Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Donald Trump: Erneute Twitter-Drohung gegen Nordkorea
International 08.10.2017

Donald Trump: Erneute Twitter-Drohung gegen Nordkorea

Er kann's nicht lassen: Schon wieder schießt Donald Trump via Twitter gegen Nordkorea.

Donald Trump: Erneute Twitter-Drohung gegen Nordkorea

Er kann's nicht lassen: Schon wieder schießt Donald Trump via Twitter gegen Nordkorea.
Foto: AFP
International 08.10.2017

Donald Trump: Erneute Twitter-Drohung gegen Nordkorea

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Der US-Präsident hat im Konflikt um das nordkoreanische Atom-und Raketenprogramm eine neue Drohung gegen Pjöngjang gerichtet. Via Twitter bekräftigte er seine Ansicht, dass Gespräche mit Nordkorea Zeitverschwendung seien.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt um das nordkoreanische Atom-und Raketenprogramm eine neue Drohung gegen Pjöngjang gerichtet. Via Twitter bekräftigte er am Samstagnachmittag (Ortszeit) seine Ansicht, dass Gespräche mit Nordkorea Zeitverschwendung seien. Präsidenten und Regierungen hätten 25 Jahre lang mit Nordkorea gesprochen, es seien Vereinbarungen getroffen und Riesenmengen Geld ausgegeben worden.

„Hat nicht funktioniert“, fuhr Trump fort. „Vereinbarungen (wurden) verletzt, bevor die Tinte trocken war, USA-Unterhändler wurden zum Narren gehalten. Tut mir leid, aber nur eine Sache wird funktionieren!“

Trump schoss damit anscheinend auch erneut gegen seinen eigenen Außenminister Rex Tillerson. Dieser hatte kürzlich von direkten Kontakten mit Nordkorea berichtet, um auszuloten, ob Nordkorea Interesse an Gesprächen habe. Postwendend hatte Trump daraufhin getwittert, was Tillerson tue, sei reine Zeitverschwendung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Historischer Handschlag
Die Gespräche laufen besser als erwartet. Auf ihrem Gipfel in Singapur gibt es eine Einigung zwischen US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber. Ist es der Durchbruch? Wird Kim abrüsten?
Kim Jong Un und Donald Trump begannen ihr Aufeinandertreffen nach dem obligatorischen Hanschlag mit einem etwa vierzigminütigen Vier-Augen-Gespräch.
Rücktrittsgerüchte: Tillerson versichert Trump seine Treue
Die Rücktrittsgerüchte über US-Außenminister Rex Tillerson wurden immer lauter - jetzt sieht sich der Top-Diplomat zu einer Stellungnahme genötigt. Er denke nicht an Rücktritt und werde dem Land so lange dienen, wie es Präsident Trump für richtig hält.
Rex Tillerson sieht sich zu einer Klarstellung genötigt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.