Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Einflussreicher Ratgeber: Trumps Schwiegersohn wird Berater im Weißen Haus
International 10.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Einflussreicher Ratgeber: Trumps Schwiegersohn wird Berater im Weißen Haus

Jared Kushner ist Ehemann von Ivanka Trump (links). Der Immobilienunternehmer gilt als einflussreicher Ratgeber von Donald Trump.

Einflussreicher Ratgeber: Trumps Schwiegersohn wird Berater im Weißen Haus

Jared Kushner ist Ehemann von Ivanka Trump (links). Der Immobilienunternehmer gilt als einflussreicher Ratgeber von Donald Trump.
Foto: AFP
International 10.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Einflussreicher Ratgeber: Trumps Schwiegersohn wird Berater im Weißen Haus

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Donald Trump macht seinen Schwiegersohn Jared Kushner zu einem seiner einflussreichsten Berater als Präsident.

(dpa) - Donald Trump macht seinen Schwiegersohn Jared Kushner zu einem seiner einflussreichsten Berater als Präsident. Der 36-jährige Ehemann von Trumps Tochter Ivanka soll als Senior Adviser ins Weiße Haus kommen, wie der Stab des designierten Präsidenten am Montagabend bestätigte.

Kushner war bereits während des Wahlkampfes eine feste Größe in Trumps Beraterteam. Er hatte sich vor allem um die digitale Strategie des Wahlkampfes gekümmert. Kushner ist Spross einer orthodox jüdischen Familie und gilt als einflussreicher Ratgeber Trumps in der Nahostpolitik. Kushners Vater Charles ist wie Donald Trump eine Größe in der New Yorker Immobilienszene.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA: Trumps beißende Abrechnung mit Steve Bannon
Donald Trump bricht öffentlich mit seinem einstigen Chefstrategen Steve Bannon und wirft ihm vor, den Verstand verloren zu haben. Bannon hatte den ältesten Sohn des Präsidenten kritisiert. Und das ist nicht das Einzige.
(FILES) This file photo taken on December 5, 2017 shows Steve Bannon speaking before introducing former Republican Senatorial candidate Roy Moore during a campaign event at Oak Hollow Farm in Fairhope, Alabama. 
Former White House chief strategist Steve Bannon has described a meeting between President Donald Trump's son Don Jr and a Russian lawyer during the 2016 presidential election campaign as "treasonous" and "unpatriotic," The Guardian reported on January 3, 2018 .Bannon made the scathing comments in Michael Wolff's book "Fire and Fury: Inside the Trump White House," which is to be published next week. "They're going to crack Don Junior like an egg on national TV," Bannon reportedly said.
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / JOE RAEDLE
Kommentar: Trump, der Limbo-Präsident
Nach dem CNN-Wrestling-Video: Der Anspruch an demokratische Politik und ihre Vertreter muss ein höherer sein als die niedersten Instinkte dieses US-Präsidenten. Ein Kommentar von Roland Arens.