Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Druck und Dialog
Leitartikel International 2 Min. 20.02.2018
Exklusiv für Abonnenten

Druck und Dialog

Leitartikel International 2 Min. 20.02.2018
Exklusiv für Abonnenten

Druck und Dialog

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Ob der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un jemals bereit sein wird, seine Kernwaffen herzugeben, ist fraglich. Und doch muss die Weltgemeinschaft ihn zur Wiederaufnahme von Verhandlungen drängen. Alles ist besser als ein Atomkrieg.

Seit Jahresbeginn sorgt Nordkorea fast ausschließlich für positive Schlagzeilen. Die Gespräche zwischen hochrangigen Vertretern der verfeindeten koreanischen Bruderstaaten, die Teilnahme an den Olympischen Spielen unter gemeinsamer Flagge, der Besuch von Diktator Kim Jong Uns Schwester in Pyeongchang und schließlich die Einladung nach Pjöngjang sind Teil einer breit angelegten Charmeoffensive.

In den zwei vergangenen Jahren war die Chance auf Entspannung zwischen den beiden Koreas nie größer als heute ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Militärparade: Nordkorea provoziert mit Langstreckenraketen
Das Säbelrasseln widerspricht der versöhnlichen Sportdiplomatie. Vor Beginn der Winterspiele in Südkorea lässt Nordkorea militärisch die Muskeln spielen. An einem Dialog mit den USA zeigt sich Pjöngjang nicht interessiert. Werden sich beide Seiten aus dem Weg gehen?
This screen grab taken from North Korea's KCTV on February 8, 2018 shows a missile displayed during a North Korean military parade in Kim Il Sung Square in Pyongyang.
North Korea staged a military parade in Pyongyang on February 8 to mark the 70th anniversary of its armed forces, in a show of strength just a day before the Pyeongchang 2018 Winter Olympic Games open in the South. / AFP PHOTO / KCTV / KCTV / -----EDITORS NOTE --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / KCTV" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS - NO ARCHIVES
Im Streit mit Nordkorea: Trump droht, Nordkorea antwortet
„Feuer, Wut und Macht“ gegen „grenzenlosen Krieg“: Mit ihrem verbalen Schlagabtausch fachen Washington und Pjöngjang den höchst gefährlichen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel weiter an. Die Sorge wächst, dass es nicht bei Worten bleibt.
Nordkorea ist eigenen Aussagen zufolge in der Lage, Atomsprengköpfe auf 10.000 Kilometer entfernte Ziele abzufeuern.
Atomstreit: Nordkorea misslingt erneut Raketentest
Nordkorea hat trotz mehrerer Verbote durch die Vereinten Nationen erneut eine Rakete gestartet. US-Präsident Trump, der am Samstag seinen 100. Tag im Amt begeht, stuft das Verhalten Pjöngjangs als eine Missachtung der Wünsche Pekings ein.
Die Menschen in Südkorea sehen sich den Raketenstart auf dem Fernseher an.