Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erdbeben auf Haiti: Zehn verlorene Jahre

  • „Man hat uns aufgegeben“
  • Willkommen in Luxemburg
  • Spendenaktion
  • „Man hat uns aufgegeben“ 1/3
  • Willkommen in Luxemburg 2/3
  • Spendenaktion 3/3

Erdbeben auf Haiti: Zehn verlorene Jahre

Erdbeben auf Haiti: Zehn verlorene Jahre

Erdbeben auf Haiti: Zehn verlorene Jahre


12.01.2020

Foto: AFP
Exklusiv für Abonnenten

Haiti hat aus dem verheerenden Erdbeben von 2010 nichts gelernt. Zehn Jahre nach dem schweren Erdbeben fordern Hilfsorganisationen weitere Unterstützung für den von Katastrophen und politischen Krisen gebeutelten Karibikstaat.

Von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld (Port-au-Prince)

Arnold Antonin lässt den Blick über Port-au-Prince schweifen. Mit ausgestrecktem Arm zeigt er auf kaum erkennbare Wellblechdächer, enge kleine Ansiedlungen, atemberaubend am Hang klebende Hütten. „Da, da und da“, sagt er und seine Miene verfinstert sich. 

„Überall sind die Slums wieder entstanden.“ Von hier oben, hoch über der haitianischen Hauptstadt, erschließt sich dem ungeübten Auge der bauliche Wahnsinn nicht sofort. 

Aber Antonin, 77 Jahre alt und Aktivist für eine verantwortliche Architektur, blickt täglich von der Terrasse seines Hauses auf seine Stadt herunter ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sechs Jahre nach dem Erdbeben: Haiti findet keine Ruhe
Auch sechs Jahre nach dem Erdbeben gibt es noch große Armut in Haiti. Die Bewohner der Hauptstadt Port-au-Prince demonstrieren gegen die Ungerechtigkeiten in ihrem Land. Die Hilfsorganisation Objectif Tiers Monde (OTM) Haiti berichtet.
Die Bewohner von Haitis Hauptstadt Port-au-Prince gehen auf die Straße für erschwingliches Trinkwasser.
Haiti gedenkt der Opfer des Erdbebens von 2010
Mit einer Schweigeminute erinnern die Haitianer an den Moment, als vor vier Jahren die Erde bebte. Mehr als 200 000 Menschen starben bei der Katastrophe. Zehntausende leben immer noch in Zeltstädten.
Bei dem Erdbeben vor vier Jahren kamen mehr als 200.000 Menschen ums Leben.
Archivartikel: Schweres Erdbeben verwüstet Inselstaat Haiti
Ein gewaltiges Erdbeben hat den Karibikstaat Haiti erschüttert und möglicherweise zahlreiche Opfer gefordert. Dem Beben der Stärke 7,0 folgten in der Nacht zum Mittwoch mehr als zehn Nachbeben. Auf Bildern waren eingestürzte Häuser und aufgerissene Straßen zu sehen.
Das Erdbeben hatte eine gewaltige Zerstörungskraft.
Haitis Regierung ruft Ausnahmezustand aus
Fünf Tage nach dem katastrophalen Erdbeben hat die haitianische Regierung den Ausnahmezustand ausgerufen. Nach Regierungsangaben vom Sonntag soll die Maßnahme vorerst bis Ende des Monats aufrechterhalten werden.
Ein bewaffneter Polizist überwacht eine Straße in Port-au-Prince, nachdem Plünderer mit Schüssen vertrieben worden sind.
Haitis Regierung geht von 200 000 Toten aus
Mehr als drei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben hat die haitianische Regierung die Zahl der Todesopfer erneut nach oben korrigiert. Jüngsten Schätzungen zufolge kamen 200 000 Menschen ums Leben, teilte Premierminister Jean-Max Bellerive in Port-au-Prince mit.
Ein niederländische Helfer mit einer in den Trümmerbergen von Port-au-Prince gefundenen Kinderzeichnung.