Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein strahlendes Fass ohne Boden
International 3 Min. 17.01.2022
Exklusiv für Abonnenten
Atomkraft in Frankreich

Ein strahlendes Fass ohne Boden

Vor allem der grenznahe Atommeiler Cattenom ist den französischen Nachbarstaaten Luxemburg und Deutschland ein Dorn im Auge.
Atomkraft in Frankreich

Ein strahlendes Fass ohne Boden

Vor allem der grenznahe Atommeiler Cattenom ist den französischen Nachbarstaaten Luxemburg und Deutschland ein Dorn im Auge.
Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
International 3 Min. 17.01.2022
Exklusiv für Abonnenten
Atomkraft in Frankreich

Ein strahlendes Fass ohne Boden

Auf Betreiben Frankreichs soll Kernenergie als nachhaltig gelten. Dabei verursacht allein die Modernisierung der AKW immense Kosten.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Ein strahlendes Fass ohne Boden“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Regierung in Berlin
Deutschlands Klimaminister Robert Habeck entwirft einen großen Rettungsplan. Doch wie steht es um die Realisierungschancen?
11.01.2022, Mecklenburg-Vorpommern, Kladrum: Ein Baustellenschild steht vor dem Montageplatz für neue Windkraftanlagen. Der neue Klimaschutzminister Habeck stellt eine «Eröffnungsbilanz» vor. Geplant sind erheblich mehr Windrädern und Solaranlagen. Zwei Prozent der Landesfläche sollen gesetzlich für Windkraft verankern werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Klimawandel und Kernkraft
Für Energieminister Claude Turmes (Déi Gréng) gibt es gute Gründe, weshalb Frankreichs Pläne zur Neubelebung der Kernkraft nicht vereinbar sind mit nachhaltiger Energiepolitik.
ARCHIV - 18.11.2020, Nordrhein-Westfalen, Bergheim: Dampf steigt aus dem Braunkohlekraftwerk Niederaußem des Energieversorgungskonzerns RWE bei Bergheim hinter Strommasten. (zu dpa "Kohle löst Windkraft als wichtigste Quelle für Stromerzeugung ab") Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++