Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dutzende Menschen verletzt nach Erdbeben
International 26.12.2015 Aus unserem online-Archiv
In Afghanistan und Pakistan

Dutzende Menschen verletzt nach Erdbeben

In Peshawar und der angrenzenden Region wurden knapp 60 Personen medizinisch behandelt.
In Afghanistan und Pakistan

Dutzende Menschen verletzt nach Erdbeben

In Peshawar und der angrenzenden Region wurden knapp 60 Personen medizinisch behandelt.
Foto: AFP
International 26.12.2015 Aus unserem online-Archiv
In Afghanistan und Pakistan

Dutzende Menschen verletzt nach Erdbeben

Bei einem schweren Erdbeben der Stärke 6,3 in Afghanistan und Pakistan sind in der Nacht zu Samstag Dutzende Menschen verletzt worden.

(dpa) - Bei einem schweren Erdbeben der Stärke 6,3 in Afghanistan und Pakistan sind in der Nacht zu Samstag Dutzende Menschen verletzt worden. Zu Todesopfern gab es zunächst keine Angaben. Weil das Epizentrum des Bebens im gebirgigen Norden Afghanistans lag und dort in einigen Gebieten Schnee und Schlamm die Straßen blockieren, könnten Schäden oder die Zahl von Opfern auch erst nach Tagen bekannt werden, hieß es von den Behörden.

Radio Pakistan meldete, in den grenznahen pakistanischen Bezirken Peshawar und Hangu seien 56 Menschen in Krankenhäuser eingeliefert worden.

In Afghanistan bewegte sich die Erde fast eine Minute lang, berichteten Augenzeugen in der Nacht. Tausende Menschen waren auf die Straßen gerannt. Erst Ende Oktober hatte es in der Region Erdstöße der Stärke 7,5 gegeben. Damals waren in Afghanistan und Pakistan etwa 400 Menschen ums Leben gekommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es liegt meterhoch Schnee und es ist eiskalt. Die Menschen in der Erdbebenregion in Mittelitalien sind sowieso am Rande ihrer Nervenkraft. Nun bebt der Boden wieder - gleich mehrere Male hintereinander.
Stromausfälle, keine Tsunami-Warnung
Chile ist an Beben gewöhnt. Im September hatte ein heftiger Erdstoß mindestens 13 Menschen das Leben gekostet. Jetzt kommt es in der Region Coquimbo erneut zu einem Beben - die Schäden halten sich aber wohl in Grenzen.
Das schwere Beben am Montag in Afghanistan, Pakistan und Indien hat das Leben von mehr als 300 Menschen gekostet. Die Schäden sind enorm. Internationale Hilfe lehnt Pakistan aber ab.
A man carries a boy, who was injured in an earthquake, at the Lady Reading hospital in Peshawar, Pakistan October 26, 2015. A powerful earthquake struck a remote area of northeastern Afghanistan on Monday, shaking the capital Kabul, as shockwaves were felt in northern India and in Pakistan's capital, where hundreds of people ran out of buildings as the ground rolled beneath them. REUTERS/Khuram Parvez
Gerade ist das schwere Erdbeben in Nepal ein halbes Jahr her, da gibt es die nächste Katastrophe in Mittelasien. Diesmal sind Pakistan und Afghanistan am schwersten betroffen. Die große Tiefe der Erdstöße dürfte vielen Menschen das Leben gerettet haben.
Pakistani residents gather next to the rubble of damaged houses following an earthquake in Bajaur on October 26, 2015. A powerful 7.5 magnitude earthquake which rocked parts of South Asia killed more than 180 people, including 12 Afghan girls crushed in a stampede as they fled their collapsing school. AFP PHOTO / Anwarullah KHAN