Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Enge Weltsicht
Leitartikel International 2 Min. 08.06.2019

Enge Weltsicht

Enge Weltsicht

Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 08.06.2019

Enge Weltsicht

Roland ARENS
Roland ARENS
Trumps Auftritt bei den D-Day-Gedenkfeiern in der Normandie war befremdlich, wie ein Treppenwitz der Geschichte.

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann hat der jüngste Besuch von Donald Trump in Großbritannien und Frankreich eines deutlich gemacht: Dieser US-Präsident ist kein Freund Europas und wird es wohl nicht mehr werden. Er, der nur Sieger und Verlierer kennt und der Diplomatie verachtet, ist an einem schwachen, zerstrittenen Europa interessiert. Trump setzt alles daran, die Einigkeit der Staaten auf dem Alten Kontinent zu hintertreiben, weil er sich davon taktische Vorteile verspricht.

Beispiel Brexit: Wo jeder andere US-Präsident versucht hätte, die Briten zur Raison zu bringen, die zu erwartenden Schäden abzufedern oder sich zumindest aus der innenpolitischen Debatte herausgehalten hätte, plädiert Donald Trump offen für den Austritt Großbritanniens aus der EU, lobt demonstrativ die Brexit-Hardliner Boris Johnson und Nigel Farage und winkt den Briten nach erfolgtem Austritt mit einem phänomenalen Handelsabkommen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gedenken an den D-Day in Portsmouth
Zum Gedenken an die Landung der Alliierten in der Normandie sind einige der mächtigsten Politiker versammelt: US-Präsident Trump, Premierministerin May, Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron.
TOPSHOT - US WWII veteran Loren Kissick from Puyallup, Washington, stands on Omaha Beach in Saint-Laurent-sur-Mer, Normandy, north-western France, on June 5, 2019, as part of D-Day commemorations marking the 75th anniversary of the World War II Allied landings in Normandy. (Photo by Fred TANNEAU / AFP)
Trumps gefährliches Spiel
Donald Trump geht auf Konfrontationskurs zu Wladimir Putin, den er bisher bis zur Peinlichkeit hofierte. Europa sollte nicht tatenlos daneben stehen.
12. Juli 2018, Brüssel: US-Präsident Donald Trump gibt zusammen mit Außenminister Mike Pompeo und Sicherheitsberater John Bolton eine Pressekonferenz zum Abschluss des NATO-Gipfels.
Leitartikel: Rache der Abgehängten
Amerika hat gewählt. Die Anhänger von Donald Trump jubeln, für viele Menschen auf der Welt ist das Ergebnis ein schwerer Schock. 
Im Land, in dem angeblich Tellerwäscher zu Millionären werden, können es Clowns bis zum Präsidenten bringen. Doch Jammern hilft nicht meint Pierre Leyers
Commuters take copies of the Evening Standard Newspaper in central London on November 9, 2016, showing a picture of newly elected US President Donald Trump and reporting on the result of the US presidential election.
Political novice and former reality TV star Donald Trump has defeated Hillary Clinton to take the US presidency, stunning America and the world in an explosive upset fueled by a wave of grassroots anger. / AFP PHOTO / DANIEL LEAL-OLIVAS