Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Down-Syndrom: Deutsche Krankenkassen sollen zahlen
International 19.09.2019

Down-Syndrom: Deutsche Krankenkassen sollen zahlen

Die Tests werden „nur in begründeten Einzelfällen“ für Frauen mit Risikoschwangerschaften erstattet.

Down-Syndrom: Deutsche Krankenkassen sollen zahlen

Die Tests werden „nur in begründeten Einzelfällen“ für Frauen mit Risikoschwangerschaften erstattet.
Foto: Bernd Thissen/dpa
International 19.09.2019

Down-Syndrom: Deutsche Krankenkassen sollen zahlen

Die Kosten der Bluttests zur Feststellung des Gendefekts werden künftig erstattet - allerdings nur in bestimmten Fällen.

(dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sollen künftig unter engen Voraussetzungen für Bluttests zahlen, die ein Down-Syndrom bei Kindern bereits vor der Geburt feststellen können.

Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Kassen und Kliniken als oberstes Entscheidungsgremium am Donnerstag in Berlin.

Möglich sein soll die neue Kassenleistung aber „nur in begründeten Einzelfällen“ für Frauen mit Risikoschwangerschaften. Zuvor müssen sich die Frauen ärztlich beraten lassen und sollen dabei bestimmte verpflichtende Informationen erhalten.


Welttag Menschen mit Behinderung - Pauline - Photo : Pierre Matgé
Zum Welttag der Menschen mit Behinderungen: Das Leben ist schön
Menschen mit Trisomie 21 sind in ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung beeinträchtigt. So, wie Pauline. Doch die 23-Jährige macht – gemeinsam mit ihrer Familie und vielen anderen wohlgesinnten Menschen in ihrem Umfeld – das Beste daraus.

Durch die „sehr engen Voraussetzungen“ werde klar und eindeutig geregelt, dass der Bluttest nicht als ethisch unvertretbares „Screening“ eingesetzt werde, sagte der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken. Ziel ist es laut G-BA, Risiken einer sonst erforderlichen invasiven Untersuchung zu vermeiden.

Bevor Frauen in Deutschland die neue Kassenleistung in Anspruch nehmen können, muss zunächst voraussichtlich Ende 2020 die verpflichtende Versicherteninformation beschlossen werden. Auch das Gesundheitsministerium in Berlin muss die Beschlüsse billigen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Porträt: Das Sonnenkind
Nach drei Töchtern kündigt sich in der Familie Weyland endlich männlicher Nachwuchs an.
 Als sie den Jungen am 9. März 1986 zur Welt bringt, ist die Mutter überglücklich, doch das Glück währt nur wenige Minuten. Sie spürt: Mit ihrem Sohn stimmt was nicht.
Fötuserbgut nur mit Blut der Mutter entziffert
Kalifornische Wissenschaftler haben das Erbgut eines ungeborenen Kindes analysiert - ganz ohne den bislang nötigen Eingriff im Mutterleib. Ethiker befürchten einen Missbrauch der neuen Krankheitsdiagnosen.
Kalifornische Wissenschaftler haben das Erbgut eines ungeborenen Kindes analysiert, ohne es im Mutterleib anzutasten.