Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Energieversorgung: Russland stoppt Gaslieferungen an die Ukraine
International 25.11.2015

Energieversorgung: Russland stoppt Gaslieferungen an die Ukraine

Vorerst wird es keine russischen Gaslieferungen an die Ukraine geben.

Energieversorgung: Russland stoppt Gaslieferungen an die Ukraine

Vorerst wird es keine russischen Gaslieferungen an die Ukraine geben.
Foto: AP
International 25.11.2015

Energieversorgung: Russland stoppt Gaslieferungen an die Ukraine

Der Schritt war allgemein erwartet worden, nachdem die Ukraine mitgeteilt hatte, vorerst kein weiteres russisches Gas zu benötigen. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas für die EU.

(dpa) - Russland hat seine Gaslieferungen an die Ukraine gestoppt, weil Kiew kein Geld für weitere Mengen überwiesen hat. Der Schritt war allgemein erwartet worden, nachdem die Ukraine mitgeteilt hatte, vorerst kein weiteres russisches Gas zu benötigen. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas für die EU.

„Es gibt weder neue Vorauszahlungen, noch neue Bestellungen. Deshalb haben wir die Lieferungen eingestellt“, sagte der Chef des russischen Gazprom-Konzerns, Alexej Miller, am Donnerstag in Moskau. Er sprach von „ernsten Risiken“ für die Versorgung Westeuropas. Zuvor hatte das ukrainische Unternehmen Naftogaz in Kiew mitgeteilt, über genügend Vorrat zu verfügen. Russisches Gas sei vorerst nicht nötig.

Das Verhältnis der beiden Nachbarländer hatte sich zuletzt weiter verschlechtert. So hatten vermutlich ukrainische Nationalisten die Stromversorgung der von Russland annektierten Halbinsel Krim gekappt. Kiew und Moskau streiten auch immer wieder über Gas. Erst im Oktober hatten beide Länder unter Vermittlung der Europäischen Union einen solchen Konflikt beigelegt und Lieferungen wieder aufgenommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gasstreit: Keine Engpässe zu erwarten
Nachdem es bei den Verhandlungen keinen Durchbruch gab, liefert Russland kein Gas mehr an die Ukraine. Für Luxemburg bestehe kein Grund zu Panik, heißt es von Seiten von Creos.

In Luxemburg ist mittelfristig nicht mit Engpässen zu rechnen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.