Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Durchsuchungen in Deutschland wegen rechtsextremer Drohschreiben
International 09.10.2019

Durchsuchungen in Deutschland wegen rechtsextremer Drohschreiben

Bayern, Donauwörth: Ein Polizeifahrzeug steht am Eingangsbereich des Ankerzentrums.

Durchsuchungen in Deutschland wegen rechtsextremer Drohschreiben

Bayern, Donauwörth: Ein Polizeifahrzeug steht am Eingangsbereich des Ankerzentrums.
Foto: Stefan Puchner/dpa
International 09.10.2019

Durchsuchungen in Deutschland wegen rechtsextremer Drohschreiben

Bei Parteizentralen, Moscheen und Medien gehen mehrere Drohschreiben ein - unterzeichnet von bekannten Neonazi-Netzwerken. Nun hat die Polizei in Deutschland Durchsuchungen begonnen.

(dpa) - Wegen rechtsextremer Drohschreiben gegen Moscheen, Parteizentralen, Medien und andere Einrichtungen laufen in Deutschland seit dem frühen Morgen Durchsuchungen.

Von Polizei und Staatsanwaltschaften gebe es seit 6.00 Uhr Aktionen in insgesamt sieben Objekten in Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen und Sachsen-Anhalt, teilten die Generalstaatsanwaltschaft München und das Bayerische Landeskriminalamt am Mittwoch mit.


Turin: Kriegswaffen bei Neonazigruppe gefunden
Neben Schusswaffen wurde eine funktionsfähige Luft-Luft-Rakete gefunden.

Anlass der Durchsuchungsaktion seien Ermittlungsverfahren gegen die Urheber von insgesamt 23 Drohschreiben. Sie wurden bereits im Juli per E-Mail deutschlandweit verschickt. Darin wurde unter anderem mit Sprengstoffanschlägen gedroht.

Unterzeichnet waren die Drohschreiben mit „Volksfront“, „Combat 18“ oder „Blood and Honour“. Das Neonazi-Netzwerk „Blood & Honour“ (Blut und Ehre) ist verboten. Die gewaltbereite rechtsextreme Organisation „Combat 18“ gilt als bewaffneter Arm von „Blood and Honour“ und ist in mehreren europäischen Ländern aktiv.

„Combat“ steht im Englischen für Kampf. „18“ gilt als Szenecode für den ersten und den achten Buchstaben im Alphabet, also A und H - die Initialen des Nazi-Diktators Adolf Hitler. Die „Volksfront“ ist eine ursprünglich aus den USA stammende rechtsextreme Organisation. Offiziell hatte sie sich 2012 aufgelöst.

Betroffen waren von den Drohschreiben den Angaben nach unter anderem sogenannte Ankerzentren für Asylverfahren in Bayern, islamische Zentren, Moscheen, Parteizentralen und Presse- und Medienagenturen.


ARCHIV - 20.08.2018, Baden-Württemberg, Stetten am kalten Markt: Ein Bundeswehrsoldat steht in der Alb-Kaserne. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat nach einem «Spiegel»-Bericht seit Mai 50 neue Verdachtsfälle möglicher Rechtsextremisten in der Bundeswehr verzeichnet. (zu dpa «Bericht: 50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr») Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle bei deutschen Streitkräften
Das deutsche Verteidigungsministerium will Rechtsextremisten aus der Bundeswehr entfernen und dafür den Militärgeheimdienst MAD stärken. Seit Mai gibt es weitere Fälle.

Rund 120 Beamte seien an den Durchsuchungen beteiligt, sagte ein Sprecher des Bayerischen Landeskriminalamts auf Anfrage. In Bayern gebe es drei Durchsuchungen: jeweils eine in Oberbayern, Niederbayern und Oberfranken. Nähere Angaben zu den durchsuchten Objekten machte der Sprecher zunächst nicht.

Die Ermittler werden von Spezialeinsatzkräften und der örtlichen Polizei unterstützt. Neben der Generalstaatsanwaltschaft und dem Landeskriminalamt in Bayern ist auch die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) an den Ermittlungen beteiligt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Demonstrationen gegen Rechts in Kassel und Halle
In den deutschen Städten Kassel und Halle treffen sich Rechtsextreme. Doch die Städte zeigen ihnen die Rote Karte. Zu Tausenden gehen die Bürger auf die Straße. Politiker nutzen den 75. Jahrestags des Hitler-Attentats für eine Mahnung.
Kassel: Demonstranten gegen den Aufmarsch der Kleinstpartei "Die Rechte" halten sich Porträts des erschossenen Walter Lübcke vor das Gesicht. Die Partei hatte dazu aufgerufen, in Kassel im Zusammenhang mit dem Fall Lübcke gegen mediale Vorverurteilung zu demonstrieren.