Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dutzende Tote bei Talibanangriff auf afghanische Stadt
International 10.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Dutzende Tote bei Talibanangriff auf afghanische Stadt

Gasni hat geschätzte 150 000 Einwohner und liegt an der Ringstraße, einer wichtigen Nord-Süd-Verbindung.

Dutzende Tote bei Talibanangriff auf afghanische Stadt

Gasni hat geschätzte 150 000 Einwohner und liegt an der Ringstraße, einer wichtigen Nord-Süd-Verbindung.
AFP
International 10.08.2018 Aus unserem online-Archiv

Dutzende Tote bei Talibanangriff auf afghanische Stadt

Es ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass islamistische Taliban in Afghanistan angreifen. Welche Chancen hat nun Präsident Aschraf Ghanis geplante Initiative, den Aufständischen ein neues Waffenstillstandsangebot zu machen?

(dpa) - Mehrere hundert radikalislamische Talibankämpfer haben die Provinzhauptstadt Gasni im Osten Afghanistans überfallen. Die Aufständischen griffen die Stadt in der Nacht zum Freitag von mehreren Seiten an, wie der Sprecher der Provinzregierung, Arif Nuri, berichtete. Die Extremisten lieferten sich stundenlange Gefechte mit Sicherheitskräften, die bis zum frühen Abend (Ortszeit) andauerten.

Mindestens 14 Polizisten und Soldaten sowie zwei Zivilisten wurden bei den Gefechten getötet, etwa 30 weitere Sicherheitskräfte und Zivilisten wurden verletzt. Das Verteidigungsministerium berichtete überdies von mindestens 150 verletzten oder getöteten Extremisten.


Europa gehört nach wie vor zu den friedlichen Regionen der Welt.
Globaler Friedensindex: Immer weniger Frieden weltweit
Die Welt wird immer konfliktreicher: Das geht aus dem Globalen Friedensindex des Instituts für Wirtschaft und Frieden (IEP) hervor, der am Mittwoch in London veröffentlicht wurde.

Der Sprecher des Ministeriums, Mohammed Radmanisch, sagte am Abend, die Taliban seien aus dem Zentrum vertrieben worden. „Die Situation in der Stadt ist unter Kontrolle.“ Nun bemühten sich die Sicherheitskräfte, die Aufständischen auch aus den Außenbezirken zu vertreiben. Dort schössen die Extremisten weiter sporadisch auf Polizisten und Militärs.

Lokale Bewohner hatten davor berichtet, Taliban hätten sich in Privathäusern und Geschäften verschanzt und immer wieder geschossen. Mehrere Gebäude seien in Flammen aufgegangen.

Laut Radmanisch trafen Spezialeinheiten ein und die Luftwaffe wurde in Bereitschaft versetzt. Eine US-Drohne führte am Vormittag einen Luftangriff aus.

Bis zum Nachmittag wurden mindestens 16 Menschen getötet, davon 14 Sicherheitskräfte und zwei Zivilisten, wie der Leiter der örtlichen Gesundheitsabteilung, Bos Mohammed Hemat, sagte. Weitere 23 Sicherheitskräfte und sieben Zivilisten wurden demnach verletzt. Allerdings waren Krankenhäuser und Provinzräte ab dem späteren Nachmittag nicht mehr telefonisch zu erreichen, da erst der Strom in der Stadt ausfiel und später der Handyempfang. Auch der Fernseh- und Radioempfang war unterbrochen.

Gasni hat geschätzte 150 000 Einwohner und liegt an der Ringstraße, einer wichtigen Nord-Süd-Verbindung, die die Hauptstadt Kabul mit der südlichen Stadt Kandahar verbindet. Lokalen Medienberichten zufolge wurde der Verkehr auf der Route eingestellt. Wären die Taliban auf Dauer erfolgreich, hätten sie praktisch den Norden vom Süden abgeschnitten.

Bereits vor dem Überfall haben die Taliban die Provinz Gasni militärisch dominiert. Sie verfügen laut dem Analyseinstitut Afghanistan Analysts Network über eine starke Präsenz in fast allen der 18 Bezirkszentren.

Laut Militärangaben kontrollieren die Taliban aktuell knapp 14 Prozent des Landes. Weitere 30 Prozent sind umkämpft. Allerdings sehen andere Quellen eine höhere Dominanz der Aufständischen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit dem Sturz der Taliban-Regierung vor 17 Jahren kämpfen die radikalen Islamisten gegen afghanische Regierungstruppen. Jetzt stellen beide Seiten eine befristete Waffenruhe in Aussicht.
Bombenanschläge in der Hauptstadt und ein versehentlicher Luftangriff im Westen Afghanistans fordern erneut zahlreiche Leben in dem konfliktzerrissenen Land. Doch afghanische Sicherheitskräfte feiern auch einen kleinen Erfolg im Kampf gegen die Taliban.
(FILES) This file photo taken on November 13, 2001 shows security forces from the Northern Alliance group entering Kabul, during the fall of the Taliban regime.
Agence France-Presse's chief photographer in Kabul, Shah Marai, was killed April 30, AFP has confirmed, in a secondary explosion targeting a group of journalists who had rushed to the scene of a suicide blast in the Afghan capital. Marai joined AFP as a driver in 1996, the year the Taliban seized power, and began taking pictures on the side, covering stories including the US invasion in 2001. In 2002 he became a full-time photo stringer, rising through the ranks to become chief photographer in the bureau. He leaves behind six children, including a newborn daughter.

  / AFP PHOTO / Shah MARAI