Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Donald Trumps Ex-Frau Ivana gestorben
International 2 3 Min. 15.07.2022 Aus unserem online-Archiv
Im Alter von 73 Jahren

Donald Trumps Ex-Frau Ivana gestorben

Ivana Trump wurde 73 Jahre alt.
Im Alter von 73 Jahren

Donald Trumps Ex-Frau Ivana gestorben

Ivana Trump wurde 73 Jahre alt.
Foto: Jewel Samad / AFP
International 2 3 Min. 15.07.2022 Aus unserem online-Archiv
Im Alter von 73 Jahren

Donald Trumps Ex-Frau Ivana gestorben

Donald Trumps Ex-Frau mischte bei seinen Geschäften mit. Die Scheidung der beiden wurde von Skandalen begleitet. Nun ist sie gestorben.

(dpa) - Sie war Sportlerin, Model und Geschäftsfrau: Ivana Trump, die Ex-Frau des früheren US-Präsidenten Donald Trump, ist im Alter von 73 Jahren gestorben. „Unsere Mutter war eine unglaubliche Frau - eine Kraft in der Wirtschaft, eine Weltklasse-Sportlerin, eine strahlende Schönheit und eine fürsorgliche Mutter und Freundin“, teilte die Familie am Donnerstag mit. Die Hintergründe des Todes waren zunächst unklar. Aus ihrer Ehe mit Donald Trump gingen die drei Kinder Donald Jr., Ivanka und Eric hervor.

Die New Yorker Polizei habe am Donnerstag auf einen Notruf reagiert und die leblose Frau in ihrem Haus nahe dem Central Park entdeckt, berichtete der Sender Fox News unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Sie sei in unmittelbarer Nähe einer Treppe gefunden worden. Die „New York Times“ schrieb, die Polizei ermittle, ob Ivana Trump die Treppe heruntergestürzt sei. Es gebe keinen Hinweis auf ein gewaltsames Eindringen in das Haus und es handle sich möglicherweise um einen Unfall, berichtete die Zeitung weiter unter Berufung auf Polizeiquellen. Es stünden aber noch weitere Untersuchungen aus.

Donald Trump äußerte sich auf der von ihm mitbegründeten Plattform Truth Social zum Tod seiner Ex-Frau: „Sie war eine wunderbare, schöne und erstaunliche Frau, die ein großartiges und inspirierendes Leben führte.“ Die gemeinsame Tochter Ivanka veröffentlichte auf Twitter ein Foto, das sie als Kind mit ihrer Mutter zeigt. „Sie lebte das Leben in vollen Zügen und ließ keine Gelegenheit aus, zu lachen und zu tanzen“, schrieb sie. „Ich werde sie für immer vermissen.“ Im US-Fernsehen war zu sehen, wie der gemeinsame Sohn Eric Trump am Donnerstag das Haus seiner Mutter verließ und in ein Auto stieg. „Das ist ein sehr trauriger Tag“, sagte er.

Ivana Trump wurde als erste Ehefrau des späteren US-Präsidenten Donald Trump bekannt. Das ehemalige Model und der damalige Immobilienmogul wurden in den 1980er-Jahren Teil der New Yorker High Society, ehe sie sich in den 1990er-Jahren unter großem öffentlichen Aufsehen scheiden ließen und Trump seine zweite Frau Marla Maples heiratete.


Der Ausschussvorsitzende Bennie Thompson, seine Stellvertreterin Liz Cheney und der Abgeordnete Adam Kinzinger bei der dritten Anhörung am 16. Juni 2022.
Trumps Coup geht weiter
Warum der Untersuchungsausschuss zum 6. Januar 2021 mit seiner Arbeit eine historische Mission zu erfüllen hat.

Ivana Marie Zelnícková wurde 1949 im heutigen Tschechien geboren. Schon früh zeigte sie sportliches Talent als Skiläuferin. Sie verließ ihre Heimat und wanderte nach Kanada aus, wo sie in den 1970er-Jahren eine Modelkarriere begann. In New York traf sie Donald Trump, den sie 1977 heiratete.

In der Folge übernahm sie zahlreiche Posten im Firmen-Konglomerat ihres Mannes und spielte eine zentrale Rolle bei seinen Geschäften. Sie arbeitete unter anderem im Trump Tower in Manhattan und beaufsichtigte den Bau eines Trump-Casinos in Atlantic City im Bundesstaat New Jersey.

Ihr Leben nach der Trennung

Nach der Trennung von Trump schrieb sie mehrere Bücher, darunter den Ratgeber „Das Beste kommt noch: Scheidung bewältigen und das Leben wieder genießen“. 2010 kehrte sie wieder ins Rampenlicht zurück, als sie in der britischen TV-Show „Celebrity Big Brother“ auftrat. Im Jahr 2016 brachte sich Ivana Trump als US-Botschafterin in Prag ins Spiel. „Ich komme von dort, es ist meine Sprache, und jeder kennt mich dort“, sagte sie damals in einem Interview. Aus den Ambitionen wurde allerdings nichts. Das Weiße Haus nominierte schließlich jemand anderen für den Posten.


This photo illustration shows an image of former President Donald Trump reflected in a phone screen that is displaying the Truth Social app, in Washington, DC, on February 21, 2022. - Donald Trump's new social media app started a gradual rollout late February 21st and should be "fully operational" by late March, potentially raising the former president's profile more than a year after he was banned by major platforms. Trump has described Truth Social as an alternative to Facebook, Twitter and YouTube, all of which banned him following the assault on the US Capitol by his supporters on January 6, 2021. The former president has been accused of inciting his followers to use force in a bid to overturn the result of the 2020 election. (Photo by Stefani Reynolds / AFP)
Nichts als die Wahrheit
Der mehrfach verschobene Start des Trump-eigenen Netzwerks „Truth Social“ erwies sich ein weiteres Mal als Reinfall.

Nach Trumps Niederlage bei der Präsidentenwahl 2020 machte Ivana Trump öffentlich deutlich, wie wenig sie von den vehementen Versuchen ihres Ex-Mannes hielt, das Ergebnis anzufechten. „Er muss hingehen und sagen, dass er verloren hat. Aber er hasst es, ein Verlierer zu sein, da bin ich mir sicher“, sagte sie dem Magazin „People“ damals. 

„Er mag es nicht, zu verlieren, also wird er kämpfen, kämpfen und nochmals kämpfen“, prophezeite sie. Damals zeigte sie sich genervt und sagte weiter: „Ich will einfach nur, dass die ganze Sache vorbei ist - egal wie es ausgeht. Mir ist es wirklich egal.“


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angriff auf das US-Kapitol
Warum der Untersuchungsausschuss zum 6. Januar 2021 mit seiner Arbeit eine historische Mission zu erfüllen hat.
Der Ausschussvorsitzende Bennie Thompson, seine Stellvertreterin Liz Cheney und der Abgeordnete Adam Kinzinger bei der dritten Anhörung am 16. Juni 2022.
Erstürmung des US-Kapitols
Die Anhörungen des Kongress-Komitees zum 6. Januar 2021 geraten zu einer großen Anklage gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump.
US Representative Adam Kinzinger (C), R-IL, is seen during a break in the House Select Committee hearing to Investigate the January 6th Attack on the US Capitol, in the Cannon House Office Building on Capitol Hill in Washington, DC on June 9, 2022. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Trumps Pleiten-, Pech- und Pannen-App
Der mehrfach verschobene Start des Trump-eigenen Netzwerks „Truth Social“ erwies sich ein weiteres Mal als Reinfall.
This photo illustration shows an image of former President Donald Trump reflected in a phone screen that is displaying the Truth Social app, in Washington, DC, on February 21, 2022. - Donald Trump's new social media app started a gradual rollout late February 21st and should be "fully operational" by late March, potentially raising the former president's profile more than a year after he was banned by major platforms. Trump has described Truth Social as an alternative to Facebook, Twitter and YouTube, all of which banned him following the assault on the US Capitol by his supporters on January 6, 2021. The former president has been accused of inciting his followers to use force in a bid to overturn the result of the 2020 election. (Photo by Stefani Reynolds / AFP)