Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Druck gegen Venezuela: Tillerson bringt Erdöl-Sanktionen ins Spiel
International 05.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Druck gegen Venezuela: Tillerson bringt Erdöl-Sanktionen ins Spiel

Venezuela steckt politisch und wirtschaftlich am Abgrund. Das Land mit den größten Ölreserven leidet unter Hyperinflation und Devisenmangel, die Regierung kann kaum noch Lebensmittel und Medikamente im Ausland kaufen.

Druck gegen Venezuela: Tillerson bringt Erdöl-Sanktionen ins Spiel

Venezuela steckt politisch und wirtschaftlich am Abgrund. Das Land mit den größten Ölreserven leidet unter Hyperinflation und Devisenmangel, die Regierung kann kaum noch Lebensmittel und Medikamente im Ausland kaufen.
Foto: AFP
International 05.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Druck gegen Venezuela: Tillerson bringt Erdöl-Sanktionen ins Spiel

Michel THIEL
Michel THIEL
Bislang scheuen die USA vor dem härtesten Druckmittel gegen die Regierung in Caracas zurück, wohl aus Sorge um die eigene Wirtschaft. In Lateinamerika wirbt der US-Chefdiplomat für einen härteren Kurs gegenüber Venezuela.

(dpa) - Die USA erhöhen den Druck auf die sozialistische Regierung in Venezuela. Angesichts der politischen und humanitären Krise in dem Land sprach US-Außenminister Rex Tillerson während eines Besuchs in Argentinien erstmals öffentlich über mögliche empfindliche Sanktionen gegen die wichtige venezolanische Erdölindustrie. Das sei etwas, was seine Regierung in Betracht ziehe, sagte Tillerson in Buenos Aires. Am Montag wollte der US-Chefdiplomat seine mehrtägige Reise durch die Region in Peru fortsetzen.

Dabei sucht Tillerson demonstrativ den Schulterschluss mit den Ländern Lateinamerikas, ein gemeinsamer Nenner ist die Sorge um Venezuela. „Wir können der Zerstörung der venezolanischen Demokratie nicht länger tatenlos zusehen“, begründete Tillerson eine härtere Politik gegenüber Caracas. Zugleich müsse sichergestellt werden, dass die Bevölkerung von möglichen Erdölsanktionen nicht getroffen werde. Auch würde die US-Regierung ausloten, wie mögliche Auswirkungen auf US-Geschäftsinteressen abgeschwächt werden könnten.

Harte Strafmaßnahmen bleiben aber unwahrscheinlich. Die USA sind wichtigster Abnehmer für Ölexporte aus Venezuela. Washington verhängte in den vergangenen Monaten mehrfach Sanktionen gegen Venezuela, diese richteten sich aber vor allem gegen Einzelpersonen.

Argentiniens Staatschef Mauricio Macri hatte zuletzt US-Sanktionen gegen den venezolanischen Erdölsektor ins Gespräch gebracht, um die Krise in dem Land zu lösen. Nach einem Treffen am Wochenende mit seinem Amtskollegen Jorge Faurie kam Tillerson am Montag mit Macri zusammen. Beide berieten über die Lage in Venezuela, teilte ein Sprecher in Buenos Aires der Deutschen Presse-Agentur mit.

Venezuela steckt politisch und wirtschaftlich am Abgrund. Das Land mit den größten Ölreserven leidet unter Hyperinflation und Devisenmangel, die Regierung kann kaum noch Lebensmittel und Medikamente im Ausland kaufen. Oppositionelle werfen Maduro zudem vor, das Land Schritt für Schritt in eine Diktatur umzuwandeln.

Im vergangenen Jahr ließ Maduro das Parlament durch die Wahl einer regierungstreuen Verfassungsgebenden Versammlung entmachten. Bis Ende April sollen nun Präsidentenwahlen abgehalten werden, Maduro will sich dabei im Amt bestätigen lassen. Wichtige Oppositionspolitiker sind von der Wahl ausgeschlossen, in Haft oder ins Ausland geflohen.

Nach seinem Besuch in Peru will der US-Chefdiplomat weiter nach Kolumbien reisen, zum Schluss steht der Karibikstaat Jamaika auf dem Programm. Bei Tillersons erster Station in Lateinamerika fanden Mexiko und die USA trotz erheblicher bilateraler Differenzen zu einer gemeinsamen Linie gegenüber der Maduro-Regierung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Heftige Gefechte: Militär in Venezuela tötet Aufständische
In einer spektakulären Aktion kaperte der abtrünnige Polizeipilot einen Hubschrauber und feuerte Granaten auf das Innenministerium und den Obersten Gerichtshof ab. Immer wieder rief er zum Sturz von Präsident Maduro auf. Jetzt kam er bei einer Militäraktion ums Leben.
(FILES) This file photo taken on July 13, 2017 shows Venezuelan police officer Oscar Perez participating in an anti-government protest in Caracas on July 13, 2017.
Oscar Perez, a rogue helicopter pilot who vanished last year after dropping grenades on Venezuela's Supreme Court, said on January 15, 2018 he and his companions were surrounded and pinned down by police marksmen. Venezuelan authorities issued an arrest warrant through Interpol after accusing him of a "terrorist attack." / AFP PHOTO / INAKI ZUGASTI
Urbi et Orbi: Papst beklagt „Kriegsstürme“
Franziskus zählt bei seiner Weihnachtsbotschaft einen Krieg nach dem anderen auf. Er sieht sogar den „Niedergang des Menschen“. Die Leidtragenden seien die Kinder. Höchste Zeit, dass aus Angst vor Fremden Liebe werde.
This handout picture released by the Vatican press office shows Pope Francis waves from the balcony of St Peter's basilica during the traditional "Urbi et Orbi" Christmas message to the city and the world, on December 25, 2017 at St Peter's square in Vatican. / AFP PHOTO / OSSERVATORE ROMANO / STRINGER / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / OSSERVATORE ROMANO" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Sacharow-Preis: Venezuelas Opposition geehrt
Das EU-Parlament vergibt den renommierten Sacharow-Preis, mit dem Menschen oder Organisationen ausgezeichnet werden, die sich für Menschenrechte und Grundfreiheiten einsetzen, an die Opposition in Venezuela.
Die Opposition Venezuelas war bereits 2015 Kandidatin für den Preis. Vor allem politische Gefangene sollen damit geehrt werden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.