Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Dschungel von Calais" darf geräumt werden
International 10 2 Min. 25.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Gerichtliche Entscheidung

"Dschungel von Calais" darf geräumt werden

International 10 2 Min. 25.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Gerichtliche Entscheidung

"Dschungel von Calais" darf geräumt werden

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Die französischen Behörden wollten bereits am Mittwoch einen Teil des Flüchtlingslagers von Calais räumen. Die Pläne verzögerten sich. Nun haben sie offiziell die Erlaubnis erhalten.

(dpa) - Frankreich darf einen Teil des Flüchtlingslagers von Calais räumen. Das Verwaltungsgericht von Lille wies Einsprüche von Migranten und Hilfsorganisationen gegen die Anordnung am Donnerstag zurück - nur bestimmte Hütten wie eine Schule und Kultstätten dürfen zunächst nicht abgerissen werden. Die Behörden wollen aber behutsam und schrittweise vorgehen und Gewalt vermeiden: Es sei nie darum gegangen, das Gelände brutal mit Bulldozern zu räumen, betonte Innenminister Bernard Cazeneuve.

Die Präfektur will den südlichen Teil des als „Dschungel von Calais“ bekannten Baracken- und Zeltlagers an der Ärmelkanalküste auflösen. Nach Angaben der Bürgermeisterin von Calais, Natacha Bouchart, könnte dies etwa drei Wochen dauern. Offiziellen Schätzungen zufolge sind 800 bis 1000 Migranten betroffen - Hilfsorganisationen gehen aber von deutlich mehr Menschen aus und fürchten, dass sie nun an andere Orte ausweichen, wo die Lebensbedingungen noch schlechter sind.

Menschen sollen in Flüchtlingsheimen unterkommen

In Calais sammeln sich seit Jahren Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Im vergangenen Jahr hatte sich die Lage deutlich zugespitzt, die Teilräumung soll nun ein wichtiger Schritt bei der Lösung des Problems sein, viele ehrenamtliche Helfer vor Ort sind aber skeptisch. Auf der Heidelandschaft neben dem Hafenzubringer halten sich nach Behördenangaben derzeit rund 3700 Migranten auf, sie leben teils in Slum-ähnlichen Bedingungen.

Die Betroffenen sollen entweder in ein vor kurzem eingerichtetes Containerlager neben dem „Dschungel“ ziehen, in dem allerdings nur noch wenige Plätze frei sind, oder in Aufnahme- und Orientierungszentren gebracht werden, die im ganzen Land eröffnet wurden. Dort bekommen sie dann Begleitung beim Asylverfahren. „Wir haben eine Lösung für jeden“, versprach Präfektin Fabienne Buccio.

Cazeneuve kritisiert Belgien

Kritiker entgegnen, dass viele der Menschen gar kein Asyl in Frankreich beantragen wollen, sondern nach einer Möglichkeit suchen, auf die andere Seite des Kanals zu kommen. „Es werden wieder viele kleine Dschungel enstehen“, sagte Maya Konforti von der örtlichen Hilfsorganisation L'Auberge des Migrants dem Sender BFMTV.

Auch Belgien fürchtet, dass infolge der Räumung Migranten ins Land kommen und dort ähnliche Lager wie in Calais entstehen könnten. Cazeneuve äußerte am Rande eines EU-Innenministertreffens in Brüssel sein Unverständnis, dass das Nachbarland deshalb Kontrollen an seiner Grenze zu Frankreich angeordnet hat. „Diese Entscheidung ist für uns seltsam, und die Begründung ist es auch“, so der Franzose. „So zu tun, als könnte es wegen dieser Unterbringung einen Andrang von Migranten an der belgischen Grenze geben, entspricht einfach nicht der Realität.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich beginnt am Montag mit der Räumung des Flüchtlingscamps von Calais. Das gaben die örtliche Präfektur und das Pariser Innenministerium am Freitag bekannt. Rund 6500 Migranten sollen im Landesinneren untergebracht werden.
In Calais sammeln sich seit Jahren Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen.
"Dschungel von Calais"
Frankreichs Präsident François Hollande hat bei einem Besuch in Calais die endgültige Schließung des Flüchtlingscamps am Ärmelkanal versprochen. Die Regierung werde „diesen Weg zu Ende gehen“, sagte Hollande am Montag.
French President Francois Hollande meets officers of the French Gendarmerie in Calais as part of his visit to the northern French port which is home to the "Jungle" migrant camp, France, September 26, 2016.  REUTERS/Thibault Vandermersch/Pool
Der französische Staat setzt die Teilräumung des Flüchtlingslagers an der nordfranzösischen Küste durch. Migranten setzen mehrere Zelte und provisorische Bauten in Brand. Die Polizei reagiert mit dem Einsatz von Tränengas.
A migrant walks past shacks burning during the dismantling of half of the "Jungle" migrant camp in the French northern port city of Calais, on February 29, 2016. Clashes broke out between French riot police and migrants on February 29 as bulldozers moved into the grim shantytown on the edge of Calais known as the "Jungle" to start destroying hundreds of makeshift shelters. AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN
Le théâtre sans frontières de la jungle de Calais
Migrants et demandeurs d'asile soudanais, afghans, kurdes et d'ailleurs bloqués dans la jungle de Calais ont pu s'exprimer et s'écouter au sein des ateliers de théâtre social organisés par le collectif libanais Zoukak. Une action originale...
Rahim à l'entrée du théâtre Good Chance
Sur un terrain vague à Calais, près de 5.000 migrants espèrent traverser la Manche. Photoreporter indépendant, Léon Dubois nous rapporte de la « jungle » une série de photographies argentiques.
Calais : Immersion en images.Photos Léon Dubois