Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dossier

25.06.2012, Hessen, Kassel: Walter Lübcke (CDU), Regierungspräsident von Kassel, spricht bei einer Pressekonferenz. (zu "Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen im Fall Lübcke") Foto: Uwe Zucchi/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Dossier: Mordfall Walter Lübcke

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde ermordet. Die Ermittlungen führen ins Neonazi-Milieu.
28.01.2021, Hessen, Frankfurt/Main: Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (2.v.l), steht im Gerichtssaal neben seinem Anwalt Mustafa Kaplan. An diesem Verhandlungstag wurden die Urteile in dem Verfahren verkündet. Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters/Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der Hauptangeklagte Stephan E. muss lebenslang hinter Gitter. Die Tat ist der erste rechtsextremistische Mord an einem Politiker in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.
International 3 2 Min. 28.01.2021
ARCHIV - 25.06.2012, Hessen, Kassel: Walter Lübcke (CDU), Regierungspräsident von Kassel, spricht bei einer Pressekonferenz. Der Politiker wurde im Juni 2019 ermordet. (zu dpa «Vor der Entscheidung: Alles Wichtige zum Prozess um den Mord an Walter Lübcke») Foto: Uwe Zucchi/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat Deutschland gezeigt, wie sehr es den Rechtsextremismus verdrängt. Am Donnerstag wird das Urteil gesprochen.
International 5 Min. 28.01.2021
05.08.2020, Hessen, Frankfurt/Main: Stephan Ernst, der des Mordes an dem Politiker Walter Lübcke angeklagt ist, steht bei seinem Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt. Ernst soll den nordhessischen Regierungspräsidenten Lübcke vor einem Jahr auf dessen Terrasse erschossen haben, weil der CDU-Politiker sich für Flüchtlinge eingesetzt hatte. Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
05.08.2020, Hessen, Frankfurt/Main: Stephan Ernst, der des Mordes an dem Politiker Walter Lübcke angeklagt ist, steht bei seinem Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt. Ernst soll den nordhessischen Regierungspräsidenten Lübcke vor einem Jahr auf dessen Terrasse erschossen haben, weil der CDU-Politiker sich für Flüchtlinge eingesetzt hatte. Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Im Prozess um die Ermordung des deutschen Spitzenbeamten Walter Lübcke hat der Hauptverdächtige Stephan Ernst die Tat vor Gericht gestanden.
International 05.08.2020
Stephan E., wurde zwei Wochen nach der Tat festgenommen.
Stephan E., wurde zwei Wochen nach der Tat festgenommen.
Die jüngsten Ereignisse zeigen: Deutschland fehlt es an Entschlossenheit im Kampf gegen rechts.
Leitartikel International von Michael MERTEN 2 Min. 17.07.2020
ARCHIV - 02.07.2019, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. (zu dpa «Prozessstart ein Jahr nach Mord - Der Fall Lübcke im Überblick») Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 02.07.2019, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. (zu dpa «Prozessstart ein Jahr nach Mord - Der Fall Lübcke im Überblick») Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der hessische Verfassungsschutz unterschätzte den mutmaßlichen Mörder von Regierungspräsident Walter Lübcke.
International 4 Min. 12.06.2020
ARCHIV - 02.07.2019, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. Im Mordfall Lübcke hat der Generalbundesanwalt Anklage gegen den Hauptverdächtigen Stephan E. und dessen mutmaßlichen Unterstützer Markus H. erhoben. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 02.07.2019, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. Im Mordfall Lübcke hat der Generalbundesanwalt Anklage gegen den Hauptverdächtigen Stephan E. und dessen mutmaßlichen Unterstützer Markus H. erhoben. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der Generalbundesanwalt hat Anklage gegen Stephan E. und seinen mutmaßlichen Unterstützer erhoben. Als ausschlaggebend für die Tat nannte die Anklageschrift die "völkisch-nationalistische Grundhaltung" des mutmaßlichen Täters.
