Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eklat: Juncker nennt Europaparlament „lächerlich“
International 04.07.2017

Eklat: Juncker nennt Europaparlament „lächerlich“

Berüchtigt für seine Spüche: EU-Kommissionspräsident Juncker.

Eklat: Juncker nennt Europaparlament „lächerlich“

Berüchtigt für seine Spüche: EU-Kommissionspräsident Juncker.
Foto: Reuters
International 04.07.2017

Eklat: Juncker nennt Europaparlament „lächerlich“

Michel THIEL
Michel THIEL
Weil nur wenige Abgeordnete an einer Debatte zu den Ergebnissen der endenden EU-Präsidentschaft Maltas teilnahmen, echauffierte sich der EU-Kommissionspräsident. Später entschuldigte er sich für seine Wortwahl.

 (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat das Europaparlament beschimpft, weil die meisten Abgeordneten einer Debatte fernblieben. „Das Europaparlament ist lächerlich, sehr lächerlich“, sagte der Luxemburger am Dienstag in Straßburg. Debattiert wurden die Ergebnisse der endenden EU-Präsidentschaft Maltas. Nur wenige Abgeordnete nahmen an der Sitzung mit dem Regierungschef des kleinen Inselstaates, Joseph Muscat, teil.

Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel anstelle von Muscat im Saal gewesen wäre, „dann hätten wir ein volles Haus gehabt“, sagte Juncker. „Ich werde nie wieder an so einer Art von Sitzung teilnehmen.“ Das Parlament müsse auch die Präsidentschaft kleiner Länder respektieren. Den EU-Vorsitz übernimmt alle sechs Monate ein anderer Mitgliedstaat.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani reagierte empört auf die Vorwürfe. „Ich bitte Sie darum, eine andere Sprache zu verwenden. Wir sind nicht lächerlich.“ Im Übrigen sei es am Parlament, die Kommission zu kontrollieren, und nicht umgekehrt.

Im Nachgang an die Auseinandersetzung kam es zu einem Treffen zwischen dem Parlaments- und dem Kommissionspräsidenten. Hierbei habe Juncker seine Wortwahl vom Morgen bedauert, so der Sprecher des Europaparlaments auf Twitter. Damit sei die Sache erledigt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Macron pocht auf Reform der Währungsunion
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat im EU-Parlament zu weitreichenden Reformen der Währungsunion, aber auch zur Verteidigung der „europäischen Demokratie“ aufgerufen.
French President Emmanuel Macron speaks before the European Parliament on April 17, 2018 in the eastern French city of Strasbourg.
Macron addresses the European Parliament for the first time in a bid to shore up support for his ambitious plans for post-Brexit reforms of the EU. French leader wants big changes in the face of growing scepticism about the European project, but there has been a marked lack of enthusiasm from Berlin to Budapest. Macron's speech to MEPs in the eastern French city of Strasbourg is part of a charm offensive ahead of European Parliament elections in May 2019, the first after Britain's departure.
 / AFP PHOTO / Frederick FLORIN
EU-Kommission: Juncker will im Amt bleiben
Nach dem angekündigten Wechsel von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in die Bundespolitik hat Kommissionschef Jean-Claude Juncker Spekulationen über seinen eigenen Rückzug entschieden zurückgewiesen.
European Commission President Jean-Claude Juncker arrives to address the European Parliament during a debate on The State of the European Union in Strasbourg, France, September 14, 2016.   REUTERS/Vincent Kessler
Streit um Ceta-Abkommen: Juncker attackiert seine Kritiker
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Einschätzung seiner Behörde zum Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) verteidigt. Die Frage der Zuständigkeit sei auf Grundlage einer juristischen Analyse beantwortet worden, sagte er am Mittwoch nach dem EU-Gipfel in Brüssel.
Jean-Claude Juncker pocht bei Ceta auf die EU-Regeln - und stellt es nationalen Regierungen frei, das Parlament zu befragen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.