Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Entsetzen über Amoklauf an US-Grundschule
International 3 Min. 15.12.2012 Aus unserem online-Archiv

Entsetzen über Amoklauf an US-Grundschule

Vor der Feuerwache nahe der Sandy Hook Elementary School versammeln sich Trauernde.

Entsetzen über Amoklauf an US-Grundschule

Vor der Feuerwache nahe der Sandy Hook Elementary School versammeln sich Trauernde.
Foto: Justin Lane
International 3 Min. 15.12.2012 Aus unserem online-Archiv

Entsetzen über Amoklauf an US-Grundschule

Nach dem bislang schlimmsten Amoklauf an einer US-Schule mit 27 Toten rätselt Amerika schockiert über die Hintergründe der Tat.

(dpa) - Nach dem bislang schlimmsten Amoklauf an einer US-Schule mit 27 Toten rätselt Amerika schockiert über die Hintergründe der Tat. Der 20 Jahre alte Todesschütze nahm sich das Leben, nachdem er 20 Kinder zwischen fünf und zehn Jahren sowie sechs Erwachsene getötet hatte.

Seine Mutter wurde ermordet in einer Wohnung in Newtown im Bundesstaat Connecticut gefunden. Die Bluttat fachte erneut eine Debatte über das Waffenrecht in den USA an. Präsident Barack Obama forderte in einer Radioansprache „bedeutsames Handeln“. Die Bluttat wenige Tage vor Weihnachten löste weltweit Entsetzen und Trauer aus.

Der Täter soll Berichten von Nachbarn und Bekannten zufolge in der Kleinstadt aufgewachsen sein. Er wird als klug, sehr scheu und introvertiert beschrieben. In jungen Jahren sei er ein Einzelgänger gewesen, erzählte eine frühere Klassenkameradin bei CNN. Nachbarn beschrieben ihn nach Berichten des Senders als merkwürdig. Bei dem Amoklauf soll er ganz in Schwarz gekleidet gewesen sein und eine kugelsichere Weste getragen haben. Er habe sein Auto direkt vor der Eingangstür geparkt, berichtete der Nachrichtensender CNN.

Täter verschaffte sich gewaltsam Zutritt

Die Grundschule hatte den Berichten zufolge erst in diesem Jahr ein neues Sicherheitssystem eingerichtet: Besucher müssen klingeln und erscheinen dann auf einer Sicherheitskamera. Erst wenn jemand innen auf den Türöffner drückt, kann man eintreten. Informationen, die Schuldirektorin selbst habe den mutmaßlichen Todesschützen hereingelassen, weil sie ihn als Sohn einer Kollegin erkannte, erwiesen sich als falsch. Der Täter soll sich mit Gewalt Zutritt verschafft und die Frau dann erschossen haben.

„Ich habe Kugeln gesehen, die an mir vorbeigeflogen sind, und dann hat mich eine Lehrerin geschnappt und in einen Klassenraum gezogen“, beschrieb ein Junge die Vorgänge in der Schule. Seine Mutter hielt ihn im Arm. „Die Lehrerin hat sein Leben gerettet, da bin ich sicher“, sagte sie und weinte.

Die Ermittlungen an der Sandy Hook Elementary School dauerten auch am Samstagmorgen (Ortszeit) noch an. Die Leichen seien weiter in dem Gebäude, berichteten US-Medien. Es handele sich um eine „gewaltige Untersuchung“, sagte ein Polizeisprecher. Die meisten Opfer sollen in zwei Klassenzimmern gewesen sein.

Die Polizei stellte drei Waffen sicher: Ein halbautomatisches Sturmgewehr und zwei Pistolen. Alle drei Waffen seien legal erworben worden und auf den Namen der Mutter registriert, berichteten Medien.

Mutter arbeitete an der Schule

Zusätzlich zu den Toten in der Schule habe man die Leiche der Mutter des Amokläufers in einer Wohnung in Newtown gefunden, berichtete CNN. Die Frau habe als Lehrerin an der Schule gearbeitet. Unklar sei aber, wann genau sie getötet wurde. Auch war zunächst noch nicht offiziell geklärt, ob der Amokläufer ebenfalls für diese Tat verantwortlich ist. Der junge Mann soll bei seiner geschiedenen Mutter gewohnt haben, hieß es in Medienberichten.

Das Verbrechen geschah kurz nach Schulbeginn am Freitag in Newtown nördlich von New York. Neben den Kindern kamen in der Schule sechs Erwachsene, darunter die Rektorin und ein Psychologe ums Leben. Nach Berichten von Augenzeugen gab der Amokläufer bis zu 100 Schüsse ab.

Amerika steht nach der Gräueltat unter Schock, Politiker suchten verzweifelt nach Worten. Obama sagte, derartige Tragödien passierten zu häufig in den USA. Er deutete die Notwendigkeit an, gegen die lockeren Waffengesetzte vorzugehen.

Interview Lehrerin beim Sender ABC


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jim Goldman betete nicht nur für die Opfer des Massakers von Newtown. Während die Nation schockiert war, stand er am Freitag mit Dutzenden anderen am Weißen Haus und demonstrierte für schärfere Waffengesetze.
Demonstranten vor dem Weißen Haus verlangten ein strengeres Waffenrecht.
Sichtlich erschüttert hat US-Präsident Barack Obama nach dem Amoklauf von Connecticut die „heimtückische Tat“ verurteilt. Wiederholt kämpfte er mit den Tränen und musste innehalten.
US-Präsident Obama kämpfte vor Medienvertretern in Washington mit den Tränen. Foto: Michael Reynolds