Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Plan zur Bekämpfung des IS
International 28.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Pentagon liefert an Weißes Haus

Ein Plan zur Bekämpfung des IS

Präsident Donald Trump hatte Mattis im Januar damit beauftragt, innerhalb von 30 Tagen eine neue Strategie für den Kampf gegen den IS vorzulegen.
Pentagon liefert an Weißes Haus

Ein Plan zur Bekämpfung des IS

Präsident Donald Trump hatte Mattis im Januar damit beauftragt, innerhalb von 30 Tagen eine neue Strategie für den Kampf gegen den IS vorzulegen.
REUTERS
International 28.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Pentagon liefert an Weißes Haus

Ein Plan zur Bekämpfung des IS

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Donald Trump hatte es gefordert, das Pentagon hat geliefert. Ein Plan zur Bekämpfung des IS musste her. Was drin steht, verrät keiner.

(dpa) - US-Verteidigungsminister James Mattis hat dem Weißen Haus einen Plan zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgelegt. Das bestätigte Pentagon-Sprecher Jeff Davis am Montag in Washington.

Mattis unterrichtete noch am selben Tag das sogenannte Principals Committee des Nationalen Sicherheitsrates - eine Art Komitee der Behördenleiter - über seine Vorschläge. Dennoch hat der Plan offenbar vorläufigen Charakter. Der Sender CNN berichtet, ein endgültiger Plan werde innerhalb von einem Jahr vorgelegt werden.

Präsident Donald Trump hatte Mattis im Januar damit beauftragt, innerhalb von 30 Tagen eine neue Strategie für den Kampf gegen den IS vorzulegen. Der Republikaner hatte im Wahlkampf versprochen, er werde die Terrormiliz „komplett zerstören“. Seinen Vorgänger Barack Obama hatte er immer wieder für dessen Vorgehen kritisiert. An der grundlegenden Strategie scheint das US-Militär aber nach ersten Erkenntnissen nicht viel ändern zu wollen.

Militärische Präsenz erhöhen

Nach einem Bericht des US-Senders CBS unter Berufung auf Experten könnte sich die Zahl der US-Soldaten in Syrien künftig deutlich erhöhen. Derzeit sind rund 500 US-Soldaten auf syrischem Boden vor allem als Berater und Ausbilder im Einsatz.

Der vorgelegte Plan solle als Gesprächsgrundlage für Diskussionen zwischen dem Pentagon und dem Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump dienen. Es handele sich um einen breit angelegten Ansatz, der nicht nur Syrien und den Irak umfasse und auch nicht ausschließlich auf militärische Maßnahmen setze.

Die USA führen den Kampf gegen die Terrormiliz an der Spitze einer Koalition westlicher und arabischer Staaten an. Seit September 2014 fliegt das Bündnis Luftangriffe auf den IS in Syrien und dem Irak. In beiden Ländern sind zudem amerikanische Spezialkräfte im Einsatz.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Protest der Stars statt Oscar-Party
Im Ringen um einen Oscar mögen sie Konkurrenten sein, in ihren Ansichten zu Donald Trump sind sie aber einer Meinung: Mit mehreren Aktionen gehen Schauspieler wie Jody Foster und Regisseure die Politik des US-Präsidenten an.
Schauspielerin Jodie Foster sprach bei der Kundgebung.
US-Präsident Trump will der Presse neue Regeln diktieren. Hintergrund: Trump sieht sich mit neuen Enthüllungen konfrontiert. Bei einer Fragerunde wurden namhafte Medien ausgeschlossen, die kritisch berichtet hatten.
Donald Trump bei der konservativen Konferenz in Maryland.
Kein anderes Land hat US-Präsident Trump seit seinem Amtsantritt so heftig angegriffen wie Mexiko. Sein Chefdiplomat schlägt beim Antrittsbesuch beim Nachbarn versöhnlichere Töne an. Differenzen bei Handel, Sicherheit und Migration bleiben aber bestehen.
US-Amerikaner, die in Mexiko leben, protestieren gegen die geplanten Abschiebungen.
Chefstratege pocht auf nationale Wirtschaft
Steve Bannon, Chefstratege im Weißen Haus, wiederholte seine fundamentale Kritik an den Medien und nannte sie erneut „die Oppostionspartei“.
Chefstratege Steve Bannon ließ keine Zweifel an der Politik des Präsidenten zu.