Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Entsetzen nach Anschlag mit mehr als 100 Toten in Burkina Faso
International 06.06.2021 Aus unserem online-Archiv

Entsetzen nach Anschlag mit mehr als 100 Toten in Burkina Faso

Auf diesem Archivfoto vom 27. Juni 2012 patrouillieren burkinische Soldaten in einem Pick-up-Wagen in Gorom-Gorom, im Norden Burkina Fasos.

Entsetzen nach Anschlag mit mehr als 100 Toten in Burkina Faso

Auf diesem Archivfoto vom 27. Juni 2012 patrouillieren burkinische Soldaten in einem Pick-up-Wagen in Gorom-Gorom, im Norden Burkina Fasos.
AFP
International 06.06.2021 Aus unserem online-Archiv

Entsetzen nach Anschlag mit mehr als 100 Toten in Burkina Faso

Mehr als 100 Menschen sind bei einem bewaffneten Anschlag im Norden des Landes getötet worden. Es ist der schlimmste Angriff seit Jahren.

(dpa) - Bei einem Anschlag in dem westafrikanischen Staat Burkina Faso sind mehr als 100 Menschen getötet worden. Der „barbarische Angriff“ habe sich in der Nacht ereignet, sagte Präsident Roch Kabore am Samstagnachmittag auf Facebook. Bewaffnete hätten das Dorf Solhan in der nördlich gelegenen Sahel-Region angegriffen. Es ist der Angriff mit den meisten Todesopfern in Burkina Faso seit Jahren.

Die Europäische Union verurteilte die „barbarischen und feigen Angriffe“ und bezeichnete sie als Terroranschläge. Auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres zeigte sich erschüttert. Der Angriff sei abscheulich, sagte er in einer Mitteilung der Vereinten Nationen. Unter den Opfern sind nach UN-Angaben auch sieben Kinder

UN-Generalsekretär Antonio Guterres
UN-Generalsekretär Antonio Guterres
AFP

Tödlichste Attacke seit 2015

Burkina Faso liegt in der Sahelzone - einem Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt. Dort sind bewaffnete Gruppen aktiv, von denen einige dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen haben. Burkina Faso blieb lange von Attacken verschont, doch stieg ihre Zahl seit 2015 deutlich an. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mittlerweile mehr als 1,2 Millionen Menschen im eigenen Land auf der Flucht.

Kabore ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Sicherheitskräfte seien unterwegs um die Täter der „schändlichen“ Tat aufzuspüren und „außer Gefecht zu setzen“.


ARCHIV - 07.10.2019, Mali, Koulikoro: Soldaten der malischen Streitkräfte treten im EUTM-Ausbildungszentrum zusammen an. Die Lage in der Sahel-Region hat sich in den vergangenen Wochen weiter zugespitzt. Immer wieder haben greifen islamistische Terrorgruppen an und töten Dutzende Soldaten oder Zivilisten. (zu dpa «Terrorgruppen können in Sahelregion «uneingeschränkt agieren»») Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Terrorgruppen können in Sahelregion "uneingeschränkt agieren"
Über die Weihnachtszeit gab es in Westafrika dutzende Tote bei neuen Anschlägen. Islamistische Terrorgruppen bestimmen die Lage in der Sahelregion immer mehr.

Der staatlichen Nachrichtenagentur AIB zufolge wurden die Menschen regelrecht „exekutiert“. Demnach sollen die Angreifer auch Gebäude und den Markt in Brand gesetzt haben. Die genaue Zahl der Todesopfer und der Verletzten war zunächst unklar. Auch über die Identität und das Motiv der Täter gab es keine weiteren Informationen. 

Nach Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell wurden zur gleichen Zeit in der Provinz Oudalan im Norden des Landes mindestens 14 weitere Menschen von bewaffneten Terroristen getötet worden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Terrorattacke auf ein Hotel und ein Café in Ouagadougou hat sich die Opferzahl auf 28 Tote erhöht. Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) bekannte sich zur Tat.
Das Hotel "Splendid" (links) ist bei ausländischen Geschäftsleuten und Diplomaten beliebt. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich das Café "Cappuccino".