Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Entwurf: EU-Staaten könnten Rücknahme von Asylbewerbern vereinbaren
International 2 Min. 21.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Entwurf: EU-Staaten könnten Rücknahme von Asylbewerbern vereinbaren

Spanien, Malaga: Migranten, die aus Schlauchbooten gerettet wurden, stehen bei ihrer Ankunft am Hafen von Malaga auf einem Rettungsboot.

Entwurf: EU-Staaten könnten Rücknahme von Asylbewerbern vereinbaren

Spanien, Malaga: Migranten, die aus Schlauchbooten gerettet wurden, stehen bei ihrer Ankunft am Hafen von Malaga auf einem Rettungsboot.
Foto: Jesus Merida/SOPA Images via ZUM
International 2 Min. 21.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Entwurf: EU-Staaten könnten Rücknahme von Asylbewerbern vereinbaren

Vor dem regulären EU-Gipfel werden bereits am Sonntag etliche Staats- und Regierungschefs in Brüssel aufschlagen. Dann werden sie darüber diskutieren, wie die Weiterreise Asylsuchender zwischen EU-Staaten verhindern werden soll. Ein Papier zeigt, wie das gehen könnte.

(dpa) - Beim Asyltreffen am Wochenende in Brüssel könnte sich Deutschland mit anderen EU-Staaten auf Mechanismen zur Rücknahme von Migranten verständigen. „Wir werden einen flexiblen gemeinsamen Rücknahmemechanismus nahe an den Binnengrenzen einrichten“, heißt es im Entwurf einer Erklärung für das Treffen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Gastgeber des Treffens am kommenden Sonntag wird EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sein. Nach seinem Willen sollen die Teilnehmer um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg bringen, um die Weiterreise von Asylsuchenden zwischen EU-Staaten zu unterbinden. „Es gibt kein Recht, den Mitgliedstaat, in dem Asyl beantragt wird, frei zu wählen“, heißt es in dem Entwurf. „Wir sehen einen großen Bedarf, Sekundärbewegungen signifikant zu reduzieren.“

An Bahnhöfen, Busbahnhöfen und Flughäfen sollen dem Entwurf zufolge Kontrollen stattfinden. Asylsuchende sollen Strafen drohen, wenn sie nicht im Land ihrer ersten Registrierung bleiben. Außerdem sollen Asylbewerber nur noch im für sie zuständigen EU-Land Sozialhilfe erhalten.

Zu dem Treffen am Wochenende kommen dem Vernehmen nach neben Merkel auch die Staats- und Regierungschefs von Österreich, Italien, Frankreich, Griechenland, Bulgarien und Spanien. Auch die Niederlande kündigten ihre Teilnahme an. Juncker sprach am Mittwoch zudem von Belgien. Wer von ihnen den Entwurf letztlich unterschreibt, ist noch völlig unklar. An dem Papier dürften die Unterhändler der Staaten in den kommenden Tagen noch eifrig feilen.


(FILES) In this file photo taken on November 20, 2015, Horst Seehofer, then Bavarian State Premier and party leader of the Christian Social Union Party (CSU), and German Chancellor Angela Merkel stand on the stage during a CSU party congress in Munich, southern Germany.
As German Chancellor Angela Merkel fights to save her government in a heated battle over immigration, a poll showed on June 15, 2018 most Germans support the tougher line of her rebel interior minister. The survey found that 62 percent were in favour of turning back undocumented asylum seekers at the border, in line with the stance of Interior Minister Horst Seehofer who is openly challenging Merkel. / AFP PHOTO / Christof STACHE
Durchatmen im Asylstreit
Der deutsche Innenminister und CSU-Chef Seehofer setzt Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel eine Zwei-Wochen-Frist bis nach dem EU-Gipfel. Und sie akzeptiert es. Schafft es Merkel, bis dahin in der EU eine Lösung auszuhandeln?

