Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dritter Toter aus Terroristen-Wohnung identifiziert
International 14.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Pariser Anschläge

Dritter Toter aus Terroristen-Wohnung identifiziert

Saint-Denis, 18. November: Sicherheitskräfte bergen eine Leiche aus der Wohnung in Saint-Denis.
Pariser Anschläge

Dritter Toter aus Terroristen-Wohnung identifiziert

Saint-Denis, 18. November: Sicherheitskräfte bergen eine Leiche aus der Wohnung in Saint-Denis.
Foto: AFP
International 14.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Pariser Anschläge

Dritter Toter aus Terroristen-Wohnung identifiziert

Französische Ermittler haben den Terroristen identifiziert, der sich wenige Tage nach den Pariser Anschlägen in einer Wohnung in Saint-Denis in die Luft gesprengt hatte.

(dpa) - Französische Ermittler haben den Terroristen identifiziert, der sich wenige Tage nach den Pariser Anschlägen in einer Wohnung in Saint-Denis in die Luft gesprengt hatte. Es handele es sich um den 24-jährigen Chakib Akrouh, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Er sei in Belgien geboren und habe die belgische und die marokkanische Staatsbürgerschaft. Seine Identität wurde anhand des Vergleichs von am Tatort gefundenen DNA-Spuren mit dem genetischen Profil von Akrouhs Mutter ermittelt.

Der Mann hatte sich in einer Wohnung im nördlichen Pariser Vorort Saint-Denis aufgehalten, die Spezialkräfte der Polizei am 18. November in einer dramatischen Aktion stürmten. Dabei kamen auch ein mutmaßlicher Organisator der Anschläge vom 13. November, Abdelhamid Abaaoud, sowie dessen Cousine ums Leben. Die Ermittler gehen davon aus, dass Akrouh mit Abaaoud an dem dreiköpfigen Terror-Kommando beteiligt war, das Cafés und Bars im Osten der Hauptstadt angriff.

Damit wären sieben der neun Terroristen der Mordserie mit 130 Todesopfern identifiziert. Zwei Selbstmordattentätern vom Stade de France wurden zwar als Männer identifiziert, die bei der Einreise in Griechenland mit syrischen Pässen registriert worden waren, ihre tatsächliche Identität ist aber noch nicht geklärt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Islamisten wollten eigentlich erneut Frankreich treffen - wichen aber unter Zeitdruck nach Brüssel aus. Dies teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit. Der als „Mann mit dem Hut“ gesuchte dritte Terrorverdächtige des Flughafens ist indes gefasst.
Der "Mann mit Hut" wurde am Tag der Brüsseler Anschläge von Überwachungskameras gefilmt. Seine Jacke hat er laut Staatsanwaltschaft in einen Mülleimer geworfen, den Hut verkauft.
Noch ist unklar, ob die belgische Ermittler tatsächlich die beiden Begleitern der Selbstmordattentäter von Brüssel erwischt habe. Die Behörden bleiben zurückhaltend, und melden noch eine weitere Festnahme.
Unklar war zunächst, ob ein Großeinsatz der Polizei im Brüsseler Stadtteil Etterbeek am Samstag ebenfalls im Zusammenhang mit den Anti-Terror-Ermittlungen stand. Wie Augenzeugen dem Sender RTBF sagten, waren rund 50 Beamte im Einsatz.
Nach schwerem Polizei-Einsatz
Bei dem Polizei-Einsatz in Saint-Denis ist eine dritte Person ums Leben bekommen. Derweil wird bekannt, dass der mutmaßliche Drahtzieher Abdelhamid Abaaoud kurz nach den Attacken in einer Metrostation gefilmt wurde.
Forensics of the French police are at work outside a building in the northern Paris suburb of Saint-Denis, on November 19, 2015, where French Police special forces raided an appartment the day before, hunting those behind the attacks that claimed 129 lives in the French capital five days ago. French police said the assault had concluded on an apartment in northern Paris on Wednesday in which at least two jihadists were killed and seven arrested.  AFP PHOTO/KENZO TRIBOUILLARD
Attentäter haben am Abend des 13. November an mehreren Stellen in Paris Menschen erschossen oder durch Selbstmordattentate mit in den Tod gerissen. Im Musiksaal Bataclan starben mehr als 80 Besucher eines Konzerts.
TOPSHOTS
A French flag flutters over candles and flowers as people gather at Place de la Republique (Republic Square) in Paris on November 22, 2015 to pay tribute for the victims of the November 13 terror attacks. A coordinated wave of attacks on Parisian nightspots claimed by Islamic State group (IS) jihadists killed 130 people. AFP PHOTO / LOIC VENANCE