Ein Jahr Trump an der Macht: „Die schlimmsten Befürchtungen bestätigt“
Thomas Spang lebt seit den 1990er Jahren in den USA und ist seit 1999 als US-Korrespondent tätig.

Ein Jahr Trump an der Macht: „Die schlimmsten Befürchtungen bestätigt“

Screenshot: Skype
Thomas Spang lebt seit den 1990er Jahren in den USA und ist seit 1999 als US-Korrespondent tätig.
International 220.01.2018

Ein Jahr Trump an der Macht: „Die schlimmsten Befürchtungen bestätigt“

Andreas Adam

US-Präsident Donald Trump sei intellektuell überfordert und ungeeignet für das Amt, so US-Korrespondent Thomas Spang im Video-Interview. Die USA sieht Spang in einem Bürgerkrieg, nur dass nicht geschossen werde.

Von Andreas Adam

Seit einem Jahr regiert im Weißen Haus der Milliardär und frühere Unternehmer Donald Trump. Kein Monat vergeht seitdem, ohne dass der 45. Präsident der Vereinigten Staaten mit seinen Aussagen und Taten irritiert. LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington D.C. findet im folgenden Video-Interview deutliche Worte für Trump.

„Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA: "Shutdown" verhagelt Trump-Feier
Der US-Bundesregierung ist das Geld ausgegangen. Der Versuch, noch im letzten Moment einen Übergangshaushalt durch den Senat zu jagen, ist gescheitert. Der „Shutdown“ verhagelt Präsident Trump die Feier zum Jahrestag seiner Amtsübernahme.
TOPSHOT - US President Donald Trump makes his way to board Air Force One before departing from Andrews Air Force Base in Maryland on January 18, 2018. Trump is heading to Coraopolis, Pennsylvania for a visit. / AFP PHOTO / MANDEL NGAN
Der tiefe Fall des Steve Bannon
Vom Puppenspieler im Weißen Haus zur Persona non grata – der Sturz Steve Bannons ist tief. Donald Trumps Chefideologe setzt auf ein „Comeback“.
Leitartikel: Der Präsident als Problem
Nach seinen Kommentaren zu den Ausschreitungen in Charlottesville gerät US-Präsident Trump immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur seine Gegner, auch viele der eigenen Parteileute werfen ihm vor, dass er sich nicht deutlich genug von der radikalen Rechten distanziert.