Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dutzende Tote bei Monsununwettern in Nepal und Indien
International 11.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Dutzende Tote bei Monsununwettern in Nepal und Indien

Pakistan, Lahore: Männer und Kinder schieben ein Auto über eine überflutete Straße.

Dutzende Tote bei Monsununwettern in Nepal und Indien

Pakistan, Lahore: Männer und Kinder schieben ein Auto über eine überflutete Straße.
Foto: Ppi/PPI via ZUMA Wire/dpa
International 11.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Dutzende Tote bei Monsununwettern in Nepal und Indien

Mindestens 50 Tote und ebenso viele Verletzte forderten Schäden durch Monsunregen in Asien.

(dpa) - Bei Überschwemmungen und Erdrutschen sind in Nepal mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen. 20 weitere wurden in den vergangenen zwei Wochen verletzt, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch mitteilte. Neun Menschen wurden vermisst.

Die Monsunfluten überschwemmten Straßen und rissen Brücken mit. Betroffen waren vor allem die tieferliegenden Ebenen im Süden des Himalaya-Staates. Die Monsunsaison dauert in Nepal von Juli bis September.

Im Osten Indiens wurden am Mittwoch mindestens neun Menschen von Erdrutschen getötet, unter ihnen fünf Kinder. Sie wurden in ihren Dörfern in dem an Myanmar grenzenden Bundesstaat Manipur im Schlaf überrascht, wie ein Behördensprecher mitteilte. Mehrere Häuser wurden verschüttet oder weggerissen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erst steht die Stadt unter Wasser, dann stürzt ein Hochhaus ein: Die indische Metropole Mumbai erlebt eine verheerende Monsunzeit. Die ganze Region in Südasien trifft es dieses Jahr besonders hart.
In Mumbai (früher Bombay), mit fast 20 Millionen Einwohnern eine der größten Städte der Welt, war am Dienstag so viel Regen gefallen, wie seit dem Jahr 2005 nicht mehr.
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber nicht.
Opfer der Flutkatastrophe auf der Flucht.