Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dutzende Tote in Afghanistan
International 2 Min. 28.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Anschläge und Kämpfe

Dutzende Tote in Afghanistan

Passanten inspizieren das Wrack einer Autobombe.
Anschläge und Kämpfe

Dutzende Tote in Afghanistan

Passanten inspizieren das Wrack einer Autobombe.
Foto: Reuters
International 2 Min. 28.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Anschläge und Kämpfe

Dutzende Tote in Afghanistan

Michel THIEL
Michel THIEL
Der Krieg mit den radikalislamischen Taliban macht auch im Ramadan keine Pause. Im Gegenteil: Der Beginn des Fastenmonats war in Afghanistan wieder blutig. Erleichterung brachte nur die Öffnung eines Grenzübergangs nach Pakistan.

(dpa) - Bei Anschlägen und Kämpfen sind in Afghanistan Dutzende Menschen getötet worden. Am Wochenende kamen dabei nach offiziellen Angaben auch mehr als 20 Zivilisten ums Leben. Ein Polizist erschoss zudem fünf Kollegen. Im Norden des Landes gab es bei Gefechten mit den Taliban viele Tote. Der Konflikt mit der radikalislamischen Taliban und der afghanische Regierung entspannt sich demnach nicht.

Seit dem Abzug der Nato-Kampftruppen Ende 2014 haben die Taliban ihr Einflussgebiet erheblich ausgeweitet. Die Regierung kontrolliert nach Militärangaben nur noch 60 Prozent des Landes. Die Rebellen bedrängen die Regierung militärisch sowie mit Anschlägen.

Wie am frühen Samstagmorgen im Südosten Afghanistans: Bei der Explosion einer Autobombe wurden mindestens 13 Menschen getötet. Acht weitere Menschen wurden verletzt - auch Kinder, wie die Polizei mitteilte. Die Taliban übernahm die Verantwortung für die Tat. Ziel des Anschlags in der Stadt Khost war ein Konvoi einer von den USA ausgebildeten örtlichen Miliz.

Blutbäder in allen Landesteilen

In der Westprovinz Herat kamen zehn Zivilisten bei einer Bombenexplosion ums Leben: Nach Angaben der Behörden war am Freitag ein Kleinbus von einer Bombe am Straßenrand zerstört worden. Sechs Menschen wurden verletzt. Unter den Opfern seien Frauen und Kinder.

Bei Kämpfen mit den Taliban in der Nordprovinz Badghis starben den Behörden zufolge sechs Sicherheitskräfte, acht Zivilisten und 22 Taliban-Kämpfer. 17 Unbeteiligte seien zudem verletzt worden. Die Gefechte begannen am Donnerstagabend und endeten am Freitag.

Ein afghanischer Polizist erschoss am Samstag fünf Kollegen und setzte sich dann ins Talibangebiet ab. Der Mann tötete seine Kollegen in einer Wache in der südöstlichen Provinz Sabul, wie ein Mitglied des Provinzrats am Sonntag sagte. Ein weiterer Polizist wurde demnach verletzt. Die Taliban übernahmen die Verantwortung für den Angriff und sprachen von sechs Toten.

Erneute Aufstockung ausländischer Truppen?

Angriffe eingeschleuster Kämpfer in afghanischer Uniform auf ihre vermeintlichen Kollegen gab es zuletzt häufiger. Westliche - auch deutsche - Truppen sind weiterhin als Ausbilder im Land; zudem fliegen US-Streitkräfte Luftangriffe auf Islamisten. Derzeit wird in den USA über eine Aufstockung der Truppen diskutiert, Großbritannien plant, mehr Soldaten nach Afghanistan zu schicken.

Derweil wurde rund drei Wochen nach seiner Schließung ein Grenzübergang zu Afghanistan von pakistanische Sicherheitskräften wieder geöffnet. Der Entschluss sei aus „humanitären Gründen“ und auf Bitte der afghanischen Behörden gefallen, teilte Pakistans Armee am Samstag mit. Der Grenzübergang Chaman zwischen der pakistanischen Südprovinz Baluchistan und der afghanischen Provinz Kandahar war vor 22 Tagen nach Gefechten zwischen beiden Ländern geschlossen worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan einen verschärften Kampf gegen die Truppen der USA im Land angekündigt. Die „amerikanischen Invasoren“ seien vorrangiges Ziel ihrer Offensive „Al-Khandaq“.
Nach einem Angriff der Taliban zieht Claus Michael Pedersen (Pilou Asbaek) mit einem seiner Männer den verletzten Lasse (Dulfi Al-Jabouri) aus der Schusslinie.
Erst kommen die Selbstmordattentäter, dann schießen sich bewegliche kleine Kämpfergruppen den Weg frei. In mindestens vier afghanischen Provinzen haben die Taliban in der Nacht und am Morgen so Sicherheitskräfte und Regierung angegriffen.
Afghanische Soldaten an einem der Anschlagsorte.