Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drei-Jahres-Programm für Griechenland
International 16.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Eurogruppe

Drei-Jahres-Programm für Griechenland

EZB-Präsident Mario Draghi auf dem Weg zur Pressekonferenz am Donnerstag.
Eurogruppe

Drei-Jahres-Programm für Griechenland

EZB-Präsident Mario Draghi auf dem Weg zur Pressekonferenz am Donnerstag.
Foto: REUTERS
International 16.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Eurogruppe

Drei-Jahres-Programm für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben einem neuen Griechenland-Hilfsprogramm mit einer Laufzeit von drei Jahren im Grundsatz zugestimmt.

(dpa) - Die Euro-Finanzminister haben einem neuen Griechenland-Hilfsprogramm mit einer Laufzeit von drei Jahren im Grundsatz zugestimmt. 

Die Europäische Zentralbank (EZB) gewährt Griechenlands Banken weitere Notkredite. Der Rahmen für die sogenannten Ela-Hilfen von zuletzt rund 90 Milliarden Euro sei angehoben worden, sagte EZB-Präsident Mario Draghi nach Beratungen des EZB-Rates am Donnerstag in Frankfurt.

Um die Verhandlungen aufnehmen zu können, müssten noch nationale Parlamente in Euro-Mitgliedstaaten zustimmen, teilte die Eurogruppe am Donnerstag mit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Griechenland hat am Donnerstag die ersten 13 Milliarden Euro aus dem dritten Hilfspaket erhalten. Sie werden größtenteils eingesetzt, um Schulden bei der EZB und dem IWF zu begleichen.
Die griechischen Banken benötigen das Geld dringend, doch werden die ersten 13 Milliarden erst einem zur Rückzahlung von Schulden genutzt.
Griechenland wird aller Voraussicht nach Kredite von bis zu 86 Milliarden Euro erhalten. Die Finanzminister der Euro-Staaten stimmten am Freitagabend zu. Nun müssen noch einige nationale Parlamente das Hilfsprogramm billigen. Ihre Zustimmung gilt als sehr wahrscheinlich.
Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem mit dem griechischen Finanzminister Euclid Tsakalotos (r.).
Die meisten Beobachter rechnen damit, dass die EZB die Notkredite für Griechenlands Banken aufrechterhalten wird, solange auf politischer Ebene weiter verhandelt wird.
Dreht die EZB den Geldhahn zu, ist eine Pleite vieler griechischer Banken unausweichlich.
Deutscher Bundesbank-Präsident meldet sich zu Wort
Kann die Geldflut der EZB die Probleme der Staaten lösen? Die Antwort der deutschen Bundesbank-Spitze ist eindeutig: Die Politik ist am Zug - erst Recht im Falle Griechenlands. EZB-Präsident Draghi spielt auf Zeit.
Jens Weidmann hält das Anleihenkaufprogramm der EZB für gefährlich.