Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ein Klima der Angst“
International 5 Min. 20.12.2019
Exklusiv für Abonnenten

„Ein Klima der Angst“

"Solidarität mit Seda Basay-Yildiz ! Für eine umfassende Aufklärung von NSU und NSU 2.0" steht auf einem Plakat an der Fassade des ehemaligen Gefängnisses in der Klapperfeldstraße.

„Ein Klima der Angst“

"Solidarität mit Seda Basay-Yildiz ! Für eine umfassende Aufklärung von NSU und NSU 2.0" steht auf einem Plakat an der Fassade des ehemaligen Gefängnisses in der Klapperfeldstraße.
Foto: dpa
International 5 Min. 20.12.2019
Exklusiv für Abonnenten

„Ein Klima der Angst“

Deutschland will mehr tun gegen rechtsextreme Gewalt - aber vorerst ist das nur ein leeres Versprechen.

Von LW-Korrespondentin Cornelie Barthelme (Berlin)  

Sie hätten es wissen können, ach, müssen, längst - alle drei. Der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfA), Thomas Haldenwang, und sein Kollege vom Bundeskriminalamt (BKA), Holger Münch. In der vorletzten Woche des Jahres 2019 versprechen sie, endlich härter gegen rechtsextreme Gewalt vorzugehen. 

Seehofer spricht von „der hässlichen Blutspur“, die rechte Gewalttäter im aktuellen Jahrzehnt durch Deutschland gezogen hätten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Demonstrationen gegen Rechts in Kassel und Halle
In den deutschen Städten Kassel und Halle treffen sich Rechtsextreme. Doch die Städte zeigen ihnen die Rote Karte. Zu Tausenden gehen die Bürger auf die Straße. Politiker nutzen den 75. Jahrestags des Hitler-Attentats für eine Mahnung.
Kassel: Demonstranten gegen den Aufmarsch der Kleinstpartei "Die Rechte" halten sich Porträts des erschossenen Walter Lübcke vor das Gesicht. Die Partei hatte dazu aufgerufen, in Kassel im Zusammenhang mit dem Fall Lübcke gegen mediale Vorverurteilung zu demonstrieren.
Stephan E. gesteht Mord an CDU-Politiker Lübcke
Der Tatverdächtige im Fall Lübcke sagt, er habe alleine den Entschluss gefasst, den Regierungspräsidenten zu töten. Innenpolitiker fragen sich, ob das stimmt, oder ob er womöglich Komplizen schützen will.
Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) wurde am 2. Juni 2019 erschossen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.