Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erbeskopf: Verkehrschaos wegen schneehungriger Winterurlauber
International 2 Min. 28.12.2020

Erbeskopf: Verkehrschaos wegen schneehungriger Winterurlauber

Ein Schneemann steht an einem Hang. Bereits am Sonntag war es zu langen Staus, Unfällen und Verkehrsbehinderungen gekommen.

Erbeskopf: Verkehrschaos wegen schneehungriger Winterurlauber

Ein Schneemann steht an einem Hang. Bereits am Sonntag war es zu langen Staus, Unfällen und Verkehrsbehinderungen gekommen.
Foto: dpa
International 2 Min. 28.12.2020

Erbeskopf: Verkehrschaos wegen schneehungriger Winterurlauber

Gesperrte Skilifte, unpräparierte Skipisten - trotzdem wird der höchste Berg von Rheinland-Pfalz von Ausflüglern überrannt - auch von Luxemburgern.

(dpa/jwi) - Trotz coronabedingt gesperrter Skilifte stürmen derzeit so viele schneehungrige Menschen den höchsten Berg in Rheinland-Pfalz, dass die Polizei von einem Verkehrschaos spricht. 

Der Betriebsleiter der Wintersportanlage am 816 Meter hohen Erbeskopf im Hunsrück, Klaus Hepp, sagte am Montag: „Heute um 11 Uhr war der Parkplatz schon rappelvoll mit Nummernschildern nicht nur aus Trier und Wittlich, sondern auch aus Mainz, Wiesbaden und Kaiserslautern.“ 

Auch zahlreiche Saarländer und Luxemburger seien gekommen. „Die Leute sind im Lockdown eingesperrt, die hungern nach Schnee, es ist ein Riesenandrang.“

Eine Familie geht auf dem Erbeskopf, dem mit 816 Meter höchsten Berg in Rheinland-Pfalz, im Schnee spazieren.
Eine Familie geht auf dem Erbeskopf, dem mit 816 Meter höchsten Berg in Rheinland-Pfalz, im Schnee spazieren.
Foto: dpa

Ein Polizeisprecher erklärte, eine Zufahrtsstraße sei schon gesperrt, weil Rettungsfahrzeuge sonst nicht an parkenden Autos vorbeikämen. Am Montagabend teilte die Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf auf ihrer Website mit, dass die Zufahrten zum Erbeskopf ab der Allenbacher Kreuzung (B269) und der Bäscher Kreuzung B327 zwischen Dienstag, dem 29. Dezember bis einschließlich Sonntag, dem 3. Januar komplett gesperrt werden. 


People walk their dogs in a park covered with snow on December 28, 2020 in the center of Milan. (Photo by Miguel MEDINA / AFP)
Starke Schneefälle legen Norden von Italien lahm
In Mailand fielen mehr als 20 Zentimeter Schnee, zahlreiche Verkehrswege sind blockiert. In Sardinien gilt eine Sturmflutwarnung – und in Frankreich sitzen tausende Einwohner im Dunkeln.

Hepp sagte, trotz gesperrter Lifte und Restaurants stürmten Wanderer und Familien, Ski- und Schlittenfahrer vor allem seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag (Samstag) die unpräparierten Pisten am Erbeskopf. 

Wie in ganz alten Zeiten gebe es sogar Leute, die mit ihren Abfahrtskiern zu Fuß nach oben stapften, um dann im Tiefschnee hinunterzugleiten. Manche bauten auch Schneemänner.

Die Schneefans hielten sich ihm zufolge an die Corona-Regelungen zu Mindestabständen und Schutzmasken. 


Wetter
Wetter

„Unsere Gesamtfläche ist mit rund zehn Hektar auch recht groß“, ergänzte der Betriebsleiter. Mit Blick auf die Wettervorhersage und den Winterurlaub vieler Menschen zwischen Weihnachten und Silvester erwarte er auch in den kommenden Tagen großen Andrang.

Auch in der Eifel viel Andrang

Am rund 700 Meter hohen Skigebiet Schwarzer Mann in der Eifel mit ebenfalls stillstehenden Liften sagte der Betreiber des dortigen Blockhaus-Restaurants, André Hillen, auch hier locke eine etwa 20 Zentimeter dicke Schneeschicht „sehr viele Naturliebhaber“ an. 

Ein Verkehrschaos auf den Parkplätzen gebe es hier nicht. „Seit zehn Jahren haben wir hier das erste Mal weiße Weihnachten gehabt und jetzt dürfen wir die Lifte nicht aufmachen“, bedauerte Hillen. Sein Restaurant biete wenigstens Essen und Getränke zum Mitnehmen an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema