Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Durchbruch bei Griechenland-Verhandlungen
International 15.06.2017 Aus unserem online-Archiv
In Luxemburg

Durchbruch bei Griechenland-Verhandlungen

Eurogruppe-Präsident Jeroen Dijsselbloem (L) im Gespräch mit dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble.
In Luxemburg

Durchbruch bei Griechenland-Verhandlungen

Eurogruppe-Präsident Jeroen Dijsselbloem (L) im Gespräch mit dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble.
AFP
International 15.06.2017 Aus unserem online-Archiv
In Luxemburg

Durchbruch bei Griechenland-Verhandlungen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Eurofinanzminister haben am Donnerstagabend eine Grundsatzeinigung über die Auszahlung frischer Kredite an Griechenland erzielt.

(dpa) - Die Eurofinanzminister haben eine Grundsatzeinigung über die Auszahlung frischer Kredite an Griechenland erzielt. Dies bestätigten Verhandlungskreise am Donnerstagabend. Anvisiert ist ein Volumen von 8,5 Milliarden Euro.

Der griechische Finanzminister  Euclid Tsakalotos (Mitte) schien bei seiner Ankunft in Kirchberg gut gelaunt.
Der griechische Finanzminister Euclid Tsakalotos (Mitte) schien bei seiner Ankunft in Kirchberg gut gelaunt.
AFP

Seit Monaten ringt Griechenland mit seinen Gläubigern um die Auszahlung der nächsten Tranche aus dem seit 2015 laufenden Rettungsprogramm. Athen hatte dafür zuletzt nochmals harte Sparmaßnahmen auf den Weg gebracht - so hart, dass am Donnerstag in Athen wieder etwa 5000 Rentner auf die Straße gingen.

Mit den Reformen sind die Gläubiger zufrieden. Doch gab es zuletzt noch Streit über die Beteiligung des Internationalen Währungsfonds und Schuldenerleichterungen, die sowohl der IWF als auch Griechenland für unabdingbar halten. Dabei geht es um Streckung von Zins und Tilgung, nicht aber um eine Streichung von Schulden.

IWF-Chefin Christine Lagarde reiste nach Luxemburg und ging ebenfalls vorsichtig optimistisch in die Verhandlungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der EU-Kommissionspräsident wies am Mittwochmorgen darauf hin, dass es sich bei der Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens aufgrund der Flüchtlingsumverteilung gegen Ungarn, Tschechien und Polen nicht um eine Sanktion, sondern um einen vertragsrechtlichen Vorgang handele.
Juncker sagte, dass "getroffene Entscheidungen geltendes Recht sind, selbst wenn man dagegen gestimmt hat".
Die meisten Bootsflüchtlinge in Europa kommen in Griechenland und Italien an. Andere Staaten sollen diese Länder nach einem EU-Beschluss entlasten - doch manche weigern sich. Nun handelt die EU-Kommission.
FILE PHOTO: Migrants and refugees beg Macedonian policemen to allow passage to cross the border from Greece into Macedonia during a rainstorm, near the Greek village of Idomeni, September 10, 2015. REUTERS/Yannis Behrakis/File Photo
Griechenland steht erneut mit dem Rücken zur Wand: Geben die Gläubiger nicht bald neue Gelder frei, droht dem Land die Zahlungsunfähigkeit. Nun pocht die EU auf einen Durchbruch.
EU-Währungskommissar Pierre Moscovici.
Griechenland hat am Donnerstag die ersten 13 Milliarden Euro aus dem dritten Hilfspaket erhalten. Sie werden größtenteils eingesetzt, um Schulden bei der EZB und dem IWF zu begleichen.
Die griechischen Banken benötigen das Geld dringend, doch werden die ersten 13 Milliarden erst einem zur Rückzahlung von Schulden genutzt.
In Brüssel einigen sich Griechenland und die Euro-Gruppe auf ein neues Milliarden-Programm. Doch der IWF steht abseits. Christine Lagarde bleibt hart - und besteht auf erhebliche Schuldenerleichterungen. Bleibt der IWF mit im Boot?
Laut IWF-Chefin Christine Lagarde, hier mit dem ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis, sei die Schuldenlast für Athen "untragbar".
Europartner sehen Griechen am Zug
Alle wollen Griechenland im Euro halten - doch wie lange noch? Die Europartner Athens werden ungeduldig.
Eurogruppe-chef Jeroen Dijsselbloem forderte weitere Zugeständnisse von Athen.