International 3 29.04.2020
ARCHIV - 02.07.2019, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. Stephan E. will sich am Mittwoch (08.01.2020) erneut zu dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten äußern. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 02.07.2019, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. Stephan E. will sich am Mittwoch (08.01.2020) erneut zu dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten äußern. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Im Juni gestand der Hauptverdächtige den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke - nun sagte er, er gehe davon aus, der tödliche Schuss sei von einem anderen Verdächtigen abgefeuert worden.
International 3 08.01.2020
dpatopbilder - 02.07.2019, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, wird von einem Hubschrauber zum Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Ermittlungsrichter gebracht. Foto: Uli Deck/dpa - ACHTUNG: Person wurde aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen gepixelt +++ dpa-Bildfunk +++
dpatopbilder - 02.07.2019, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, wird von einem Hubschrauber zum Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Ermittlungsrichter gebracht. Foto: Uli Deck/dpa - ACHTUNG: Person wurde aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen gepixelt +++ dpa-Bildfunk +++
Auch wenn er seine Aussage widerrufen hat - Ermittler zweifeln nicht an dem umfangreichen Geständnis des Verdächtigen Stephan E. Nun werden Details daraus öffentlich.
International 3 2 Min. 08.07.2019
02.07.2019, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
02.07.2019, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, wird nach einem Haftprüfungstermin beim Bundesgerichtshof (BGH) zu einem Hubschrauber gebracht. Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Vor weniger als einer Woche gestand der Verdächtige im Mordfall Lübcke - nun hat Stephan E. laut Medienberichten sein Geständnis revidiert.
International 3 02.07.2019
dpatopbilder - 27.06.2019, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Ein bewaffneter Polizist läuft auf das Gelände des Bundesgerichtshofs. Im Mordfall Lübcke hat die Bundesanwaltschaft zwei weitere Personen festnehmen lassen. Die oberste Anklagebehörde will entsprechende Haftbefehle beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs beantragen. Foto: Silas Stein/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
dpatopbilder - 27.06.2019, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Ein bewaffneter Polizist läuft auf das Gelände des Bundesgerichtshofs. Im Mordfall Lübcke hat die Bundesanwaltschaft zwei weitere Personen festnehmen lassen. Die oberste Anklagebehörde will entsprechende Haftbefehle beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs beantragen. Foto: Silas Stein/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der mutmaßliche Täter hat im Falle des ermordeten Regierungspräsidenten ein umfassendes Geständnis abgelegt.
International 3 1 2 Min. 28.06.2019
Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) wurde am 2. Juni 2019 erschossen.
Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) wurde am 2. Juni 2019 erschossen.
Der Tatverdächtige im Fall Lübcke sagt, er habe alleine den Entschluss gefasst, den Regierungspräsidenten zu töten. Innenpolitiker fragen sich, ob das stimmt, oder ob er womöglich Komplizen schützen will.
International 26.06.2019
19.06.2019, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Zu Beginn des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages spricht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Eröffnungsgottesdienst zu den Besuchern. Gut 2000 Veranstaltungen sind bis zum Sonntag geplant, zahlreiche Politiker und Prominente nehmen teil. Das Treffen evangelischer Christen soll auch ein Zeichen gegen die Spaltung der Gesellschaft, Fremdenfeindlichkeit und eine Verrohung der Sprache setzen. Foto: Guido Kirchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
19.06.2019, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Zu Beginn des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages spricht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Eröffnungsgottesdienst zu den Besuchern. Gut 2000 Veranstaltungen sind bis zum Sonntag geplant, zahlreiche Politiker und Prominente nehmen teil. Das Treffen evangelischer Christen soll auch ein Zeichen gegen die Spaltung der Gesellschaft, Fremdenfeindlichkeit und eine Verrohung der Sprache setzen. Foto: Guido Kirchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der mutmaßlich rechtsextremistisch motivierte Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke alarmiert viele Menschen. Politiker berichten von neuen Todesdrohungen.
