Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Donald Trump zur ersten Auslandsreise aufgebrochen
International 19.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Flugziel Saudi-Arabien

Donald Trump zur ersten Auslandsreise aufgebrochen

Donald Trump und seine Frau Melania besteigen die Air Force One für die erste offizielle Auslandsreise.
Flugziel Saudi-Arabien

Donald Trump zur ersten Auslandsreise aufgebrochen

Donald Trump und seine Frau Melania besteigen die Air Force One für die erste offizielle Auslandsreise.
Foto: REUTERS
International 19.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Flugziel Saudi-Arabien

Donald Trump zur ersten Auslandsreise aufgebrochen

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Schwere innenpolitische Turbulenzen überschatten den Start des Präsidenten: Donald Trump fliegt in den Nahen Osten, doch zuhause kocht die Russland-Affäre.

(dpa) - Vor dem Hintergrund schwerer innenpolitischer Turbulenzen ist US-Präsident Donald Trump zu seiner mit Spannung erwarteten ersten Auslandsreise aufgebrochen. Trump bestieg am Freitagnachmittag (Ortszeit) auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Joint Base Andrews außerhalb von Washington die Präsidentenmaschine Air Force One. An seiner Seite war Ehefrau Melania.

Trump wird am Samstagmorgen (Ortszeit) in Riad in Saudi-Arabien eintreffen. Dort trifft er König Salman zum Tee und nimmt bis Montag an einem Treffen des Golfkooperationsrates sowie an einem Gipfeltreffen von 50 islamischen Ländern teil. Bei diesem Treffen wird Trump eine Rede halten, in der er eine weltweit friedvolle Vision des Islam umreißen will.

Insgesamt besucht der 70-Jährige in acht Tagen fünf Länder. Er reist zu den Heimstätten der drei großen, monotheistischen Weltreligionen: des Judentums, des Islam und des Christentums. Verbunden mit Gipfeltreffen der Nato und der G7 hat die Reise aber einen eher geostrategischen als einen religiösen Charakter.

Trumps Reise wird von großen Spannungen und viel Unsicherheit begleitet. Der Präsident steht wegen der Entlassung von FBI-Chef James Comey und den Ermittlungen in der Russland-Affäre unter Druck.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Asienreise des US-Präsidenten
US-Präsident Donald Trump wird am Freitag voraussichtlich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem direkten Gespräch zusammenkommen.
Es wäre das zweite Treffen der beiden Präsidenten nach dem G20 Gipfel in Hamburg.
Die Verbreitung von Demokratie und Menschenrechten in der arabischen Welt - mit diesem Konzept seiner Vorgänger möchte US-Präsident Trump nichts zu tun haben. Er will, dass arabische Monarchen für „Stabilität“ sorgen, am liebsten mit ganz viel Waffen „Made in USA“.
Der saudische König Salman bin Abdulaziz Al Saud (l.) empfängt Donald Trump.
Auf dem Weg zum G7-Gipfel wird Donald Trump Zwischenstation beim Nato-Treffen in Brüssel machen. Wie der belgische Hof am Freitag bestätigte, wird der US-Präsident auch von König Philippe empfangen werden.
Der belgische König Philippe wird Donald Trump am 24. Mai treffen.