Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein letztes Lächeln vor dem Tod
International 2 3 Min. 11.12.2018
Exklusiv für Abonnenten

Ein letztes Lächeln vor dem Tod

Ein letztes Lächeln vor dem Tod

Fotomontage: Shutterstock, WeBelieveInSecondChances/Facebook
International 2 3 Min. 11.12.2018
Exklusiv für Abonnenten

Ein letztes Lächeln vor dem Tod

Offizielle Zahlen zu Hinrichtungen gibt der Stadtstaat, dessen Drogengesetze noch von den kolonialen Briten stammen, nur in Jahresberichten bekannt. Doch die gnadenlose Hinrichtungspraxis, die auf vergleichsweise geringe Drogenmengen zwingend den Tod durch den Strang fordert, steht auch in Singapur zunehmend unter scharfer Kritik. Diese flammte neu auf nach der Exekution des 31-jährigen Malaysiers Prabu Pathmanathan am 26. Oktober.

Von LW-Korrespondent Daniel Kestenholz (Bangkok)

Singapur hat mit neun Hinrichtungen dieses Jahr am meisten Hinrichtungen seit einem Jahrzehnt ausgeführt, während etwa Nachbar Malaysia Hinrichtungen ganz ausgesetzt hat und das nahe Thailand als erste Nation Asiens Marihuana für medizinische Zwecke legalisieren will. Dies, während eine Flugstunde von Südthailand entfernt auf den Besitz von 500 Gramm Marihuana der Tod steht.

Wie üblich vor der Hinrichtung eines Verurteilten in Singapur hatten die Justizbehörden die Familie von Pathmanathan gebeten, ihm Zivilkleider für ein letztes Fotoshooting zu bringen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Bundesstaat Washington schafft Todesstrafe ab
Die Todesstrafe sei "willkürlich und in rassistisch diskriminierender Weise" verhängt worden, so das oberste Gericht des US-Staats Washington. Damit werden bereits verhängte Todesurteile in lebenslange Freiheitsstrafen umgewandelt.
Die Richter im US-Staat Washington nannten die Todesstrafe "willkürlich und rassistisch".
Komiker Russell Brand findet Strafen für Junkies blöd
Russell Brand, britischer Komiker und einst heroinabhängig, ist vehement gegen die Verfolgung von Junkies. „Drogenkranke haben ein Gesundheitsproblem und sollten nicht als Kriminelle behandelt werden“, forderte der Komiker am Mittwoch in Wien aus Anlass einer Drogenkonferenz.
Drogenkranke sollten nicht als Kriminelle behandelt werden", meint Russell Brand.