Dem ersten Entwurf zufolge sollen gemeinsame Polizeizentren künftig gegen Schleuser vorgehen. Unterstützt werden soll außerdem der Ausbau des Asylbüros Easo zu einer echten EU-Asylbehörde sowie der von vielen Staaten unterstütze Ausbau der Grenzschutzagentur Frontex zu einer EU-Grenzpolizei. Außerdem soll die Aufstockung des Frontex-Personals schneller umgesetzt werden als zuletzt geplant. Bis 2020 sollten es 10 000 Mitarbeiter sein, vor wenigen Wochen hatte die EU-Kommission noch 2027 als Perspektive genannt.

Hochrangige Vertreter der unterzeichnenden Staaten sollen dem Papier zufolge nach dem Treffen am Sonntag für die Umsetzung der vereinbarten Punkte verantwortlich sein. Sie sollen sich monatlich treffen, im Herbst sollen die Staats- und Regierungschefs der unterzeichnenden Länder erneut zusammenkommen.

Kanzlerin Merkel steht innenpolitisch unter großem Druck. Die CSU von Innenminister Horst Seehofer hatte ihr zwei Wochen eingeräumt, um spätestens beim EU-Gipfel am 28. und 29. Juni bilaterale Vereinbarungen zu treffen, nach denen Flüchtlinge an der Grenze zurückgewiesen werden können, wenn sie bereits in einem anderen EU-Land registriert wurden. Italiens Innenminister Matteo Salvini machte am Mittwoch deutlich, dass seine Regierung keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen will.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump stoppt Trennung von Einwandererfamilien
US-Präsident Donald Trump hat mit einem Dekret die umstrittene Trennung illegal eingereister Familie an der mexikanischen Grenze beendet. Er weicht aber in seiner Härte keinen Millimeter zurück.
Watched by Homeland Security Secretary Kirstjen Nielsen (L) and Vice President Mike Pence, US President Donald Trump shows an executive order on immigration which he just signed in the Oval Office of the White House on June 20, 2018 in Washington, DC.
US President Donald Trump on Wednesday signed an executive order aimed at putting an end to the controversial separation of migrant families at the border, reversing a harsh practice that had earned international scorn."It's about keeping families together," Trump said at the signing ceremony. "I did not like the sight of families being separated," he added.
 / AFP PHOTO / Mandel Ngan
Durchatmen im Asylstreit
Der deutsche Innenminister und CSU-Chef Seehofer setzt Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel eine Zwei-Wochen-Frist bis nach dem EU-Gipfel. Und sie akzeptiert es. Schafft es Merkel, bis dahin in der EU eine Lösung auszuhandeln?
(FILES) In this file photo taken on November 20, 2015, Horst Seehofer, then Bavarian State Premier and party leader of the Christian Social Union Party (CSU), and German Chancellor Angela Merkel stand on the stage during a CSU party congress in Munich, southern Germany.
As German Chancellor Angela Merkel fights to save her government in a heated battle over immigration, a poll showed on June 15, 2018 most Germans support the tougher line of her rebel interior minister. The survey found that 62 percent were in favour of turning back undocumented asylum seekers at the border, in line with the stance of Interior Minister Horst Seehofer who is openly challenging Merkel. / AFP PHOTO / Christof STACHE
Crashkurs in Sachen Integration
Das Pilotprojekt namens CIAO des sozialen Dienstes Kopplabunz von der Vereinigung Femmes en Détresse vermittelt Frauen aus verschiedensten Ländern die notwendigen Basiskenntnisse über Luxemburg.
12.6.Kopplabunz / Femmes en Detresse / Projet CIAO vun Femmes Foto:Guy Jallay
Seehofer: "Islam gehört nicht zu Deutschland"
Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt. Dazu gehören der freie Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten“, sagte der CSU-Chef.
13.03.2018, Bayern, München: Horst Seehofer (CSU), bayerischer Ministerpräsident, spricht nach seiner letzten Sitzung des bayerischen Ministerrats in einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei. Seehofer hat zuvor seine letzte Kabinettssitzung in München geleitet, bevor er am Mittwoch als neuer Bundesinnenminister vereidigt werden soll. Foto: Lino Mirgeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++