Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine neue Völkerwanderung
International 4 Min. 15.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Ungarn fühlt sich unverstanden

Eine neue Völkerwanderung

Zoltán Nagy, Ungarns Chefdiplomat für Belgien und Luxemburg.
Ungarn fühlt sich unverstanden

Eine neue Völkerwanderung

Zoltán Nagy, Ungarns Chefdiplomat für Belgien und Luxemburg.
Foto: Anouk Antony
International 4 Min. 15.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Ungarn fühlt sich unverstanden

Eine neue Völkerwanderung

Ungarn schottet sich immer massiver gegen Flüchtlinge ab. Die Regierung von Ministerpräsidenten Viktor Orbán sieht Europa von anschwellenden neuzeitlichen Völkerwanderung bedroht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Eine neue Völkerwanderung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Eine neue Völkerwanderung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Politmonitor/Flüchtlingspolitik
Willkommenskultur, Schengen, Dublin, Hotspot: Immer wiederkehrende Begriffe im Umgang mit der Flüchtlingsthematik. Wofür diese Begriffe stehen, erschließt sich indes noch lange nicht jedem.
Willkommenskultur: 56 Prozent befürworten ein Containerdorf in ihrer Gemeinde.
Mit hohen Finanzhilfen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs Länder, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, unter die Arme greifen. Bei ihrem Gipfel in Brüssel beschlossen sie zudem die Einrichtung von Registrierzentren an der EU-Außengrenze.
Jean-Claude Juncker (l.), François Hollande (M.) und Xavier Bettel in Brüssel im Gespräch.
Die südliche Grenze Ungarns ist mittlerweile dicht. Flüchtlinge bitten um Einlass, aber die ungarische Regierung bleibt unnachgiebig. Nun verkündet sie den Bau eines weiteren Grenzzauns.
Wie hier an der Grenze zu Serbien, soll ebenfalls an der ungarisch-rumänischen Grenze ein Zaun entstehen.
Außenminister Jean Asselborn zum Thema Flüchtlinge
Als Ratsvorsitzender leitet Außenminister Jean Asselborn heute das Treffen der EU-Innen- und Justizminister zur Flüchtlingsfrage. "Wir brauchen eine solidarische und effiziente Lösung", so der Chefdiplomat im Interview mit dem Luxemburger Wort.
Außenminister Jean Asselborn warnt davor, das Schengen-Abkommen aufs Spiel zu setzen.
Seit Monaten streitet die EU über die Verteilung von Flüchtlingen. Gegner einer Quote stecken ihren Kurs ab. Die USA sehen die wachsende Zahl von Flüchtlingen als rein europäisches Problem.
Flüchtlingen kampieren bei einem ungarischen Dorf.
Die Regierung will prüfen, ob Privatleute Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen können. Damit soll die Integration verbessert werden. In Bezug auf die sicheren Herkunftsländer könnten die Benelux-Staaten eine Vorreiterrolle übernehmen.
10.6. Osten / Weilerbach / Institut Heliar / Fluechtlingsheim / Familie 1 Foto:Guy Jallay