Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine Luxemburger Krankenpflegerin im Einsatz für geflohene Rohingya
International 5 6 Min. 29.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine Luxemburger Krankenpflegerin im Einsatz für geflohene Rohingya

Eine Luxemburger Krankenpflegerin im Einsatz für geflohene Rohingya

Daphne Tolis/MSF
International 5 6 Min. 29.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Eine Luxemburger Krankenpflegerin im Einsatz für geflohene Rohingya

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Im Süden Bangladeschs harrt rund eine Million Rohingya unter teils menschenunwürdigen Bedingungen aus. Die Luxemburger Krankenpflegerin Tessy Fautsch berichtet von ihrem dortigen Einsatz für MSF.

Im Süden Bangladeschs harrt rund eine Million Rohingya unter teils menschenunwürdigen Bedingungen aus. Über 700 000 von ihnen waren im Sommer 2017 vor militärischer Willkür aus ihrer Heimat Myanmar ins Nachbarland geflohen. Von November 2018 bis Dezember 2019 war Tessy Fautsch, von Beruf Krankenpflegerin, für Médecins sans frontières (MSF) vor Ort im Einsatz.

Tessy Fautsch, wie ist die Lage in Bangladesch?

Die Flüchtlingslager sind ziemlich überfüllt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von der Anklägerin zur Angeklagten
Die Friedensnobelpreisträgerin Aung Suu Kyi tritt heute vor den Internationalen Gerichtshof, um den Genozid der Rohingya zu rechtfertigen. Der tiefe Fall der einstigen Grande Dame.
Rohingya-Flüchtlinge in den Niederlanden demonstrieren in den Den Haag gegen die Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi.
Komplizin der Generäle
Die Friedensnobelpreisträgerin Aung Suu Kyi streitet den Genozid an den Rohingya in Myanmar kategorisch ab.
Einst als Hoffnungsträgerin gefeiert, wird Aung Suu Kyi immer mehr zur Persona non grata auf internationalem Parkett.
Bangladesch: Ein Land vor der Zerreißprobe
Bangladesch, eines der ärmsten Länder der Welt, hat in den vergangenen Jahren eine Million Flüchtlinge aufgenommen. Kooperationsministerin Paulette Lenert hat das südostasiatische Land besucht.
Im Flüchtlinslager Kutupalong leben fast 700'000 Flüchtlinge aus Myanmar. Sie gehören der Ethnie der Rohingya an.