International 3 3 Min. 20.06.2019
17.06.2019, Hessen, Niestetal-Sandershausen: Das Clubhaus des Schützenclubs 1952 Sandershausen, wo der Verdächtige im Mordfall  Lübcke Mitglied war. (zu "Verdächtiger im Mordfall Lübcke war in Schützenclub aktiv") Foto: Göran Gehlen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
17.06.2019, Hessen, Niestetal-Sandershausen: Das Clubhaus des Schützenclubs 1952 Sandershausen, wo der Verdächtige im Mordfall  Lübcke Mitglied war. (zu "Verdächtiger im Mordfall Lübcke war in Schützenclub aktiv") Foto: Göran Gehlen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nach dem Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten stellt sich die Frage: War der Verdächtige Stephan E. ein Einzeltäter? Es gibt zumindest Zweifel daran.
International 4 Min. 19.06.2019
18.06.2019, Berlin: Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, äußert sich bei einer Pressekonferenz mit den Präsidenten des Bundeskriminalamts und des Bundesverfassungsschutzes im Bundesinnenministerium zum Mordfall Walter Lübcke. Nach dem tödlichen Schuss auf den Regierungspräsidenten hat die Polizei in Kassel einen 45-jährigen Mann unter dringendem Mordverdacht festgenommen. Seit Sonntag sitzt er in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass das Verbrechen einen rechtsextremistischen Hintergrund hat. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
18.06.2019, Berlin: Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, äußert sich bei einer Pressekonferenz mit den Präsidenten des Bundeskriminalamts und des Bundesverfassungsschutzes im Bundesinnenministerium zum Mordfall Walter Lübcke. Nach dem tödlichen Schuss auf den Regierungspräsidenten hat die Polizei in Kassel einen 45-jährigen Mann unter dringendem Mordverdacht festgenommen. Seit Sonntag sitzt er in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass das Verbrechen einen rechtsextremistischen Hintergrund hat. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Im Mordfall Walter Lübcke ermitteln die deutschen Behörden laut Innenminister Horst Seehofer in alle Richtungen. Die Generalbundesanwaltschaft sieht einen rechtsextremistischen Hintergrund.
International 1 2 Min. 18.06.2019
16.06.2019, Hessen, Kasswel: Mauern mit Stacheldraht umschließen die Justizvollzugsanstalt (JVA) Kassel I. Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben Spezialeinheiten der hessischen Polizei in Kassel einen Mann festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft und die Sonderkommission "Liemecke" mitteilten, wurde der Tatverdächtige in die JVA Kassel I gebracht. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
16.06.2019, Hessen, Kasswel: Mauern mit Stacheldraht umschließen die Justizvollzugsanstalt (JVA) Kassel I. Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben Spezialeinheiten der hessischen Polizei in Kassel einen Mann festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft und die Sonderkommission "Liemecke" mitteilten, wurde der Tatverdächtige in die JVA Kassel I gebracht. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ein 45 Jahre alter Mann soll Nordhessens Regierungspräsidenten in den Kopf geschossen haben. Führt die Spur tatsächlich in die rechte Szene?
International 4 17.06.2019
03.06.2019, Hessen, Wolfhagen: Absperrband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" ist vor dem Haus des verstorbenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) zu sehen. Lübcke ist in der Nacht zum Sonntag unerwartet im Alter von 65 Jahren gestorben. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
03.06.2019, Hessen, Wolfhagen: Absperrband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" ist vor dem Haus des verstorbenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) zu sehen. Lübcke ist in der Nacht zum Sonntag unerwartet im Alter von 65 Jahren gestorben. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Laut "Spiegel" könnten am Tatort im Falle Lübcke Spuren verwischt worden sein.
International von Sarah CAMES 3 Min. 05.06.2019
03.06.2019, Hessen, Wolfhagen: Absperrband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" ist vor dem Haus des verstorbenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) zu sehen. Lübcke ist in der Nacht zum Sonntag unerwartet im Alter von 65 Jahren gestorben. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
03.06.2019, Hessen, Wolfhagen: Absperrband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" ist vor dem Haus des verstorbenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) zu sehen. Lübcke ist in der Nacht zum Sonntag unerwartet im Alter von 65 Jahren gestorben. Foto: Swen Pförtner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der 65-jährige hessische CDU-Politiker Walter Lübcke ist tot. Seine Leiche weist eine Schussverletzung auf, eine Waffe wurde nicht gefunden.
International 03.06.2019