Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erdbeben erschüttert Westtürkei - mehr als 20 Verletzte
International 23.11.2022
200 Kilometer von Istanbul

Erdbeben erschüttert Westtürkei - mehr als 20 Verletzte

Düzce liegt auf halber Strecke zwischen Istanbul und Ankara.
200 Kilometer von Istanbul

Erdbeben erschüttert Westtürkei - mehr als 20 Verletzte

Düzce liegt auf halber Strecke zwischen Istanbul und Ankara.
Screenshot: Google Maps
International 23.11.2022
200 Kilometer von Istanbul

Erdbeben erschüttert Westtürkei - mehr als 20 Verletzte

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Das Epizentrum des Bebens mit der Stärke 5,9 lag in der Schwarzmeerprovinz Düzce, wie der türkische Katastrophenschutz mitteilte.

(dpa) - Ein Erdbeben hat in der Nacht zu Mittwoch den Nordwesten der Türkei erschüttert. Das Epizentrum des Bebens mit der Stärke 5,9 lag in der Schwarzmeerprovinz Düzce, wie der türkische Katastrophenschutz mitteilte. Gesundheitsminister Fahrettin Koca teilte über Twitter mit, es gebe mindestens 22 Verletzte, darunter einen Schwerverletzten. Selbst in der etwa 200 Kilometer entfernten 16-Millionen-Metropole Istanbul und der türkischen Hauptstadt Ankara waren die Erdstöße gegen 4.00 Uhr Ortszeit zu spüren. Es gab mehrere Nachbeben.

Ein Einwohner von Düzce postete dieses Foto seiner Wohnung.

Foto: Twitter

Der Bürgermeister der gleichnamigen Provinzhauptstadt Düzce, Faruk Özlü, berichtete im Sender CNN Türk von Panik unter Bewohnern. Es gebe bisher aber keine größeren Schäden an Gebäuden und auch keine Toten. Der Sender zeigte Bilder von in Decken gehüllten Menschen, die auf der Straße ausharrten. Es habe „unglaublich gewackelt“, berichtete ein Journalist vor Ort. Der Katastrophenschutz teilte mit, er werde die Stromversorgung in der Region zu Kontrollzwecken unterbrechen. Die Behörde rief alle Menschen auf, Ruhe zu bewahren.

Ständige Gefahr

Nur wenige Länder sind häufiger von schweren Erdbeben betroffen als die Türkei, denn dort grenzen zwei der größten Kontinentalplatten aneinander: die afrikanische und die eurasische Platte. Der größte Teil der türkischen Bevölkerung lebt faktisch in ständiger Erdbebengefahr.


Damaged cars are seen outside a building in Honiara on November 22, 2022, after a strong earthquake. - A strong 7.0 magnitude earthquake struck the Solomon Islands with eyewitnesses reporting violent shaking that hurled items to the ground and knocked out power in parts of the capital Honiara. (Photo by Lorraine Paro / AFP)
Starkes Erdbeben erschüttert Salomonen
Nur einen Tag nach dem zerstörerischen Erdbeben in Indonesien erschüttern heftige Erdstöße die Salomonen. Es herrscht Panik.

Bei einem der folgenschwersten Beben der vergangenen Jahre kamen im Oktober 2020 in Izmir mehr als 100 Menschen ums Leben. Im November 1999 waren bei einem Beben der Stärke 6,3 in der Region Düzce etwa 900 Menschen gestorben. Im September desselben Jahres war die Türkei von einer der schwersten Naturkatastrophen in ihrer Geschichte getroffen worden: Ein Beben der Stärke 7,4 in der Region um die nordwestliche Industriestadt Izmit kostete mehr als 17 000 Menschen das Leben. Für die größte türkische Stadt Istanbul erwarten Experten in naher Zukunft ebenfalls ein starkes Beben.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vier Tage nach Katastrophe
Die Rettungskräfte suchen in Mexiko-Stadt in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Bebens, da wird die Stadt erneut erschüttert - das Zentrum liegt aber weiter weg als beim Beben vom Dienstag.
Die Rettungskräfte suchten noch nach Opfern des letzten Erdbebens vor vier Tagen.
Nach Erdbeben in Italien
Zwischen Schnee und Trümmern suchen Einsatzkräfte in der Erdbebenregion in Mittelitalien am Tag nach der neuen Serie schwerer Erdstöße nach Verschütteten. Aufatmen können die Menschen in der Gegend nicht.
Evakuierte Einwohner des Dorfes Montereale richten sich für die Nacht in einer Zeltunterkunft ein.
Stromausfälle, keine Tsunami-Warnung
Chile ist an Beben gewöhnt. Im September hatte ein heftiger Erdstoß mindestens 13 Menschen das Leben gekostet. Jetzt kommt es in der Region Coquimbo erneut zu einem Beben - die Schäden halten sich aber wohl in Grenzen.