umstrittenes Präsidialsystem durchsetzen und damit seine Position stärken.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit der Ankündigung vorgezogener Parlaments- und Präsidentenwahlen am 24. Juni hat Recep Tayyip Erdogan die Opposition überrumpelt. Alles andere als ein Sieg Erdogans wäre eine große Überraschung.
Recep Tayyip Erdogan läßt sich von seiner Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei als Spitzenkandidat für die bevorstehenden Wahlen feiern.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan plant nach eigenen Angaben einen baldigen Auftritt in Europa - und zwar noch bevor Mitte April in seiner Heimat über das umstrittene Präsidialsystem abgestimmt wird.
Glaubt man seinen Aussagen, kommt Erdogan bald nach Europa.
Machtkampf in der Türkei
Die AKP bekommt einen neuen Parteichef, die Türkei einen neuen Ministerpräsidenten: Davutoglu gibt auf. Oppositionsführer Kilicdaroglu warnt vor einem Machtzuwachs Erdogans - und vor einer „Diktatur“ in der Türkei.
Ahmet Davutoglu
Parlamentswahl in der Türkei
Die Türken haben am Sonntag eine neues Parlament gewählt. Nach zwölf Jahren verliert die islamisch-konservative Partei AKP ihre absolute Mehrheit.
This handout photo taken and released on June 7, 2015 by the Turkish Prime Ministry Press Office shows Turkish Prime Minister Ahmet Davutoglu preparing to cast his ballot for the legislative election at a polling station in Konya. Turkish voters went to the polls on June 7 in a bitterly-contested election set to determine whether President Recep Tayyip Erdogan can tighten his increasingly controversial grip on the country. AFP PHOTO / TURKISH PRIME MINISTRY PRESS OFFICE == RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / TURKISH PRIME MINISTRY PRESS OFFICE " - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS ==